Nanopartikel

Artikel und Hintergründe zum Thema

MikroplastikGefahr auch für Böden und Binnengewässer

Mikroplastik: Gefahr auch für Böden und Binnengewässer

Kleinste Plastikteilchen stellen auch für Lebewesen an Land eine Bedrohung dar und könnten dort sogar schädlicher wirken als in Meeren. Forschende vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und Berliner Kollegen warnen: Die Auswirkungen von Mikroplastik in Böden, Sedimenten und Binnengewässern könnten terrestrische Ökosysteme auf der ganzen Welt dauerhaft negativ beeinflussen.

…mehr
Tumorbehandlung: Plattform für Transport von Gentherapeutika

TumorbehandlungPlattform für Transport von Gentherapeutika

Die gezielte Veränderung des Genoms (Gen-Editing) eines Tumors ist ein vielversprechendes krebstherapeutisches Verfahren. Ein Wissenschaftler-Team aus China hat nun ein multifunktionales Transportmittel entwickelt, um „Genscheren” zielgenau in den Zellkern und in das Genom von Tumorzellen hineinzubringen. Darüber hinaus bietet die neue Methode zusätzlich den Vorteil der Hyperthermie als Krebstherapie.

 

…mehr
Katalysatoren: Effektiver durch dynamische Katalysatoroberfläche

KatalysatorenEffektiver durch dynamische Katalysatoroberfläche

Ein neues Katalysatorkonzept könnte helfen, auch beim Kaltstart von Motoren und im Stadtverkehr Abgase effizient nachzubehandeln und teures Edelmetall einzusparen. Es nutzt die Wechselwirkung zwischen Platin und dem Ceroxid-Träger, um die Katalyseaktivität durch kurzzeitige Änderungen in der Motorbetriebsweise zu kontrollieren.

 

…mehr
Anzeige

Bildergalerie„Nano-Autos“

Bildergalerie: „Nano-Autos“

Auf der Futurapolis-Messe in Toulouse präsentieren am 27. November verschiedene Teams ihre „Nano-Autos“. Im Oktober 2016 soll dann der erste Nano-Grand-Prix stattfinden.

…zur Bildergalerie

RöntgenfluoreszenzanalyseTätowierungen: Farbpigmente wandern auch als Nanopartikel im Körper

Tattoo

Untersuchungen des Bundesinstituts für Risikobewertung zeigen eine Migration und langfristige Ablagerung der Farbpigmente in Lymphknoten. Die Wissenschaftler sehen hierzu einen weiteren Forschungsbedarf.

…mehr
Materialwissenschaften: Das längste Acen, das je synthetisiert wurde

MaterialwissenschaftenDas längste Acen, das je synthetisiert wurde

Wissenschaftlern der TU Dresden und der Universität Santiago de Compostela ist es gelungen, mit Decacen das bisher längste Acen zu synthetisieren. Diese Verbindungen verfügen über einzigartige elektronische Eigenschaften.

…mehr

Medikation fürs ungeborene Kind3D-Modell der menschlichen Plazentaschranke entwickelt

3D-Zellmodell der menschlichen Platzenta

Einem Team der Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt ist es gelungen ein neues dreidimensionales Zellmodell der menschlichen Plazentaschranke zu entwickeln.

…mehr

Bildergalerienano tech in Tokio

Bildergalerie: nano tech in Tokio

Exponate deutscher Hersteller auf der nano tech in Japan - der weltweit größten internationalen Fachmesse für Nanotechnologie.

…zur Bildergalerie

Nanopartikel in LebensmittelnTitandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken

Marshmallows

Titandioxid, eines der meistproduzierten Nanopartikel weltweit, wird vermehrt auch in Lebensmitteln eingesetzt. Nehmen Darmzellen Titandioxid-Partikel auf, führt dies im Tierexperiment zu mehr Entzündungen und Schädigungen der Darmschleimhaut.

…mehr
Ultrasensitive DNA-Quantifizierung: Per Lichtstreuung ganz ohne PCR

Ultrasensitive DNA-QuantifizierungPer Lichtstreuung ganz ohne PCR

Spuren von Biomolekülen wie DNA lassen sich mit einem neuen „dynamischen“ Verfahren nachweisen, das auf der Detektion einzelner Assoziation- und Dissoziationsereignisse von Gold-Nanopartikeln beruht. Die Methode differenziert echte Signale von unspezifischen Ereignissen und kann sogar Abweichungen einzelner Basen erkennen.

…mehr

NanomaterialienCharakterisierung in biologischen Umgebungen

Nanomaterialien: Charakterisierung in biologischen Umgebungen

Das hyperspektrale Dunkelfeld-Mikroskop der Firma Cytoviva ermöglicht die Bildgebung und spektrale Charakterisierung einer großen Anzahl an Nanomaterialien, ohne dass eine fluoreszente Markierung oder zeitaufwändige Vorbereitung der Proben notwendig ist.

…mehr

RisikoforschungWas passiert mit den Nanopartikeln?

Nanopartikel in versprühten Flüssigkeiten

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) koordiniert ein internationales Forschungsprojekt zur Untersuchung luftgetragener Partikelgemische sowie ihrer möglichen Effekte auf die Gesundheit. 

…mehr
Risikobewertung von Nanomaterialien: Mikrochip-Plattform zur Vorhersage des Verhaltens im Körper

Risikobewertung von NanomaterialienMikrochip-Plattform zur Vorhersage des Verhaltens im Körper

Im April 2016 startete das internationale Forschungsprojekt „Hisents“, in dem elf Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft neue innovative Methoden entwickeln, um das Verhalten von Nanopartikeln im Körper detailliert zu erfassen.

…mehr

Nanopartikel: weitere Informationen

Zum Thema Nanopartikel haben wir weitere Informationen für Sie zusammengestellt:

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Mediaberatung

Anzeige