Restriction of Hazardous Substances

RoHS-Richtlinien

Ein Magazinartikel von Reichelt geht auf die RoHS-Richtlinien ein, deren Ziel die Beschränkung der Verwendung von gefährlichen Substanzen in der Produktionstechnik ist.

Von „RoHS“ hat wahrscheinlich jeder schon einmal gehört. Doch was sind die RoHS-Richtlinien und was ist ihr Ziel? Kurz zusammengefasst verbergen sich dahinter die EU-Richtlinien 2011/65/EU und 2002/95/EG, die als „Restriction of Hazardous Substances“, kurz RoHS, bezeichnet werden. Oft werden auch die Abkürzungen „RoHS 1“ und „RoHS 2“ verwendet. Mit der Richtlinie 2015/863/EU, auch „RoHS 3“ genannt, wurde außerdem ein Zusatz veröffentlicht.

Das Ziel dieser Richtlinien ist die Beschränkung der Verwendung von gefährlichen Substanzen in der Produktionstechnik. Es soll vermieden werden, dass Gefahrstoffe durch elektrische und elektronische Geräte in die Umwelt freigesetzt werden.

Grundlage für die Produktions- und Prozesstechnik
Die RoHS-Richtlinien sind ökologisch sinnvoll, denn wir leben nach wie vor in einer Wegwerfgesellschaft. Ein Großteil der Elektro- und Elektronikgeräte – wie Smartphones, Tablets und Computer – werden nach wenigen Jahren entsorgt und durch neuere, leistungsfähigere Modelle ersetzt. Die in den Geräten enthaltenen Stoffe sind jedoch alles andere als unbedenklich. Bei der Entsorgung können umweltschädigende Stoffe freigesetzt werden und so auch in unsere Nahrungskette gelangen.

Anzeige

Für welche Branchen die RoHS-Richtlinien besonders wichtig sind und welche konkreten Grenzwerte für die beschränkten Substanzen gelten, führt ein Magazinartikel von Reichelt Chemietechnik aus. 

Quelle: Reichelt Chemietechnik 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite