Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv> TechnologieZentrumDortmund gehört zu den Top 5 in Europa

NewsTechnologieZentrumDortmund gehört zu den Top 5 in Europa

Das TechnologieZentrumDortmund (TZDO) ist ein wichtiger Initiator und Wegbereiter für den Strukturwandel im Ruhrgebiet und zählt zu den fünf führenden Technologiezentren in Europa. Technologieorientierten Unternehmen und Existenzgründern bietet das TZDO Flächen, Infrastruktur und umfangreiche Unterstützung bei der Umsetzung ihrer Geschäftsideen.

sep
sep
sep
sep
News: TechnologieZentrumDortmund gehört zu den Top 5 in Europa

280 Unternehmen mit über 8500 Beschäftigten haben sich bis heute im TZDO und dem dazugehörigen TechnologieParkDortmund angesiedelt. Die Technologiefelder in den zehn Kompetenzzentren des TZDO reichen von der Informationstechnologie und Logistik über die Biomedizin sowie Mikro- und Nanotechnologie bis hin zur Produktions- und Fertigungstechnik. In einzelnen Bereichen wie der Mikrostruktur- oder der Lasertechnologie zählen die Dortmunder Technologieunternehmen weltweit zu den Innovationstreibern.

Damit sorgen sie weit über die Stadt- und Regionsgrenzen hinaus für eine positive wirtschaftliche Entwicklung: Von jedem der Beschäftigten in Zentrum und Park hängt ein weiterer Arbeitsplatz ab. Somit sind direkt und indirekt nahezu 17000 Arbeitsplätze in ganz Deutschland mit dem Erfolg der Betriebe verknüpft.

Anzeige

Bundesweite Top-Adresse für Gründer und Unternehmen

"Das TZDO mit seinen Kompetenzzentren sowie der TechnologieParkDortmund gelten heute für Gründer und Unternehmen bundesweit als erste Adressen", sagt Guido Baranowski, Geschäftsführer des TZDO. "In Europa zählt das TZDO zu den fünf größten Technologiezentren, in Deutschland ist es mit Abstand die Nummer 1."

Seit der Eröffnung 1985 ist die bewirtschaftete Fläche von 5000 auf heute 110000 Quadratmeter gewachsen. Zum TZDO gehören insgesamt zwölf Gebäudekomplexe an vier Standorten in der Westfalenmetropole, darunter das ehemalige Stahlwerksgelände PHOENIX West. Auf diesem ist mit der MST.factory dortmund ein europaweit einzigartiges Kompetenzzentrum für die Mikro- und Nanotechnologie angesiedelt. In dessen Nachbarschaft nahm Ende 2008 das Zentrum für Produktionstechnologie Dortmund (ZfP) den Betrieb auf, deren Unternehmen neue Verfahren und Prozesse für die Produktion von morgen entwickeln.

Ein weiterer bedeutender Forschungs- und Entwicklungsbereich des Standorts Dortmund ist die Biotechnologie und Medizintechnik. Seit der Gründung des BioMedizinZentrumDortmund (BMZ) 2002 setzte eine rasante Entwicklung in diesem Themenfeld ein. Folge ist, dass das BMZ aktuell weiter ausgebaut wird. Ende des Jahres soll der Erweiterungsbau an das bereits 17000 Quadratmeter umfassende BMZ zusätzlich rund 3000 Quadratmeter an Labor- und Bürofläche für Unternehmen und Gründer bereitstellen.

Maxime des TZDO war von Beginn an eine konsequente Fokussierung auf bestimmte Technologiefelder. "Unsere Technologiepräferenz geht einher mit den Schwerpunkten der Dortmunder Hochschulen und Instituten. Darüber hinaus hat sie auch einen Anwendungsbezug zur Industrie hier in der Region", erklärt Baranowski. "Unser klares Profil erleichtert uns die Zielansprache von Gründern und Entscheidern, weil wir genau wissen, was wir suchen."

TZDO erfüllt Ansiedlungsmotive von Unternehmen ideal

Mit umfassendem Service sowie modern ausgestatteten Büro- und Laborflächen ermöglicht das TZDO den Unternehmen, sich ausschließlich auf ihr eigentliches Geschäftsfeld und ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren. Für fachliche Synergien sorgt die räumliche Nähe zu wissenschaftlichen Einrichtungen wie der Technischen Universität und der Fachhochschule Dortmund, dem Institute for Analytical Sciences, einem Max-Planck- und zwei Fraunhofer-Instituten. Jungen Unternehmen bieten sich so ideale Kooperationsmöglichkeiten im Bereich innovativer Technologien.

"Neben der Nähe zur Wissenschaft und Forschung verfügt das TZDO über eine hervorragende technologische Infrastruktur, ein ausreichendes Angebot an qualifiziertem Beratungs- und Betreuungspersonal sowie über intensive Begleitmöglichkeiten von Unternehmensgründungen und -finanzierungen. Die Ansiedlungsmotive von technologieorientierten Unternehmen erfüllen wir also nahezu vorbildlich", erklärt Baranowski und blickt durchaus optimistisch in die Zukunft. Die Zielmarken von 300 ansässigen Unternehmen und 9000 Beschäftigten hat der Geschäftsführer dabei im Visier. "Diese Zahl möchten wir gern bis 2015 realisiert haben."

Weitere Infos unter http://www.tzdo.de.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Prof. Dr. Markus Nöthen (links) und Dr. Andreas Forstner mit einem Manhattan-Diagramm

Großangelegte ErbgutanalyseForscher entdecken 30 neue Gene für Depression

Ein internationales Forscher-Konsortium entdeckte unter Beteiligung der Universität Bonn insgesamt 30 neue Genorte, die mit schwerer Depression in Zusammenhang stehen. 14 Erbgutregionen, die Forscher bereits vorher entschlüsselt haben, wurden darüber hinaus bestätigt.

…mehr
Das von mySkin entwickelte mobile Endgerät „OKU“ analysiert verschiedenste Hauteigenschaften und kann Empfehlungen zur Hautpflege geben. (Bild: Evonik)

Digitale HautanalyseEvonik investiert in das amerikanische Start-Up mySkin

Evonik hat über seine Venture Capital-Einheit in das amerikanische Start-Up mySkin, Inc investiert und hält nun eine Minderheitsbeteiligung an dem Unternehmen zur digitalen Hautanalyse mit Sitz in Jersey City (New Jersey, USA).

…mehr
Die menschliche Nase

Forscher entwickeln GeruchssensorElektronische Nase erkennt unterschiedliche Gerüche

Forscher des KIT entwickeln einen alltagstauglichen Sensor, der frühzeitig beispielsweise Kabelbrände oder verdorbene Lebensmittel „riechen“ kann.

…mehr

Internationale KonferenzPestizide in Luft, Boden und Wasser

Bereits zum zwanzigsten Mal lädt die Akademie Fresenius zur internationalen Konferenz „Behaviour of Pesticides in Air, Soil and Water“ am 18. und 19. Juni 2018 nach Mainz.

…mehr
Das Analysesystem Atellica Solution für klinische Chemie und Immunologie von Siemens Healthineers automatisiert klinische und operative Abläufe. (Bild: Siemens Healthineers)

110 Millionen Proberöhrchen pro JahrAngestrebt: Transformation der Versorgung in der In-vitro-Diagnostik

Siemens Healthineers strebt in der gemeinschaftlichen Initiative „The Enterprise Project“ mit der Hermes Pardini-Gruppe aus dem brasilianischen Minas Gerais eine Transformation der Versorgung in der In-vitro-Diagnostik an.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter