HPLC-Tipp

Der HPLC-Tipp

Von Dr. Stavros Kromidas, Saarbrücken

Liebe Leserin, lieber Leser,

Sie wissen, ich finde es nicht so doll, wenn wir uns im Dezember kurz vor Weihnachten über ,,normale" HPLC-Tipps unterhalten. Nehmen wir uns also zum Ausklingen des Jahres etwas anderes vor: Es ist in unserer Zeit Usus, ernst Unseriöses zu erzählen. Lassen Sie uns lieber unseriös Ernstes erzählen.

Die S i c h t der Dinge...

Nach Durch s i c h t meiner Notizen habe ich mich für folgendes Beispiel entschieden: Habt Ihr vor, stark basische Substanzen zu trennen? So, so, dann aber Vor s i c h t : Nehmt dazu von mir aus Eure geliebten, modernen, teueren, sauberen, metall-ionenarmen, gut abgedeckten, super endcappten Phasen. In einer Hin s i c h t habt Ihr Recht: Ihr bekommt sicherlich schöne, symmetrische, schlanke Peaks – eine ,,scharfe" Trennung eben, siehe Bild 1.

Bild 1

Seht Ihr aber auch alles? Merke: Mit polaren/ionischen Komponenten und hydrophoben Phasen ist Um s i c h t eine unabdingbare Tugend. Tut mir und Euch den Gefallen und nehmt zur Überprüfung – wenigstens bei wichtigen Proben – irgend eine polare RP-Phase und einen ungepufferten(!) Methanol/Wasser-Eluenten. Wenn Ihr (natürlich) tailende Peaks bekommt, aber die gleiche Anzahl wie an der hydrophoben Phase, dann ist es prima. Denn es besteht die Gefahr, dass schöne, schlanke, verführerische Peaks wie in Bild 1 eine gute Selektivität vortäuschen, wie ein Vergleich mit Bild 2 beweist: 4 gegenüber 3 Peaks.

Anzeige

Bild 2

Wenn eine Phase – wie es bei einer gut abgedeckten Phase der Fall ist – zu polaren/ionischen Wechselwirkungen nicht in der Lage ist, dann kann man hier keines Falls stets eine gute polare/ionische Selektivität erwarten! Seid also auf der Hut!

Sollte nun meine Ab s i c h t von Erfolg gekrönnt worden sein, Euch in Hin s i c h t auf die Trennung von Basen an hydrophoben Phasen von der Ein s i c h t überzeugt zu haben, Vor s i c h t bei schmalen aber vielleicht nicht aufgelösten Peaks walten zu lassen, dann besteht nach meiner An s i c h t keine Gefahr – egal wer die Auf s i c h t im Labor hat – etwas Wichtiges übersehen zu haben. Sie hätten ja dann die notwendige Weit s i c h t bewiesen, nämlich aus Rück- s i c h t auf mögliche Gefahren für die Firma, zur Überprüfung der Peakhomogenität polare Phasen verwendet zu haben – mit guter Aus s i c h t auf Erfolg. Da Eure Chefs mangels Zeit nicht stets die Über- s i c h t haben können und im Falle des Falles Nach s i c h t nicht immer garantiert ist, wäre es nicht verkehrt, Voraus s i c h t zu üben.

Ich wünsche Ihnen ein Frohes Fest und für 2003 Zufriedenheit und Zuver s i c h t für die Zukunft.

ã by Stavros Kromidas
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

HPLC-Tipp

Sehr kleine Peaks – was kann ich tun?

Nehmen wir an, Sie müssen Komponenten in einer extrem geringen Konzentration quantifizieren – die Peaks sind einfach sehr klein. Es geht also im vorliegenden Fall vordergründlich nicht um eine gute Auflösung, es geht um eine gute Detektierbarkeit.

mehr...
Anzeige

Effizienz und Leistung

Die neue Pioneer mit vielen Funktionen zum intelligenten Betrieb in Ihrem Labor. Mit antistatischem Stab zur Erdung. Weitere Informationen über die Waagen Pioneer PX

 

mehr...
Anzeige