Kein Nachjustieren erforderlich

Misst RI-Inkrement + Brechungsindex

Mit seinem 512-Photodioden-Array ist das Optilab® T-rEX™ den herkömmlichen Zwei-Photodioden-Geräten in Empfindlichkeit und Messbereich nach Herstellerangaben überlegen: Der dynamische Bereich etwa ist so groß, dass das Instrument unter normalen Bedingungen praktisch niemals „out of range“ ist. Lästiges Nachjustieren des Messbereiches gehört damit der Vergangenheit an. Und das, obwohl das Optilab® T-rEX™ dreimal empfindlicher ist als sein Vorgänger, das Optilab® rEX. Damit ermöglicht es die Messung geringster Konzentrationen von Proteinen oder anderen Verbindungen.

Eine zusätzliche Option für die Arbeit mit hohen Konzentrationen ist gleichfalls verfügbar. Neben der Konzentrationsbestimmung und der Messung des Brechungsindex-Inkrements (dn/dc) kann das Optilab® T-rEX™ bei beliebiger Wellenlänge den absoluten Brechungsindex einer Verbindung messen. Mit nur 7,4 µl Volumen der Messzelle reduziert sich außerdem die störende Bandenverbreiterung auf ein Minimum. Mittels Peltier-Elementen kann die Messtemperatur von 4 bis 50 °C exakt reguliert werden.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

The Power of Multiomics

Erfahren Sie in unserem White Paper „Unlocking the Power of Multiomics“ wie die Verknüpfung von Lipidphenotyp und Genotyp geholfen hat Herzkreislauferkrankungen besser vorherzusagen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Perfekte GCMS-Ergebnisse dank Shimadzu NX-Technologien
Shimadzu erweitert die Singlequad- und Triplequad-GCMS um den Gaschromatographen GC-2030. Damit werden Analysen präziser, Wartungsarbeiten vereinfacht und die Geräteauslastung maximiert.

Zum Highlight der Woche...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite