Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Labor-Tipps> HPLC-Tipp> Tipps rund um den Eluenten

HPLC-TippTipps rund um den Eluenten


sep
sep
sep
sep

Liebe Anwenderinnen, liebe Anwender,

Die Kleinen im Sommer – gemäß dieser Tradition werden Sie in den Monaten Juni, Juli/August an dieser Stelle kurze, „knackige“ HPLC-Tipps vorfinden. Wir beginnen heute mit Tipps rund um den Eluenten.

  • Es hat sich gezeigt, dass im Falle von ternären Mischungen bei bestimmten Mischverhältnissen die Dichtungen „streiken“, z.B: Eine Mischung 25/25/50 MeOH/ACN/Wasser führt zu Leckagen, nach dem Wechsel jedoch zu einer Mischung 10/40/50 MeOH/ACN/Wasser ist wieder alles im Lot.
  • Die Peakform von basischen Analyten lässt manchmal auch bei Verwendung von modernen stationären Phasen zu wünschen übrig. Durch eine Erhöhung der Ionenkonzentration im Eluenten wird die Peaksymmetrie besser, man möchte allerdings nicht unbedingt die Pufferstärke verändern, was ja auch eine Erhöhung der Ionenkonzentration bedeuten würde. Man könnte nun Folgendes tun: Zum Wasser (oder zum Puffer) werden ca. 2 g/l KCl zugesetzt, es wird dadurch häufig eine Verbesserung der Peaksymmetrie beobachtet.
  • An dieser Stelle haben wir uns bereits darüber unterhalten, dass nach der Zugabe des organischen Anteils zum Eluenten der vorher eingestellte pH-Wert verschoben wird. Diese Verschiebung bzw. der resultierende End-pH-Wert kann auch von der Art des Ansetzens der mobilen Phase abhängig sein, z.B. Variante 1: Puffer plus ACN plus anschließend MeOH, es ergibt sich der pH-Wert 1.
Anzeige

Variante 2: ACN und MeOH werden zusammen zum Puffer dazugegeben, es ergibt sich der pH-Wert 2.

Dies ist ein weiteres Beispiel dafür, dass in den Prüfvorschriften das Ansetzen des Eluenten möglichst genau beschrieben werden sollte.

  • Eluenten werden manchmal filtriert. Wenn sich nun im Eluenten geringe Mengen an Modifier befinden, kann es vorkommen, dass jene am Filtermaterial teilweise sorbiert werden. Das Ergebnis kann nicht nur eine mögliche leichte Verschiebung der Retentionszeit sein, sondern eine Änderung der Peakfläche. Beispiel: Bei einem Eluenten mit 0,1% SDS wurde stets eine Instabilität der Peakfläche beobachtet. Der Wechsel zu 1% SDS löste das Problem. Man sollte bei Bedarf überprüfen, ob durch eine geringe Veränderung eines Parameters (dazu gehört z.B. auch die Wellenlänge) und bei weiterhin konstantem chromatographischen Ergebnis die Robustheit/Reproduzierbarkeit verbessert werden kann.
    © by Stavros Kromidas
    www.kromidas.de
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Methodentransfer

HPLC-TippAnalytischer Methodentransfer von HPLC-Methoden – Teil 2

Der zweite Teil der Reihe „Analytischer Methodentransfer“ befasst sich mit Fallstricken im HPLC-Methodentransfer im Zusammenhang mit den verwendeten Materialien und dem Equipment.

…mehr

HPLC-TippAnalytischer Methodentransfer von HPLC-Methoden – Teil 1

Nachdem wir als Analytiker eine analytische Methode entwickelt und validiert haben, ist es häufig der Fall, dass wir im Rahmen der Produktetablierung die Methode in andere Labore transferieren müssen. Dies können sowohl interne als auch externe Labore sein.

…mehr
HPLC-Tipp: Zum Inneren eines UV-Detektors

HPLC-TippZum Inneren eines UV-Detektors

Wir erleben seit ca. 10 Jahren einen unaufhaltsamen Siegeszug der HPLC/MS-Kopplung. In Forschungsbereichen ist sie nicht mehr weg zu denken, die Vorteile liegen auf der Hand.

…mehr
HPLC-Pumpe

HPLC-TippInbetriebnahme einer HPLC-Pumpe nach langer Stillstandzeit

Einige von Ihnen dürfen es und haben auch die Zeit, bei kleinen Pumpen-Problemen selbst Hand anzulegen. Der Tipp ist für solche AnwenderInnen gedacht: Werner Röpke erklärt, wie man nach einer längeren Standzeit die Pumpe wieder „auf Vordermann“ bringt.

…mehr
Dr. Stavros Kromidas

HPLC-TippWie „richtig“ integriert meine Software?

Wenn zwei oder mehr Peaks nicht basislinie-getrennt sind, ist die Integration mit Fehlern behaftet. Bei der Ermittlung der Peakfläche im Falle von gleich großen, symmetrischen Peaks und einem Valley zwischen den Peaks von kleiner als 50 % der Peakhöhe, beträgt der Fehler ca. 1…2 %.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung