Applikationsnote Fe- und P-Bestimmung

Bestimmung von Fe und P in Kupfer

Eine neue Applikationsnote zur Bestimmung von Eisen (Fe) und Phosphor (P) in Kupfer ist von HORIBA Jobin Yvon erhältlich. Sie beschreibt die direkte Bestimmung von 1 ppm Fe bzw. P (dies entspricht bei einer Einwaage von 20 g/l Probe 20 µg/l an Fe bzw. P) mit dem ICP-OES-Spektrometer Ultima 2. Die direkte Bestimmung mit dem Ultima 2 hat den Vorteil, dass zeitaufwendige Bestimmungen mittels Photometrie oder mittels ICP-OES nach Lanthanfällung ebenso vermieden werden wie kostenintensive Bestimmungen mittels ICP-MS oder GD-MS. Dies wird ermöglicht dank des ausgezeichneten Auflösungsvermögens des ICP-OES-Spektrometers und der damit verbundenen hohen Nachweisstärke. Die Auflösung für die verwendeten Emissionslinien für P bei 178,229 nm und Fe bei 238,204 nm liegt bei 5 pm. Die radiale Anordnung des Plasmas minimiert matrixabhängige Interferenzen auf ein Minimum und trägt zu einer exzellenten Stabilität des Spektrometers bei. Selbstverständlich können neben Fe und P auch andere Elemente inklusive der Halogene Chlor, Brom und Jod mit dem Ultima 2 bestimmt werden.

Anzeige
Anzeige
Jetzt Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Photometrie

Mikrotiterplatten-Spektralphotometer

Für die Quantifizierung von Nukleinsäuren und Proteinen sowie alle anderen photometrischen Forschungsanwendungen ist mit dem neuen Thermo Scientific™ Multiskan™ Sky ein – nach Herstellerangaben – besonders anwenderfreundliches...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sonolumineszenz

Leuchtende Blasen in freier Wildbahn

Mit leistungsstarken Ultraschallanlagen werden Oberflächen oder Abwässer gereinigt sowie Nierensteine zertrümmert. Genutzt wird dabei ein Effekt, den Schallwellen in Flüssigkeiten herbeiführen: Es bilden sich Blasen, die abwechselnd stark wachsen...

mehr...