Management

Der K(l)ick für die Karriere

Peter Endress

Fachkräftemangel und demografischer Wandel machen es immer schwieriger, frei werdende Stellen für Fach- und Führungskräfte adäquat zu besetzen. Um Personalengpässe systematisch zu umgehen, müssen Unternehmen deshalb die Nachfolge für frei werdende oder neue Stellen konsequent und langfristig planen. Einen besonderen Stellenwert nimmt dabei die Suche und Förderung von "High Potentials" aus den eigenen Reihen ein.

Laut der Studie "Recruiting Trends 2012" können rund 37 % der offenen Stellen im Jahr 2012 nur schwer und über 5 % gar nicht besetzt werden. Grund: Es sind keine geeigneten Kandidaten verfügbar. "Das Problem liegt auf der Hand", erklärt Peter Endress von SilkRoad technology, einem führenden Anbieter von Talentmanagement-Lösungen, die Situation. "Nachfolgeplanung ist eine komplexe und langwierige Aufgabe, die sehr strukturiert ablaufen und viele Faktoren berücksichtigen muss. Papier und Bleistift reichen hier nicht aus." Immer mehr Unternehmen setzen daher bei der Nachfolgeplanung spezielle Software-Tools ein, um die Besetzung frei werdender Positionen gezielt vorzubereiten.

Nachfolger aus den eigenen Reihen

Die Erfahrung zeigt, dass die Besetzung freier Stellen mit Mitarbeitern des eigenen Unternehmens erhebliche Vorteile bietet. Der Kandidat kennt die Organisation, Strukturen und Arbeitsabläufe sind ihm vertraut, er identifiziert sich mit dem Unternehmen. "Der Mitarbeiter ist bereits ein Teil des Teams", betont Endress. "Zudem sind seine Kenntnisse und Fähigkeiten sowie seine charakterlichen Eigenschaften und seine soziale Kompetenz bekannt; er ist berechenbarer."

Um gute Nachfolgekräfte im eigenen Unternehmen identifizieren zu können, müssen deren Leistungen bekannt und die bisherige Entwicklung dokumentiert sein. Dafür sind regelmäßige Mitarbeiterbeurteilungen und Talentanalysen erforderlich, die in einer zentralen, strukturierten Datenbank festgehalten werden. Endress: "Mitarbeiter können damit entsprechend ihrer Potenziale gefördert und - mit Blick auf die weitere Entwicklung - gefordert werden." Solch eine zentrale Informationssammlung bietet auch einen Überblick über das Wissen sowie die Stärken und Schwächen der einzelnen Mitarbeiter. So kann der Weiterbildungsbedarf frühzeitig definiert und geplant werden - was nicht nur für die Nachfolgeplanung ein Vorteil ist.

Geplante Nachfolgeplanung - Karriere nach Plan

Oft ist es Jahre im Voraus bekannt, dass eine Stelle zu einem bestimmten Zeitpunkt vakant sein wird, etwa, wenn der aktuelle Mitarbeiter in den Ruhestand geht. "Dieses Wissen ist eine Riesenchance für Geschäftsleitung und Personalabteilung", so Endress. "Dann nämlich können Nachfolger rechtzeitig ausgewählt und gezielt auf die Aufgaben der zu besetzenden Stelle vorbereitet werden." Sind die Daten des gesamten Teams in einer Talentdatenbank kategorisiert, ist es ein Leichtes, die passenden Kandidaten nach individuellen Kriterien zu identifizieren und dann einen Nachfolger auszuwählen. Anschließend wird der Kandidat in einer Art Trainee-Programm auf seine neue Tätigkeit vorbereitet. Hierzu zählen Fort- und Weiterbildungen ebenso wie die gezielte Einbindung in Projekte. "Die Vorbereitungsphase ist sehr komplex", sagt Endress. Um nicht den Überblick zu verlieren und sicher zu sein, dass alle notwendigen Schritte durchgeführt werden, setzen Unternehmen zunehmend auf die Unterstützung spezialisierter HR-Softwarelösungen wie beispielsweise "WingSpan" von SilkRoad. WingSpan verfügt über eine "Talentdatenbank", aus der zu ersehen ist, was der einzelne Mitarbeiter kann, wie er sich entwickelt hat und was er noch lernen muss. Dadurch können Fach- und Führungskräfte gezielt für die offene Stelle ausgebildet werden, SilkRoad-Lösungen sind bereits bei Unternehmen wie L´Oréal, McAfee und ebay im Einsatz.

Ungeplante Nachfolgeplanung - Aufbau eines Kandidaten-Pools

Nicht immer kann die Nachfolge einer Fach- oder Führungskraft geplant werden. Mitarbeiter werden abgeworben oder verlassen aus persönlichen Gründen überraschend das Unternehmen. Jetzt muss so schnell wie möglich ein gleichwertiger Nachfolger gefunden werden. "Betreibt das Unternehmen systematische Nachfolgeplanung und nutzt entsprechende IT-Systeme, kann es aus einem Pool geeigneter Kandidaten schöpfen", unterstreicht Endress. Dem Unternehmen ist nämlich durch regelmäßige und standardisierte Beurteilungen jederzeit bekannt, welcher Mitarbeiter sich auf welcher Leistungsebene befindet und für welche Position geeignet ist. In der Praxis werden beispielsweise bei WingSpan Daten über die individuellen Kenntnisse und Fähigkeiten von Mitarbeitern in einem Talentpool verwaltet. Wird ein Nachfolger für eine Position gesucht, erfolgt eine automatische Auswertung. Ein Ranking gibt Aufschluss darüber, welche Mitarbeiter für die zu besetzende Position am besten geeignet sind.

Karriereplanung als Instrument der Mitarbeiterbindung

Wenn Stellen neu geschaffen werden, ist das Vorgehen ähnlich. Auch hier kann in aller Regel der geeignete Mitarbeiter rechtzeitig ausgewählt und auf die Aufgaben vorbereitet werden. Weiterer Vorteil: "Dem Mitarbeiter wird die Verantwortung für eine neue Aufgabe übertragen, was seiner Karriere auch nach außen hin einen enormen Schub gibt und so für eine nachhaltige Steigerung der Motivation sorgt", erklärt Endress. "Dadurch wird wiederum seine Bindung an das Unternehmen verstärkt."

Eine strukturierte Karriere- und Nachfolgeplanung ist aber nicht nur ein Mittel, um offene Stellen schnell zu besetzen und gute Mitarbeiter zu binden. Sie erhöht auch die Attraktivität des Unternehmens als Arbeitgeber und ermöglicht so, Nachwuchskräfte für das Unternehmen zu begeistern. Ein Bewerber wird ein Jobangebot eher annehmen, wenn er zuverlässige Aufstiegschancen sieht. "Transparenz und Kommunikation sind hier essenziell", erklärt Endress. "Vergleichbare und zielgerichtete Beurteilungs- und Entscheidungsprozesse geben Mitarbeitern die Sicherheit, dass sie fair behandelt und an denselben Unternehmensanforderungen und Zielvorgaben gemessen werden." Guter Nachwuchs wird so motiviert, eine Karriere innerhalb des Unternehmens einzuschlagen, und Fachkräfte können individuell gefördert werden. "Karrieren werden auf diesem Weg planbar - ein wirklicher Mehrwert für jeden Arbeitnehmer." Und durch die Bindung leistungsstarker Fachkräfte ebenso ein Vorteil für den Arbeitgeber.

Weitere Infos über SilkRoad unter http://www.silkroadtech.de.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Schwächen im Job

Abbauen oder ignorieren?

Jeder Mensch hat Stärken und Schwächen. Doch wie gehen wir mit unseren Schwächen um? Sollen wir sie ignorieren und uns auf den Ausbau unserer Stärken konzentrieren? Das kommt darauf an – meint unser Autor.

mehr...
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige

Führen 4.0

12 Thesen zum Führen in digitalen Zeiten

Digitalisierung hin oder her: Auch künftig werden Führungskräfte Menschen – und keine Maschinen und Algorithmen – führen. Das sollten sich Führungskräfte immer wieder ins Bewusstsein rufen. Dann gelingt ihnen auch das Führen im digitalen Zeitalter.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...

Management

Change nervt! Oder?

Change, also Veränderung, nervt viele Menschen – weil sie sich nach Stabilität sehnen. Denn diese vermittelt ihnen das Gefühl von Sicherheit. In der von Veränderung geprägten VUCA-Welt können Unternehmen ihren Mitarbeitern die gewünschte Stabilität...

mehr...