Streifen-Messung und Mikroskopie in einem System

Neue Automationslösung in der Urinanalyse

Roche stellt Laboren ab sofort mit dem neuen cobas 6500 Analysesystem eine vollautomatische Urinanalyselösung auf einer modularen Plattform zur Verfügung. Diese Automatisierung setzt sich zusammen aus einem Streifen-Messmodul, dem cobas u 601 und einem Mikroskopie-Modul für die Messung der Urin-Sedimente, dem cobas u 701. Mit der Konsolidierung der Streifen-Messung und der Mikroskopie zu einem System, erlangen Labore nach Angaben des Unternehmens einen optimalen Workflow für die gesamte Urinanalytik.

cobas® 6500 Analysesystem für die vollautomatische Urinanalytik

Das neue cobas 6500 Analysesystem unterstützt Labore bei der Urinanalyse in Produktivität, Effizienz, Prozess-Innovation und Konsolidierung. Eine Urinuntersuchung kann bei Patienten Hinweise auf Erkrankungen liefern. Deshalb müssen Labore schnelle und präzise Ergebnisse bei der Analyse erbringen, um Patienten eine schnellstmögliche Therapie zu ermöglichen. Der automatische Probentransport und das kontinuierliche Laden von Urinproben unterstützt Labore bei einem reibungslosen Workflow, der den Zeitaufwand und die Kosten reduziert. Neu ist bei dem cobas 6500 auch die mögliche unidirektionale Anbindung an den cobas 8100 und CCM (Cobas Connection Module).

Die Sediment-Mikroskopie, bei der die Mikroskopiebilder mittels eines Algorithmus mit einer Bilddatenbank verglichen werden, gibt vollautomatisch die Ergebnisse aus. Zur Messung werden Combur-Test Streifen verwendet, die eine Ascorbinsäure-Entstörung besitzen und somit für eine hohe Qualität und Sicherheit der Ergebnisse sorgen. Ein Nylonnetz sichert die homogene Farbentwicklung durch gleichmäßiges Eindringen des Urins in die Testfelder. Die Test Streifen sind nach Herstellerangaben aus 50 Jahren Erfahrung und einer erprobten Teststreifentechnologie, die regelmäßig optimiert wird, hervorgegangen.

Anzeige

Dr. Thomas Schinecker, Geschäftsführer der Roche Diagnostics Deutschland GmbH erklärt dazu: „Die Workflow- und Automationslösungen werden für Labore immer wichtiger und so haben wir mit dem cobas 6500 nun auch im Bereich der Urinanalytik sowohl für die Streifen- als auch für die Sedimentanalyse ein modular einsetzbares System parat.“ Schließlich wirken sich ein durchdachter Workflow, ein hoher Grad an Automation und klare Prozesse direkt auf Zeitaufwand und Kosten, aber auch auf die Arbeitsatmosphäre aus. Durch Vollautomation lassen sich hier nicht nur wertvolle Ressourcen einsparen und an anderer Stelle einsetzen, sondern auch Fehlerquellen vermeiden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...

Abbott

Biotin-Einnahme kann Laborwerte beeinflussen

Diagnostische Tests, die auf einer Biotin/Streptavidin-Interaktion basieren, können potenziell zu Interferenzen mit oral eingenommenem Biotin sowie zu ungenauen Laborergebnissen führen. Darauf hat das Unternehmen Abbott hingewiesen.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite