Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Life Sciences> Bioanalytik>

Eppendorf & Science Prize 2015 - Dr. Shigeki Watanabe ist Preisträger

Eppendorf & Science Prize 2015Dr. Shigeki Watanabe ist Preisträger

Der japanische Wissenschaftler Dr. Shigeki Watanabe, Postdoktorand an der University of Utah und der Charité - Universitätsmedizin in Berlin, erhält den Eppendorf & Science Prize for Neurobiology 2015 für seine Arbeit im Bereich der Vesikelendozytose.

sep
sep
sep
sep
Dr. Shigeki Watanabe

Dr. Watanabe hat zwei neue Techniken in der Elektronenmikroskopie entwickelt, die es ermöglichen, die Protein- und Membrandynamik an Synapsen mit einer Millisekunden-Zeitauflösung sichtbar zu machen.

Shigeki Watanabe schreibt: „Geschwindigkeit ist an Synapsen ein kritischer Faktor. Um die synaptische Übertragung aufrecht zu erhalten, müssen die synaptischen Vesikel an Synapsen schnell wieder hergestellt werden. Um die Mechanismen zu erklären, die dem synaptischen Vesikelrecycling zugrunde liegen, konnte ich die optogenetische Stimulation von Nervenzellen und Hochdruckgefrieren miteinander kombinieren und die dynamischen Membranbewegungen mit einer Millisekunden-Zeitauflösung in elektronenmikroskopischen Aufnahmen erfassen.

Anzeige

Mit Hilfe dieses Verfahrens wurde herausgefunden, dass eine neuartige Form der Clathrin-unabhängigen Endozytose, die so genannte ‚ultraschnelle Endozytose‘, Vesikel unmittelbar nach der Vesikelfusion aus der Plasmamembran zurückholt. Ich konnte außerdem nachweisen, dass endozytische Vesikel an ein synaptisches Endosom weitergegeben werden, aus dem Clathrin synaptische Vesikel neu erzeugt. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die unmittelbare Aufgabe von Endozytose nicht darin besteht, synaptische Vesikel wieder herzustellen, sondern die Fusionsstelle frei zu machen, damit die nächste Vesikel in schneller Folge fusionieren kann. Dank der Entdeckung dieses Recyclingwegs können wir die zellulären und molekularen Grundlagen des Vesikelzyklus an Synapsen besser verstehen.“

Dr. Watanabe eröffnet sein eigenes Labor an der Johns Hopkins University. Der Schwerpunkt seiner Forschung liegt darauf, die Vorgänge zu verstehen, die der schnellen Reorganisation von Membran, Proteinen und Organellen zugrunde liegen, die die synaptische Plastizität vermitteln.

Der jährlich vergebene Eppendorf & Science Prize for Neurobiology ist mit 25000 US-Dollar dotiert und zeichnet Forscher wie Dr. Watanabe für ihre herausragenden Beiträge zur Forschung im Bereich der Neurobiologie aus. Dr. Watanabe ist der vierzehnte Gewinner dieses internationalen Preises. Der Preis wird im Rahmen des jährlichen Treffens der Society for Neuroscience übergeben.

Alle Wissenschaftler, die 35 Jahre alt oder jünger sind und außergewöhnliche Beiträge zur neurobiologischen Forschung basierend auf Methoden der Molekular- und Zellbiologie geleistet haben, sind eingeladen sich zu bewerben. Die Bewerbungsfrist für den nächsten Eppendorf & Science Prize for Neurobiology endet am 15. Juni 2016. Mehr Informationen über Dr. Watanabe und den Preis finden Sie unter www.eppendorf.com/prize.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Logo Eppendorf & Science Prize for Neurobiology

Internationaler ForschungspreisBewerbungstart: Eppendorf & Science Prize for Neurobiology 2018

Eppendorf und die Zeitschrift Science nehmen ab sofort Bewerbungen für den Eppendorf & Science Prize for Neurobiology 2018 entgegen. 

…mehr
Darstellung einer Nervenzelle

Kluge KöpfeBesser vernetzte Gehirne: Grund für höhere Intelligenz?

Eine Studie der Uni Frankfurt bestätigt: Bestimmte Gehirnregionen sind bei intelligenteren Personen stärker, andere Regionen hingegen schwächer in den Informationsfluss zwischen und innerhalb von Gehirnmodulen eingebunden.

…mehr
Preisträger Dr. Flavio Donato (Bild: Eppendorf)

Internationale Auszeichnung in der...Eppendorf & Science Prize 2017 für Forschung zur Reifung neuronaler Schaltkreise

Der italienische Zellbiologe Flavio Donato ist der 16. Preisträger der von Eppendorf und Science verliehenen internationalen Auszeichnung.

…mehr
3D-Elektronenmikroskopie: Die Vermessung des Gehirns

3D-ElektronenmikroskopieDie Vermessung des Gehirns

Wissenschaftler der Universität Konstanz haben erstmals den kompletten Schaltplan des Gedächtniszentrums eines Gehirns abgebildet. Durch die Untersuchung dieses Netzwerkes kann langfristig verstanden werden, wie ein einfaches Gehirn neue Dinge erlernt und diese als Gedächtnis abspeichert.

…mehr
Aktivität der Fresszellen im Gehirn

DemenzforschungFresszellen im Gehirn: Gut oder böse?

Die Rolle der sogenannten Mikroglia im Gehirn ist nicht vollständig geklärt. Eine Stärkung der Immunabwehr könnte den Ausbruch mancher Hirnerkrankungen möglicherweise verzögern, meinen nun Neuroforscher aus München und Basel.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung