Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

News

Prof. Volker Dötsch zum EMBO-Mitglied ernannt

Volker Dötsch, Professor am Instituts für Biophysikalische Chemie der Goethe Universität, ist in die European Molecular Biology Organization (EMBO) aufgenommen worden. Die europäische Wissenschaftsorganisation hat das Ziel, Forschung in den Lebenswissenschaften auf höchstem Niveau zu fördern. Die 46 in diesem Jahr neu aufgenommen Mitglieder sind in Anerkennung ihrer Forschungsleistung vorgeschlagen und gewählt worden. Die EMBO zählt mittlerweile 1500 Mitglieder. Sie gehören zu den führenden Wissenschaftlern ihres Fachgebiets in Europa und weltweit. Unter den neuen Mitgliedern sind auch drei Wissenschaftler aus den Vereinigten Staaten.

Prof. Volker Dötsch ist Spezialist für Strukturbiologie, die er mit biochemischen und zellbiologischen Untersuchungen kombiniert, um die Regulation biochemischer Vorgänge und von Signalübertragungswegen in Zellen zu untersuchen. Seine Forschungsgebiete sind unter anderem die Untersuchung von Synthesewegen von Antibiotika in Pilzen und Bakterien, die Charakterisierung von Membranproteinen, unter anderem der Proteine, die an der Entstehung von Plaques in den Gehirnen von Alzheimer-Patienten beteiligt sind sowie die Untersuchung des Mechanismus der genetischen Qualitätskontrolle in Eizellen. Auf diesem Gebiet konnte die Arbeitsgruppe von Prof. Dötsch in diesem Jahr einen Teil des Mechanismus entschlüsseln, der dafür sorgt, dass menschliche Eizellen, die Schäden in der DNA aufweisen, eliminiert werden, bevor sie befruchtet werden können. Diese Ergebnisse erlauben es auch zu verstehen, warum Frauen durch Anti-Tumor-Chemotherapien unfruchtbar werden und bildet die Basis für mögliche zukünftige Wirkstoffentwicklungen, die die Eizellen schützen und so den verfrühten Eintritt der Menopause und deren hormonbedingte Probleme unterbinden können. Prof. Dötsch publiziert seit vielen Jahren in renommierten Fachzeitschriften wie "Science", "Nature" und den "Proceedings der National Academy of Sciences".

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

The Power of Multiomics

Erfahren Sie in unserem White Paper „Unlocking the Power of Multiomics“ wie die Verknüpfung von Lipidphenotyp und Genotyp geholfen hat Herzkreislauferkrankungen besser vorherzusagen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Perfekte GCMS-Ergebnisse dank Shimadzu NX-Technologien
Shimadzu erweitert die Singlequad- und Triplequad-GCMS um den Gaschromatographen GC-2030. Damit werden Analysen präziser, Wartungsarbeiten vereinfacht und die Geräteauslastung maximiert.

Zum Highlight der Woche...