Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> QIAGEN und GENEART schließen Partnerschaft zur Vermarktung synthetischer menschlicher Gene

NewsQIAGEN und GENEART schließen Partnerschaft zur Vermarktung synthetischer menschlicher Gene

sep
sep
sep
sep

QIAGEN (Nasdaq: QGEN; Frankfurt, Prime Standard: QIA) und GENEART (Frankfurt, Entry Standard, G6A) haben ihre Zusammenarbeit zur Entwicklung, Herstellung und Vermarktung einer neuen Produktlinie für die verbesserte Produktion aller 35000 menschlichen Proteine bekanntgegeben. QIAgenes ist der weltweit erste umfassende Satz an Plasmiden (kleine extra-chromosomale DNA-Moleküle in Bakterien), die als Träger ("Vektoren") für modifizierte ("optimierte") synthetische Gene dienen und das gesamte menschliche Genom abdecken. Durch die Nutzung von QIAgenes können Forscher in der universitären und biomedizinischen Forschung sowie in biotechnologischen und pharmazeutischen Unternehmen leicht große Mengen an Proteinen bilden, die bei Krankheiten wie Krebs und deren Bekämpfung eine große Rolle spielen. Die Produktlinie erleichtert es den Forschern, neue Impfstoffe und Arzneimittel zu entwickeln sowie künftige Medikamententests zu beschleunigen. QIAgenes wird ab dem 19. Mai 2008 über QIAGENs Internetportal GeneGlobe verfügbar sein, das bereits heute die weltweit größte Datenbank mit Tests für die Genregulierung und Genexpression enthält. Die Erweiterung um synthetische Gene stellt eine synergetische Ergänzung des bisherigen Angebots dar, da die Nutzung synthetischer Gene häufig der Anwendung derartiger Testtechnologien folgt. Die Zusammenarbeit erstreckt sich darüber hinaus auf die künftige Entwicklung weiterer Varianten synthetischer Gene, die bislang nur für das Bakterium E. Coli verfügbar sind. Die Partnerschaft zwischen QIAGEN und GENEART begann mit einem gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsprojekt, zu dem GENEART Plasmid- und synthetische Gentechnologien und QIAGEN automatisierte Technologien für die Aufreinigung der auf diesem Wege gebildeten Proteine beigesteuert haben. Zu Beginn einer Reihe gemeinsamer Projekte hatten die Wissenschaftler beider Unternehmen optimierte und normale Gensequenzen von 100 unterschiedlichen Proteinen der fünf häufigsten Proteinklassen verglichen und damit die bislang umfangreichste Validierungsstudie dieser Art durchgeführt. Ihre Versuchsergebnisse zeigten, dass durch den Einsatz von QIAgenes bei der Synthese von Proteinen sehr hohe Erfolgsquoten von mehr als 90 % erreicht wurden. Zudem war die Protein-Ausbeute durch den Einsatz optimierter synthetischer Gene sowie der verwendeten Aufreinigungsmethoden um bis zu 50 Mal höher als im Vergleich zu konventionellen Verfahren auf der Basis "normaler" Gene. "In der Vergangenheit sahen sich Forscher gleich mit mehreren Herausforderungen konfrontiert, wenn sie für ihre Untersuchungen Proteine in ausreichender Quantität und Qualität produzieren wollten. Hierdurch wurde die Erforschung der Proteinstruktur, ihrer Funktion oder ihrer pharmazeutischen Anwendung häufig erheblich erschwert", sagte Dr. Kai te Kaat, Global Business Director Protein bei QIAGEN. "Die erste Hürde bestand darin, ein entsprechend hochqualitatives Plasmidkonstrukt für ein beliebiges Gen zu erhalten ¿ die zweite darin, das Protein in ausreichender Menge in Bakterien zu produzieren. Mit dem neuen QIAgenes Produktportfolio haben unsere Kunden über das Webportal http://geneglobe.com mit einem Mausklick Zugriff auf das humane Proteom und können dadurch ihren Erfolg bei der Expression und Aufreinigung beliebiger Proteine erheblich steigern", ergänzte Dr. te Kaat. "Die Zusammenarbeit mit GENEART, dem Marktführer für die Genoptimierung und Gensynthese, wird die Proteinanalyse weiter verbessern und QIAGENs Angebot und seine Anwendungsmöglichkeiten im Proteinbereich erheblich erweitern. Mit der Kooperation festigen wir die Verbindung zwischen den Portfolios in den Bereichen Testtechnologien und Proteine." "Wir freuen uns, die Kräfte mit dem weltweit führenden Anbieter von Probenvorbereitungs- und Testtechnologien zu bündeln", sagte Prof. Ralf Wagner, CEO von GENEART. "QIAGENs Technologie- und Marktführerschaft im DNA- und RNA-Geschäft, die globale Stärke seiner Vertriebsmannschaft sowie seine logistische Expertise machen das Unternehmen zum bestmöglichen Partner für die Vermarktung dieser neuartigen Expressionsplasmide, die optimierte menschliche Gensequenzen enthalten." Der Markt für synthetische DNA hat ein geschätztes Volumen von 80 bis 100 Millionen US-Dollar und wächst jährlich mit mindestens 30 Prozent.

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Abstrakte Darstellung Passwortverschlüsselung

Datensicherheit aus dem LaborChemische Schlüssel für sichere Passwörter

Wissenschaftler aus dem KIT haben Informatik mit Chemie gepaart und ein gängiges Verschlüsselungsverfahren mit einem chemischen Passwort kombiniert. 

…mehr
Holm Kändler, Geschäftsführer der Hellma GmbH & Co. KG (Bild: Hellma)

Hellma erweitert die UnternehmensspitzeNeues Mitglied in der Geschäftsführung

Zum 1. März 2018 hat Hellma die Geschäftsführung durch Holm Kändler erweitert.

…mehr

BioanalytikKlinische Ergebnisse veröffentlicht: Bluttest zur der Erkennung von Leberkrebs

Die Epigenomics AG (FSE: ECX, OTCQX: EPGNY) Ergebnisse aus zwei klinischen Studien in EBioMedicine (unterstützt von Cell Press und The Lancet) bekannt gegeben und bezeichnet die Ergebnisse als "vielversprechend". Die Ergebnisse zeigen eine hohe Genauigkeit des epigenetischen Biomarker mSEPT9 bei der Erkennung von Leberkrebs in Patienten mit Leberzirrhose.

…mehr
In einem dreidimensionalen Darmkrebs-Zellkulturmodell werden durch den Wirkstoff KP-1339 (IT-139) Merkmale ausgelöst, die im Organismus den immunogenen Zelltod hervorrufen (Bild: Universität Wien).

Krebstherapeutikum auf Ruthenium-BasisNeuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

Ein Team um Bernhard Keppler von der Universität Wien konnte zeigen, dass der neuartige Wirkstoff bei Krebszellen Symptome des immunogenen Zelltods hervorruft und damit eine zentrale Rolle bei der medikamentösen Krebstherapie einnehmen könnte.

…mehr
Schematische Darstellung Nervenzellen

Fatale TröpfchenZentraler Pathomechanismus bei Entstehung zweier neurodegenerativer Erkrankungen entdeckt

LMU-Wissenschaftler haben einen Mechanismus entschlüsselt, der bei der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) und bei der Frontotemporalen Demenz (FTD) eine zentrale Rolle spielt.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter