News

Wissenschaftspreis der Hamburger Eppendorf AG geht in diesem Jahr nach England

Zum 14. Mal verleiht das Hamburger Biotech-Unternehmen den Forschungspreis, der auf europäischer Ebene herausragende Arbeiten biomedizinischer Forschung honoriert. In diesem Jahr freut sich Dr. Simon Boulton vom London Research Institute - Clare Hall Laboratories, UK. Eppendorf fördert mit diesem Preis junge europäische Wissenschaftler, die maximal 35 Jahre alt sind. Dr. Simon Boulton ist 35 Jahre alt und Engländer. Er wurde für seine bahnbrechenden Arbeiten an SPAR1, einer neu entdeckten Helikase, ausgezeichnet. SPAR1 spielt eine wesentliche, steuernde Rolle bei der Reparatur von doppelsträngigen DNA-Brüchen durch HRC (homologe Rekombination). So sterben Mäuse, bei denen SPAR1 ausgeschaltet wurde, bereits nach 11 Tagen an einer dramatischen Genominstabilität. Ursache hierfür ist wohl eine Deregulierung der homologen Rekombination aufgrund der fehlenden SPAR1. Diese Mechanismen spielen, z.B. auch bei der Entstehung bestimmter Tumore, eine entscheidende Rolle. Basierend auf genauen Einblicken in diese SPAR1 Funktion sind bereits Therapieansätze für spezifische Tumore entwickelt worden. Ein potentielles Medikament ist bereits in der klinischen Erprobung. Im Rahmen einer Gala mit geladenen Gästen aus Wirtschaft und Forschung begrüßte Dr. Michael Schroeder, Mitglied des Vorstandes der Eppendorf AG, den Preisträger 2008, Herrn Dr. Simon Boulton. In einer Laudatio würdigte Professor Dr. Kai Simons, Geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für Molekulare Zellbiologie und Genetik in Dresden und Präsident der European Life Scientist Organisation, die Arbeit des Preisträgers. Weitere Informationen und Fotos von der Veranstaltung sind verfügbar unter http://www.eppendorf.com/award und unter http://www.science.cancerresearchuk.org/sci/dna_damage.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...