Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Weltrekord am Forschungsreaktor TRIGA

20000 Pulse in 50 Jahren

Der Forschungsreaktor TRIGA an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) hat zwei Monate nach den Feierlichkeiten zu seinem 50-jährigen Bestehen einen weiteren Meilenstein erreicht: Am 1. Oktober wurde der 20000. Puls ausgelöst – ein Weltrekord.

Pulsbetrieb am TRIGA Mainz mit der charakteristischen bläulichen Tscherenkow-Strahlung. (Foto/©: Thomas Hartmann, JGU)

Der Reaktor wurde an diesem Tag betrieben, um Neutronendetektoren zu testen, die für die „User Facility“ des Exzellenzclusters PRISMA an der Quelle für ultrakalte Neutronen eingesetzt werden sollen.

Der Forschungsreaktor TRIGA Mainz verfügt über eine starke Neutronenquelle, die Chemikern und Physikern aus aller Welt für Grundlagenforschungen zur Verfügung steht. Er kann entweder im Dauerbetrieb mit einer thermischen Leistung von höchstens 100 kW oder aber im Pulsbetrieb gefahren werden, wobei dann die thermische Leistung kurzzeitig, das heißt für ca. 30 ms, auf bis zu 250000 kW ansteigt. Dabei entsteht das charakteristische bläuliche Tscherenkow-Leuchten.

20000 Mal war dieses Leuchten in der Reaktorhalle nun zu sehen. Nach Auskunft von General Atomic, der Firma, die die TRIGA-Reaktoren entwickelt hat und vertreibt, gibt es weltweit keinen TRIGA-Reaktor, der häufiger gepulst worden ist. Derzeit sind nach Angaben der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) 35 TRIGA-Reaktoren in 16 Staaten in Betrieb, 20 davon werden als pulsbar geführt.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kernphysik

Die Symmetrie des Universums

Immer noch ist unsere Existenz ein großes Mysterium in der theoretischen Physik. Warum verschwand die Antimaterie fast vollständig aus unserem Universum, die Materie aber nicht? Am Teilchenbeschleuniger der europäischen Großforschungseinrichtung...

mehr...