News

Prof. Kage stellte seine Mikrofotografien in München aus

Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme einer Radiolarie von KAGE Mikrofotografie. (Bild ©2012 by KAGE Mikrofotografie)

Seit 14. Juni 2013 präsentiert Prof. Manfred P. Kage seine licht- und elektronenmikroskopischen Fotografien in den ZEISS Microscopy Labs in München. Zur Ausstellungseröffnung lud ZEISS Kunden aus dem Münchner Raum und Journalisten ein.

Prof. Manfred P. Kage hat die Mikrofotografie als einer der ersten in der darstellenden Kunst etabliert. 2012 erhielt er den Kulturpreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie. Als Institut für wissenschaftliche und Auftragsfotografie arbeitet das Kage-Team heute für Firmen wie Bosch, Siemens oder IBM sowie mit verschiedenen Universitäten in Verbund-Forschungsprojekten. Auch mit ZEISS besteht eine jahrzehntelange Zusammenarbeit.

"Die Mikrofotografie enthüllt als drittes Auge die genialen Grundstrukturen eines kosmischen Designs und macht uns die Schönheit und die Sensibilität unseres Lebens sichtbar", spricht Kage über seine Arbeit. Dabei bedient er sich verschiedenster Techniken und Mikroskope.

In den ZEISS Microscopy Labs können Anwender auf 1400 m² verschiedene ZEISS Imaging-Systeme testen und unmittelbar vergleichen. Im Austausch mit dem Fachpersonal von ZEISS diskutieren sie Applikationen und Ergebnisse am konkreten Beispiel. ZEISS Spezialisten unter stützen Kunden dabei, die optimale Lösung für ihre wissenschaftliche Fragestellung zu finden - von der Probenvorbereitung über die Bildaufnahme bis zur Datenaufbereitung und Analyse. Ihnen steht das komplette Portfolio an Systemen und Methoden zur Verfügung, beispielsweise um optische Schnitte durch strukturierte Beleuchtung und konfokale Techniken zu erstellen. Eine komplette Installation des Workflows für korrelative Mikroskopie gibt einen Einblick in Licht- und Elektronenmikroskopie.

Ein Besuch der Ausstellung ist nur möglich nach Voranmeldung unter microscopy@zeiss.com.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kreislaufwirtschaft

Bioplastik ist auch keine Lösung

Biologisch abbaubare Kunststoffe sind für die große Mehrheit deutscher Kompostierer Störstoffe – das ergab eine Umfrage der Deutschen Umwelthilfe bei deutschen Kompostierern. Auch gegen die Plastikvermüllung der Meere sei der Einsatz von Bioplastik...

mehr...
Anzeige

Ergonomie am Arbeitsplatz zahlt sich aus

Besonders in der Life-Science-Industrie bilden qualifizierte Mitarbeiter ein wesentliches Fundament. Informieren Sie sich über die Vorteile, die hier ergonomische Arbeitsplätze von item der Life-Science-Branche bringen: Jetzt mehr erfahren!

mehr...

Umweltschutz

Pharmazeutische Wirkstoffe in der Ostsee

Das Projekt CWPharma hat zum Ziel zum Thema "Arzneimittel in der Umwelt" Wissenslücken zu schließen. Dazu sollen im Ostseeraum u.a. Emissionen aus Pharmaindustrie, Krankenhäusern, Mülldeponien, Fisch- und Geflügelfarmen und kommunalen Kläranlagen...

mehr...
Anzeige
Anzeige