Kryomat-Serie Proline

Mit flexiblem Schnittstellenkonzept

Im Bereich Tiefkälte bietet LAUDA neue Modelle aus der Gerätelinie Proline an. Diese sind serienmäßig mit einer abnehmbaren Command-Konsole mit Grafik-LCD-Bildschirm ausgestattet. Die Bauform der bodenständigen Thermostate ist kompakt und spart damit wertvollen Laborplatz. Mit einem großen Badvolumen von bis zu 40 l sind die Geräte speziell für Anwendungen im Bad geeignet und können auch große Probenaufkommen bewältigen. Die Proline-Kryomate sind als luft- oder wassergekühlte Varianten erhältlich.

Derzeit stehen zwei Gerätetypen zur Verfügung: Die luftgekühlte Version RP 4090 C und die wassergekühlte Version RP 4090 CW. Beide Versionen decken den Arbeitstemperaturbereich von -90...200 °C bei einer maximalen Heizleistung von 3,5 kW und einer Kälteleistung von 3,1 kW bei 20 °C ab. Die Druckpumpe mit einem maximalen Druck von 0,5 bar erreicht einen Förderstrom von 19 l/min. Die Pumpe ist in vier Stufen dem jeweiligen Leistungsbedarf anpassbar und sorgt damit immer für eine optimale Umwälzung der Temperierflüssigkeit. Das elektronische Kühlwassermanagement bei den wassergekühlten Geräten sorgt für minimalen Wasserverbrauch. Die ebenfalls elektronisch geregelte Badrandheizung verhindert die Kondensation und das Vereisen von Luftfeuchtigkeit bei tiefen Temperaturen.

Standardmäßig ist in der Command-Bedieneinheit eine optoentkoppelte RS-232-/485-Schnittstelle integriert. Als Option sind vier weitere Schnittstellen verfügbar: Ein Profibus-Modul ermöglicht die Einbindung in ein Profibus-Netzwerk mit bis zu 126 Geräten. Das Analogmodul mit zwei Ein- und Ausgängen auf eine 6-polige DIN-Buchse ist unabhängig auf 0(4)…20 mA oder 0…10 V einstellbar. Zwei Kontaktmodule mit SUB-D-Buchse oder mit einer Steckerverbindung nach NAMUR runden das flexible Schnittstellenkonzept ab.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige