Management

Checkliste

Checkliste

Auf folgende Punkte ist zu achten, wenn ein neuer Mitarbeiter kommt:

1. Begrüßung/Orientierung:
 Führen Sie unmittelbar nach seiner Ankunft ein Begrüßungs-/Orientierungsgespräch.
 Bereiten Sie sich auf das Gespräch schriftlich vor.
 Übergeben Sie dem „Neuen“ die wichtigsten Infos schriftlich.
 Erläutern Sie ihm die Gepflogenheiten des Betriebs und die Erwartungen, die Sie an ihn haben.
 Bitten Sie ihn, auch seine Fragen und Erwartungen zu äußern.
 Stellen Sie den „Neuen“ seinen direkten Kollegen und Vorgesetzten persönlich vor.
 Führen Sie ihn durch den Betrieb und machen Sie ihn mit allen Personen bekannt, mit denen er künftig zusammenarbeiten wird.
 Weisen Sie dem „Neuen“ einen Kollegen als Ansprechpartner zu.

2. Einarbeitung
 Übergeben Sie ihm einen Leitfaden, in dem zum Beispiel die wichtigsten Abläufe beschrieben sind.
 Erstellen Sie einen Einarbeitungsplan, der auflistet, welche Themenfelder dem „Neuen“ wann und durch wen erläutert werden, damit er künftig die Arbeiten selbstständig erledigen kann.
 Vereinbaren Sie mit dem „Neuen“ gleich zu Beginn Termine, an denen Sie ihm ein Feedback über seine Leistung geben und sich mit ihm über seine Erfahrungen austauschen.
 Fragen Sie den „Neuen“ während dieser Gespräche auch, wie bestimmte Abläufe in seinem alten Betrieb geregelt waren und wie er sein neues Arbeitsumfeld einschätzt. Nötigen Sie ihn aber nicht dazu zu sagen, was man besser machen könnte. Schließlich muss erst Vertrauen wachsen.
 Und: Sorgen Sie aktiv dafür, dass zwischen dem Neuen und seinen Kollegen auch persönliche Bande entstehen. Denn dann entwickelt sich auch eine emotionale Bindung des Neuen an Ihr Unternehmen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Schwächen im Job

Abbauen oder ignorieren?

Jeder Mensch hat Stärken und Schwächen. Doch wie gehen wir mit unseren Schwächen um? Sollen wir sie ignorieren und uns auf den Ausbau unserer Stärken konzentrieren? Das kommt darauf an – meint unser Autor.

mehr...
Anzeige

Führen 4.0

12 Thesen zum Führen in digitalen Zeiten

Digitalisierung hin oder her: Auch künftig werden Führungskräfte Menschen – und keine Maschinen und Algorithmen – führen. Das sollten sich Führungskräfte immer wieder ins Bewusstsein rufen. Dann gelingt ihnen auch das Führen im digitalen Zeitalter.

mehr...

Management

Change nervt! Oder?

Change, also Veränderung, nervt viele Menschen – weil sie sich nach Stabilität sehnen. Denn diese vermittelt ihnen das Gefühl von Sicherheit. In der von Veränderung geprägten VUCA-Welt können Unternehmen ihren Mitarbeitern die gewünschte Stabilität...

mehr...