Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Life Sciences> Zell- und Mikrobiologie>

Neu entdecktes Molekül zur Entwicklung neuer Antibiotika

Antibiotika-ForschungBakterien bekämpfen sich mit Hemmstoffen

An der Universität Konstanz wurde ein Molekül identifiziert, mit dem das Bakterium Pseudomonas aeruginosa seinen Konkurrenten Staphylococcus aureus hemmen kann. Das Molekül könnte ein Ausgangsstoff zur Entwicklung neuer Antibiotika sein.

sep
sep
sep
sep
Grafik zu Stäbchenbakterium

Die Bakterien Pseudomonas aeruginosa und Staphylococcus aureus sind zwei typische Krankenhauskeime, die beim Menschen eine Vielzahl von zum Teil schweren Infektionen verursachen. Durch deren Interaktionen als Partner oder Konkurrenten nehmen sie dabei entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung und den Verlauf von polymikrobiellen Krankheiten. In einer aktuellen Arbeit von Dr. Thomas Böttcher und dem Doktoranden seiner Arbeitsgruppe, Dávid Szamosvári, fanden die Forscher ein Molekül, ein ungesättigtes Chinolon N-Oxid, das mit großer Wahrscheinlichkeit einer der Hauptakteure bei diesen Interaktionen ist. Es ist dafür verantwortlich, dass Pseudomonas aeruginosa das Wachstum von Staphylococcus aureus hemmt. Das gefundene Molekül könnte daher als Grundlage für eine neue Generation von gezielt einsetzbaren Antibiotika genutzt werden.

Anzeige

Patienten mit Zystischer Fibrose haben in der Regel eine Infektion mit Staphylococcus aureus. Häufig wird dieser im späteren Verlauf durch Pseudomonas aeruginosa verdrängt. Beide Pathogene lösen ähnliche Krankheiten aus, beanspruchen häufig denselben Raum und konkurrieren daher um die gleichen Ressourcen. Sie wehren sich, indem sie diverse Stoffe gegen ihren jeweiligen Konkurrenten herstellen. Pseudomonas aeruginosa produziert über 50 verschiedene Stoffe aus der Verbindungsklasse der Chinolone. Von diesen kennt man wiederum etwa 16 verschiedene Chinolon N-Oxide (AQNOs), die von Pseudomonas aeruginosa hergestellt und ausgeschüttet werden.

Naturstoffe synthetisiert und getestet

Um die Bedeutung dieser verschiedenen AQNOs aufzuklären, wurden in der Arbeitsgruppe von Thomas Böttcher einige dieser Naturstoffe synthetisch hergestellt und auf ihre biologische Aktivität hin untersucht. „Wir haben hierbei zeigen können, dass es eine Verbindung gibt, deren Aktivität gegen Staphylococcus aureus um das Zehn- bis Zwanzigfache potenter ist als die der bereits bekannten Strukturen. Neben der Inhibition des Wachstums von Staphylokokken moduliert die Substanz bei niedrigeren Konzentrationen auch deren Verhalten“, erläutert Dávid Szamosvári, der im Rahmen seiner Doktorarbeit dieses Projekt durchführte.

Pseudomonas aeruginosa verändert somit sowohl das Wachstum von Staphylococcus aureus als auch dessen Fähigkeit, Krankheiten hervorzurufen. Auch die gefährlichen Antibiotika-resistenten MRSA (Methicillin-resistente Staphylococcus aureus)-Stämme können hierbei ausgeschaltet werden.

Die Hemmung des Wachstums von Staphylococcus aureus durch das Chinolon N-oxid ergibt sich letztendlich aus einem Angriff an verschiedenen Punkten der bakteriellen Atmungskette. Der Energiehaushalt der Zelle wird heruntergefahren, in der Folge wächst die Zelle nicht mehr oder deutlich langsamer. „Es gibt noch kein Antibiotikum, das dieses Konzept ausnutzt. Der extrem effektive Inhibitor, den wir gefunden haben, ist ein interessanter Anknüpfungspunkt zur Entwicklung neuer synthetischer Stoffe als gezielt einsetzbare Antibiotika“, sagt Thomas Böttcher.

Originalveröffentlichung

Dávid Szamosvári and Thomas Böttcher: An unsaturated quinolone N-oxide of Pseudomonas aeruginosa modulates growth and virulence of Staphylococcus aureus, 13. Juni 2017, Angewandte Chemie Heft 25. Deutsche Ausgabe: https://doi.org/10.1002/ange.201702944.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

medac-ForschungspreisDie Funktion chemischer Vielfalt in der Natur

Jährlich vergibt das Pharmaunternehmen medac den medac-Forschungspreis an junge Wissenschaftler des HKI für interdisziplinäre Forschungsarbeiten, die in der Fachwelt besonderes Aufsehen erregt haben.

…mehr
Antibiotika: Umweltverträglichere Wirkstoffe entwickelt

AntibiotikaUmweltverträglichere Wirkstoffe entwickelt

Forscher der Leuphana Universität Lüneburg um Professor Klaus Kümmerer haben Antibiotika entwickelt und zum Patent angemeldet, die durch natürliche Zerfallsprozesse nach der Ausscheidung unwirksam werden. Damit könnte die Entwicklung resistenter Keime in der Umwelt verhindert werden.

…mehr
Lebensmittelsicherheit: HPLC-Systeme für Mykotoxin- und Antibiotika-Nachweis

LebensmittelsicherheitHPLC-Systeme für Mykotoxin- und Antibiotika-Nachweis

Shimadzu hat zwei spezielle i-Series HPLC-Pakete für die Lebensmittelsicherheit vorgestellt: je ein Screening-System für Mykotoxine sowie synthetische Antibiotika.

…mehr
Krankheitserreger Pseudomonas aeruginosa

BioinformatikBakterienprofile auf Knopfdruck

Moderne Sequenziertechniken machen es heutzutage möglich, das gesamte Erbmaterial – das Genom – eines Bakteriums in kurzer Zeit zu entschlüsseln. Das Ergebnis ist eine riesige Datenmenge, in der sich Tausende Gene verbergen.

…mehr
Baumwollwurm Spodoptera littoralis

Leibwächter in SchmetterlingsraupenSymbiotische Darmbakterien produzieren Antibiotikum

Nützliche Bakterien im Darm von Schmetterlingsraupen produzieren einen antibakteriellen Wirkstoff und töten damit andere, für die Entwicklung der Raupen schädliche Bakterien ab.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung