Labortechnik

Ohne Fehlsignale

Das schwäbische Unternehmen Leuze electronic hat jetzt einen Rotlicht-Taster im Programm, der einen besonders breiten Lichtfleck generiert. Bei einem Abstand von 50 mm ist er ganze 3 × 40 mm groß und somit imstande, auch bei strukturierten Oberflächen ein durchgängiges Schaltsignal zu liefern. Der HRTR 3 – so die Bezeichnung dieses neuen Sensors – eignet sich insbesondere für den Einsatz in der Leiterplattenindustrie. Denn der HRTR 3 lässt sich dank des breiten Lichtflecks nicht durch die zahlreichen kleinen Bohrungen und Stanzungen in den Platinen irritieren. Anfang und Ende der Leiterplattennutzen werden sicher und ohne Fehlsignale erkannt.

Außer kleinen Objekten und solchen mit Durchbrüchen, Bohrungen und Stanzungen erfasst das Gerät auch Objekte, deren Position innerhalb des Lichtflecks variiert. Möglich wird dies unter anderem durch die Hintergrundausblendung, die beispielsweise störende Maschinenkonturen egalisiert. Daher kann der HRTR 3 auch bei beengten Maschinenverhältnissen zuverlässig arbeiten.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

News

Ungewöhnliche Vernissage in Owen

Wenn ein Industrieunternehmen wie Leuze electronic eine Vernissage "Rendezvous der Farben" veranstaltet, treffen zwei Welten - die des Ingenieurs und die des Künstlers - unmittelbar aufeinander, und dabei entfaltet sich ein ganz besonderes Flair....

mehr...

Labortechnik

Flexible Barcodeleser

Das Elektronikunternehmen Leuze hat sein Barcodeleser-Programm um ein weiteres Produkt erweitert. Es trägt die Bezeichnung BCL 34 und zeichnet sich durch den bereits integrierten Profibus aus: Ohne ein separates Gateway installieren zu müssen, steht...

mehr...
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...