Schnelle Bildgebung

Mikrotiterplatten-Imaging-System

Olympus hat ein neues System zur Z-Drift-Kompensation, den IX3-ZDC2, sowie eine aktualisierte Version der cellSens-Software für ihr Mikrotiterplatten-Imaging-System auf den Markt gebracht. Mit der Kombination aus IX3-ZDC2 und cellSens 1.14 lassen sich Bildgebungsexperimente an lebenden Zellen in Multiwell-Platten optimieren.

Mit der Kombination aus IX3-ZDC2 zur Z-Drift-Kompensation und der Software cellSens 1.14 lassen sich Bildgebungsexperimente an lebenden Zellen in Multiwell-Platten optimieren.

Um Veränderungen wie thermische Drift zu kompensieren, nutzt die Olympus ZDC-Technologie eine IR-Laserdiode zur Messung des Fokusabstands. Der neue IX3-ZDC2 fokussiert bis zu viermal schneller als das Vorgängermodell, wobei der dichroitische Spiegel vollmotorisch bewegt wird. Dies verkürzt die Akquisitionszeit und erlaubt gerade bei kontinuierlichem Monitoring, in Kombination mit einer verbesserten Fokuskorrektur, die schnelle und zuverlässige Erfassung von Zeitrafferaufnahmen in Multiwell-Platten. Die Silikon-Immersions-Objektive ermöglichen die Aufnahme von Bildern ohne sphärische Aberrationen.

Der Well Navigator der cellSens-1.14-Software ermöglicht die Bewegung zu einem bestimmten Well mit einem Klick und vereinfacht die Einstellung verschiedener Aufnahmeparameter bei einzelnen oder Gruppen von Wells. Die nahtlose Integration des Well Navigator in den beliebten Graphical Experiment Manager bietet dem Anwender eine bequeme und intuitive Möglichkeit, Zeitrafferexperimente in Multiwell-Platten zu planen. Da Multiwell-Platten-Imaging zu großen Mengen an Bilddaten führen kann, bietet die cellSens-1.14-Software auch ein verbessertes Datenmanagementsystem.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite