Software ARGOS

Sanktionslisten-Check mit ARGOS

Michael Fischer*)

Screenshot der ARGOS-Software. Gezeigt wird das Ergebnis einer Einzelsuche nach den Begriffen Usama und Bin Laden. Die Ergebnisse werden auch als ausführliche pdf-Dokumentation ausgegeben. Mit der Pro-Version können zusätzlich Datenbanken (z.B. Kunden und Lieferanten) im CSV-Format eingelesen und abgearbeitet werden.
So dachten wir, bis eines Tages ein Schreiben vom Zollkriminalamt eintraf mit der Mitteilung, dass wir im Zuge einer zollkriminaltechnischen Überwachung eines deutschen Unternehmens ebenfalls in die Zollüberwachung geraten seien. Datum, Anzahl und Inhalt unserer Kontakte zu dem überwachten deutschen Unternehmen wurden in dem Schreiben genauestens genannt. Total überrascht haben wir beim Zollkriminalamt nachgefragt und unsere Ablage nach dem beschriebenen Vorgang durchsucht: Es handelte sich um eine einfache, unverfängliche Anfrage nach Produkten und einer Produktschulung!

Dieser Anfrage konnten wir - im Nachhinein gesehen - zum Glück nicht entsprechen und so wurde unsere Zollüberwachung nach kurzer Zeit bereits wieder beendet. Nach dieser überraschenden Erfahrung machten wir uns jedoch auf die Suche nach Lösungen, um diese Sicherheitslücke zu schließen. Diese sollten uns ermöglichen, einfach und kostengünstig unsere Geschäftskontakte gegen die relevanten Sanktionslisten zu prüfen.

Auf den Internetseiten der UN und der EU sind die entsprechenden Sanktionslisten zwar kostenfrei zu finden, aber die verschiedenen Listen liegen in unterschiedlichen Datenbankformaten vor, und die Recherche und Abgleich sind umständlich und mit hohem Zeitaufwand verbunden. Des Weiteren funktioniert der Aufruf dieser Listen nicht mit jedem Internet-Browser problemlos.

Anzeige

Es gibt zwar auch Software-Anbieter, die entsprechende Programm-Module anbieten – jedoch zu Preisen und Bedingungen, die den von uns vorgegebenen Preisrahmen sprengen und die wir nicht akzeptieren wollten. Gemäß dem Motto „Was wir nicht am Markt finden können, machen wir selbst“, begannen wir mit der intensiven Recherche nach den Antiterrorismus- Bestimmungen und Verordnungen, die es zu beachten und erfüllen gilt. Unsere umfangreiche Erfahrung in der Programmierung von Analyse-Software half uns, ein Software-Tool zu erstellen, das die Anforderungen der Antiterrorismus-Compliance auf einfache Weise perfekt umsetzt. Hierbei stand vor allem die einfache Handhabung und Funktionalität im Vordergrund. Das Tool sollte nicht „bunt“ werden, sondern vor allem zuverlässig seinen Zweck erfüllen. Dies war die Geburtsstunde von ARGOS.

Die Rechtslage

Als Reaktion auf die Terroranschläge vom 11. September 2001 hat der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen Resolutionen erlassen, die der Bekämpfung des Terrorismus dienen. Auf Grundlage dieser Resolutionen haben sowohl die USA als auch die EU Gesetze und Verordnungen erlassen, die u.a. jedweden geschäftlichen Verkehr mit Personen, Vereinigungen, Organisationen oder Unternehmen verbieten, die im Verdacht stehen, in Kontakt mit Osama Bin Laden, dem Al-Qaida-Netzwerk oder den Taliban zu stehen (EG-Verordnung Nr. 881/2002 vom 27.05.2002). Daneben ist auch jedweder geschäftliche Verkehr mit sonstigen terrorverdächtigen Personen, Vereinigungen, Organisationen oder Unternehmen verboten (EG-Verordnung 2580/2001 vom 27.12.2001). Das Verbot umfasst nicht nur finanzielle Transaktionen, sondern sämtliche Zurverfügungstellung von wirtschaftlichen Ressourcen wie z.B. Waren, Dienstleistungen und sonstige Vermögenswerte, sei es direkt oder auch nur indirekt. Daneben besteht sogar die Verpflichtung, den zuständigen Behörden alle Informationen mitzuteilen, die die Einhaltung der EU-Verordnungen erleichtern würden. Die von diesem Verbot betroffenen Personen, Vereinigungen, Organisationen oder Unternehmen sind in diversen Namenslisten, auch Sanktionslisten genannt, verzeichnet. Diese Listen werden ständig, teilweise täglich, aktualisiert. Die sich ständig ändernden Namenslisten bereiten in der Praxis große Probleme. Die Namen der aufgeführten Personen sind oftmals nicht eindeutig, da es sich um Deck- oder Aliasnamen handelt. Weitere Probleme können sich aufgrund der völlig unterschiedlichen Schreibweisen z.B. bei der Übertragung aus dem Arabischen ergeben.

Das könnte auch Sie betreffen!

Was viele nicht wissen: In den für deutsche Unternehmen relevanten Sanktionslisten sind auch Personen, Vereinigungen, Organisationen und Unternehmen mit Adresse in Deutschland sowie deutschen Namensbezeichnungen gelistet. Damit besteht nicht nur für Unternehmen mit Auslandskontakten, sondern ebenso für jene, die nur inländische Geschäftskontakte unterhalten, die Verpflichtung zur Überprüfung aller Geschäftskontakte!

Sie als Unternehmer sind für die Umsetzung der Antiterrorismus-Compliance verantwortlich und werden bei Nichtbeachtung zur Rechenschaft gezogen. Eine Zuwiderhandlung wird nach dem Außenwirtschaftsgesetz als Verstoß gegen Außenwirtschaftsrecht gewertet und ist mit Strafen belegt: Vorsätzliche Verstöße können mit Freiheitsstrafen bis zu fünf Jahren bestraft werden. Bereits der Versuch ist strafbar. Bei fahrlässigem Handeln kann eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe verhängt werden.

Die Verletzung der Mitteilungspflicht wird ebenfalls geahndet, und zwar als Ordnungswidrigkeit.

Spätestens mit der Einführung des ATLAS-Systems zur elektronischen Abwicklung aller Zollformalitäten und der damit gestiegenen Kontrolldichte ist eine Überprüfung Ihrer Geschäftskontakte unerlässlich, wenn Sie Schaden von sich und der Firma abwenden wollen. Dieser droht, wenn Sie, und sei es unwissentlich, gegen die Antiterrorismus-Bestimmungen verstoßen.

Bislang gestaltete sich die vorgeschriebene Überprüfung der Geschäftskontakte relativ umständlich oder war mit hohen Kosten verbunden: Sie konnten entweder selbst auf den Webseiten der jeweiligen Organisationen (EU, UN, USA, etc.) die zwar kostenlosen, aber in verschiedenen Formaten angelegten und zeitaufwändig und umständlich zu bedienenden Sanktionslisten und Daten zusammensuchen oder auf Zusatzmodule von großen Software-Lösungen zurückgreifen, die allerdings mit hohen Kosten verbunden sind.

Selbst mit dem Problem konfrontiert, hat die Markus Fischer & Michael Fischer GbR mit ARGOS eine Software entwickelt, die über eine übersichtlich gestaltete und leicht zu bedienende Benutzeroberfläche die Möglichkeit gibt, die Antiterrorismus-Compliance-Überprüfung von Geschäftskontakten bequem, kostengünstig und zuverlässig durchzuführen. ARGOS-Nutzer werden nicht über eine teure Hotline-Nummer oder ein Service-Kontingent betreut, das im Voraus zu bezahlen ist. Im Gegenteil: Der Nutzer erhält Antworten auf seine Fragen zu ARGOS kostenfrei.

ARGOS Standard-Version

Ursprünglich sollten mit ARGOS nur Einzelkontakte überprüft werden. Dabei war darauf zu achten, dass die Namen der aufgeführten Personen oftmals nicht eindeutig sind, da es sich um Decknamen handelt. Weiter war darauf zu achten, dass sich aufgrund der völlig unterschiedlichen Schreibweisen, z.B. bei der Übertragung aus dem Arabischen, Probleme ergeben können. Deshalb wird bereits in der Standard-Version die Suche z.B. nach eingegebenen Wortfragmenten oder die phonetische Suche nach zwei verschiedenen Methoden angeboten.

Wer nur wenige Geschäftskontakte hat und wenige Überprüfungen vornehmen muss, ist mit der ARGOS Standardversion gut bedient. Wir empfehlen die ARGOS Standardversion für Unternehmen mit bis zu 50 Einzel-Recherchen täglich.

ARGOS Pro-Version

Die Frage nach der Überprüfung von bestehenden Kunden- und Lieferantendatenbanken führte zum Entstehen der ARGOS Pro-Version. Da es eine Vielzahl unterschiedlicher Datenbankformate gibt, ist es nicht praktikabel, diese alle in ARGOS einzulesen. Der kleinste gemeinsame Nenner ist die CSV-Datei. In der Regel lassen sich die Daten aus den verschiedenen Datenbanken als CSV-Datei exportieren. ARGOS Pro kann CSV-Dateien einlesen und die enthaltenen Datensätze nacheinander überprüfen.

Die Geschwindigkeit und Dauer einer Datenbanküberprüfung ist abhängig von den Sucheinstellungen und der Leistung des PCs. Bei Verwendung eines derzeit handelsüblich angebotenen PCs dauert die Einzelrecherche ca. 0,25 s. Dabei wird jeder einzelne Begriff mit ca. 38 000 in den Sanktionslisten erfassten Datensätze verglichen. Umfasst die aus Ihrer Kunden- oder Lieferantendatenbank generierte CSV-Datei beispielsweise rund 10 000 Datensätze, nimmt die Recherche ca. 45 min in Anspruch.

ARGOS Demo-Version

Zum kostenlosen Testen steht eine ARGOS Demo-Version zur Verfügung. Sie besitzt den kompletten Funktionsumfang der Pro-Version, arbeitet aber mit einer fiktiven Sanktionslisten-Demodatenbank.

Umfassend und sicher

Die Bedienung von ARGOS ist sehr einfach. Mit nur wenigen Tastatureingaben geben Sie pro Einzelsuche bis zu vier Suchbegriffe ein (Personen-, Firmen-, Städtenamen, etc.), legen mit wenigen Klicks die Suchoptionen und die Recherche-Art fest, falls Sie nicht die Voreinstellungen verwenden wollen, und den Rest erledigt ARGOS. Als Ergebnis erhalten Sie eine übersichtliche Auflistung der Suchergebnisse, die Sie für Dokumentationszwecke automatisch im PDF-Format gespeichert bekommen. Dabei zeigt Ihnen der Ausdruck neben dem Druckdatum und Ihren Suchbegriffen auch die eingestellten Suchoptionen sowie die überprüften Sanktionslisten und deren Aktualitätsdatum. Damit kommen Sie der geforderten Dokumentationspflicht nach.

Immer aktuelle Listen

Wie bereits oben erwähnt, können sich die Sanktionslisten täglich ändern! Mit ARGOS stellen Sie jedoch sicher, dass die Sanktionslisten, die einer Überprüfung zugrunde gelegt werden, stets auf dem neuesten Stand sind. Das liegt daran, dass sich ARGOS bei jedem Start informiert, ob es aktuellere Datenbanken als die auf Ihrem System befindlichen gibt. Falls notwendig, aktualisiert sich ARGOS selbstständig. Voraussetzung ist natürlich, dass Ihr PC mit dem Internet verbunden ist.

Datenschutz von Firmendaten

Datensicherheit und Datenschutz sind ein sehr wichtiges Thema. Wer möchte schon gerne, dass seine Daten auf einen fremden Server übertragen werden müssen, um die Prüfung durchzuführen?! Die ARGOS Compliance-Software ist so ausgelegt, dass lediglich die jeweils aktuellen Sanktionslisten vom ARGOS-Server auf den Arbeitsplatz geladen werden. Firmendaten bleiben, wo sie hingehören, nämlich ausschließlich auf den Rechnern der Firma.

ARGOS wurde bewusst funktionsoptimiert programmiert und ist deshalb ressourcenschonend und schnell. Die herausragenden Leistungsmerkmale sind:

  • Äußerst kleine Programmdatei (nur ca. 1,1 MB).
  • Kinderleichte Bedienung.
  • Geeignet auch für PC-ungeübte Anwender.
  • Abarbeiten der Suchbegriffe in nur wenigen Sekunden.
  • Umsetzung der Antiterrorismus-Bestimmungen der EU und der BRD.
  • Überprüfung Ihrer Daten gegen alle gängigen Sanktionslisten (EU, Embargo, UN, UK, US [Denied Persons, Unverified List, Entity List, Special Designated Nationals List, Debarred List, Nonproliferation Sanctions]).
  • Überprüfung von bis zu vier Suchbegriffen gleichzeitig.
  • Phonetische Suche.
  • "White List" Funktion.
  • Wortfragment-Suche.
  • Ausführlicher Ausdruck zu Dokumentationszwecken.
  • Datenimport (als CSV-Datei).
  • Die Systemvoraussetzungen für das Arbeiten mit ARGOS sind:
  • PC mit Windows XP/VISTA/WIN 7 (mit Admin Rechten bei der Installation).
  • Intel Pentium/AMD Athlon.
  • 2 GB RAM, 3 MB Speicherplatz.
  • Internetverbindung.
  • Freier Standardport für E-Mail-Kommunikation.

*BIOTEC-FISCHER GmbH, Daimlerstr. 6, 35447 Reiskirchen, E-Mail: info@argos-compliance.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Schwächen im Job

Abbauen oder ignorieren?

Jeder Mensch hat Stärken und Schwächen. Doch wie gehen wir mit unseren Schwächen um? Sollen wir sie ignorieren und uns auf den Ausbau unserer Stärken konzentrieren? Das kommt darauf an – meint unser Autor.

mehr...
Anzeige

Ergonomie am Arbeitsplatz zahlt sich aus

Besonders in der Life-Science-Industrie bilden qualifizierte Mitarbeiter ein wesentliches Fundament. Informieren Sie sich über die Vorteile, die hier ergonomische Arbeitsplätze von item der Life-Science-Branche bringen: Jetzt mehr erfahren!

mehr...
Anzeige

Führen 4.0

12 Thesen zum Führen in digitalen Zeiten

Digitalisierung hin oder her: Auch künftig werden Führungskräfte Menschen – und keine Maschinen und Algorithmen – führen. Das sollten sich Führungskräfte immer wieder ins Bewusstsein rufen. Dann gelingt ihnen auch das Führen im digitalen Zeitalter.

mehr...
Anzeige

Management

Change nervt! Oder?

Change, also Veränderung, nervt viele Menschen – weil sie sich nach Stabilität sehnen. Denn diese vermittelt ihnen das Gefühl von Sicherheit. In der von Veränderung geprägten VUCA-Welt können Unternehmen ihren Mitarbeitern die gewünschte Stabilität...

mehr...