Strategische Ausrichtung F&E Pharma

Bayer bündelt Pharma-Forschung und -Entwicklung in neuer Funktion

Nach der Bildung einer strategischen Geschäftseinheit für Onkologie innerhalb der Pharma-Division zu Beginn des Jahres will Bayer nun auch seine strategischen Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten im Pharmabereich stärken und unter eine Leitung bringen. Die neue Funktion wird die gesamte Forschungs- und Entwicklungsarbeit in den Therapiegebieten Kardiologie, Gynäkologie, Ophthalmologie und Hämatologie sowie die Onkologieforschung innerhalb der Division Pharmaceuticals des Unternehmens zusammenfassen.

Jörg Möller wird zum 1. Januar 2018 Leiter der neuen Einheit Forschung und Entwicklung (Bild: Bayer)

Jörg Möller (53), der zurzeit die Entwicklung innerhalb der Pharma-Division von Bayer leitet, wird zum 1. Januar 2018 Leiter der neuen Einheit Forschung und Entwicklung. Andreas Busch, derzeit Leiter der Forschung in der Pharma-Division, hat sich entschieden, eine neue berufliche Herausforderung bei einem anderen Unternehmen anzunehmen.

„Mit der neuen, zusammengeführten Organisationseinheit können wir alle wichtigen Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten nahtlos steuern. Wir wollen Patienten noch schneller dringend benötigte neue Behandlungsoptionen zur Verfügung zu stellen“, sagte Dieter Weinand, Leiter der Division Pharmaceuticals und Mitglied des Vorstands der Bayer AG. „Jörg Möller hat mit bemerkenswert großem Erfolg neue Medikamente auf den Markt gebracht, die das Potenzial haben, die Lebensqualität der Patienten zu verbessern und schwere Erkrankungen zu lindern. Und ich bin mir sicher, dass unser Forschungs- und Entwicklungsteam unter seiner Leitung in dieser Hinsicht noch erfolgreicher sein wird. Zugleich möchte ich Andreas Busch für seine wertvollen Dienste für unser Unternehmen danken und ihm viel Erfolg für seine berufliche Zukunft wünschen.“

Anzeige

Jörg Möller leitet seit 1. Februar 2014 die Entwicklung in der Pharma-Division des Unternehmens. Seine berufliche Laufbahn bei der Bayer AG begann 1993 in der Abteilung für internationale klinische Forschung, in der er als Clinical Project Manager im Pharma-Forschungszentrum in Wuppertal tätig war. Daran schlossen sich verschiedene leitende Positionen mit zunehmender Verantwortung in der klinischen Entwicklung in den USA und Kanada an. 2001 kehrte Jörg Möller nach Deutschland zurück und wurde zum Leiter der strategischen Entwicklung von Herz-Kreislauf-Medikamenten ernannt. Von 2002 bis 2003 leitete er die für die globale klinische Strategie verantwortliche Abteilung der Pharma-Division des früheren Teilkonzerns Bayer HealthCare. Im Anschluss daran wurde er zum Leiter der globalen klinischen Entwicklung benannt. In dieser Funktion war er in den USA beheimatet.

In seiner neuen Rolle wird Jörg Möller auch künftig an Dieter Weinand berichten und Mitglied des Executive Committee der Division Pharmaceuticals sein.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...

Interview

Von Software-Silos und Cloud-Phobien

Der Wechsel von Papierlaborbüchern und verstreuten Daten hin zu einer dezidierten Datenmanagementsoftware ist auch eine Herausforderung. Dr. Simon Bungers, Mitbegründer und CEO des Berliner Softwareunternehmens Labfolder, beschreibt diese im...

mehr...