Im Oktober haben wir uns über den Einfluss des organischen Lösungsmittels in der Probenlösung sowie deren pH-Wert auf die Peakform und somit über auf die Auflösung unterhalten.

" />

HPLC-Tipp

In wie weit beeinflusst die Probenlösung die Auflösung?

Im Oktober haben wir uns über den Einfluss des organischen Lösungsmittels in der Probenlösung sowie deren pH-Wert auf die Peakform und somit über auf die Auflösung unterhalten. Darüber hinaus spielt das Injektionsvolumen und der Verdünnungsgrad der Probenlösung eine Rolle. Es dürfte allgemein bekannt sein, dass eine Verringerung des Injektionsvolumens zu einer Verbesserung der Trennung führt, deswegen wird hier nicht weiter darauf eingegangen. Heute möchte ich gerne den Einfluss der Konzentration der Probenlösung kurz diskutieren, es geht letzten Endes um die Frage: Was ist besser, eine konzentrierte Probenlösung in einem kleinen Injektionsvolumen oder eher ein größeres Volumen einer mehr oder weniger verdünnten Lösung zu injizieren?

Die Lösung

Einfluss der Konzentration der Probenlösung auf die Auflösung, Erläuterungen siehe Text.

Betrachten wir die Abbildung, dort wird jeweils der vordere Teil von Chromatogrammen gezeigt, die bei der Injektion von vier Lösungen erhalten werden. Im Falle einer Verdünnung der Probenlösung um Faktor 1:3 (vgl. A zu B) bzw. um Faktor 1:8 Wasser/Eluent (A zu C) wird ersichtlich, dass die Auflösung zwischen Peak 1 und 2 besser wird. Eine anschließende Erhöhung des Injektionsvolumens um Faktor 3 (vgl. C zu D) führt zu keiner nennenswerten Verschlechterung der Auflösung. Die beobachtete Verbesserung der Auflösung wird durch das Verhindern von Überladung erreicht (Injektion einer verdünnten Lösung): Durch den häufig stattfindenden dualen Mechanismus bei früh eluierenden, polaren Peaks (gleichzeitig polare und apolare Wechselwirkungen zwischen Analyt und stationärer Phase) ergibt sich eine langsame Kinetik und damit eine lokale Überladung der Säule, was zur Peakverbreiterung führt. Im Falle von „reinen“ hydrophoben Wechselwirkungen ist jene Gefahr kaum vorhanden, siehe de facto gleichbleibende Peakform des Peaks bei 2,85 min.

Anzeige

Das Fazit

Eine Verdünnung der Probenlösung mit Eluent oder – im Falle von RP-Systemen – Wasser führt in aller Regel zu einer Verbesserung der Trennung. Es ist ratsam, ein eher größeres Volumen einer verdünnten Lösung, denn ein kleines Volumen einer konzentrierten Lösung zu injizieren, denn: Die Gefahr einer lokalen Massenüberladung in der Säule ist größer als die einer Volumenüberladung.
© by Stavros Kromidas

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

HPLC-Tipp

Sehr kleine Peaks – was kann ich tun?

Nehmen wir an, Sie müssen Komponenten in einer extrem geringen Konzentration quantifizieren – die Peaks sind einfach sehr klein. Es geht also im vorliegenden Fall vordergründlich nicht um eine gute Auflösung, es geht um eine gute Detektierbarkeit.

mehr...
Anzeige

The Power of Multiomics

Erfahren Sie in unserem White Paper „Unlocking the Power of Multiomics“ wie die Verknüpfung von Lipidphenotyp und Genotyp geholfen hat Herzkreislauferkrankungen besser vorherzusagen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Perfekte GCMS-Ergebnisse dank Shimadzu NX-Technologien
Shimadzu erweitert die Singlequad- und Triplequad-GCMS um den Gaschromatographen GC-2030. Damit werden Analysen präziser, Wartungsarbeiten vereinfacht und die Geräteauslastung maximiert.

Zum Highlight der Woche...