Management

GEWINNer-Tipps für LabUNTERNEHMER (5)

GEWINNer-Tipps für LabUNTERNEHMER (5)
Dr. Thomas Jebens berät LABO-Leser: Mit Beratung GEWINNen.

Gut vorbereitet ist halb verkauft! Oder: So verkaufen Sie einfacher, schneller und erfolgreicher.
Sie wollen oder müssen dringend mehr verkaufen? Erinnern Sie sich noch an meine Frage: „Wo liegen bei vielen Unternehmen die größten Chancen, mit dem geringsten Aufwand Ihre Umsätze und Erträge zu steigern?“ Die Antwort lautete: „Machen Sie mehr und bessere Aufträge mit Ihren Stamm-Kunden.“ Wir stecken mitten in den zwingend notwendigen Verkaufs-Vorbereitungen. Und wir haben erkannt: „Sie können es sich im Verkauf ziemlich schwer machen oder auch leichter.“ Eine hervorragende Möglichkeit, sich „das Verkaufen“ zu erleichtern, sind „zugkräftige Nutzen-Argumente und der Verkauf von TOP-Lösungen für brennende Kunden-Probleme“. Wie Sie Nutzen-Argumente und Problem-Lösungen kreieren, haben wir in den Tipps (3) und (4) beleuchtet. Spicken Sie dort nochmals – falls nötig. Zusatz-Tipp! Bitte denken Sie daran! Im Unternehmen sind häufig verschiedene Personen und Abteilungen an der Kauf-Entscheidung beteiligt! Haben Sie Antworten auf folgende Fragen? Welche Entscheidungs-Kriterien sind für wen von Bedeutung? Haben Sie gegebenenfalls für den Chef, die Fach-Experten, den Einkäufer, den Controller unterschiedliche, vor allem aber die „Kauf“-entscheidenden Argumente parat?

Anzeige

Sie haben nachgedacht! Und wissen jetzt, welche neuen Nutzen-Argumente und Problem-Lösungen Sie zukünftig verkaufen wollen. „Gut vorbereitet für den Verkauf?“ Ich muss Sie enttäuschen. Sie sind noch nicht ausreichend gut vorbereitet! Nicht nur im Verkauf gilt: „Einmal erdacht und nicht schriftlich fixiert bedeutet unweigerlich Vergessen. Den unerbittlichen Gesetzen der allgegenwärtigen Entropie folgend, verschwinden auch die besten Einfälle nach kurzer Zeit wieder im Nirgendwo. Meine Empfehlung: „Arbeiten Sie zukünftig (auch) im Verkauf mit schriftlich fixierten Check-Listen.“ Hier ein paar Ideen, neudeutsch Verkaufs-Tools, mit denen Sie zukünftig einfacher, schneller und erfolgreicher verkaufen. Erstellen Sie Check-Listen zu Ihren „neu“ entwickelten Kunden-Nutzen und Problem-Lösungen. Können Sie diese nach Themen gruppieren oder nach den oben erwähnten Personen-Gruppen? Nutzen Sie diese Check-Listen im Verkaufsgespräch. Sie brauchen auch noch einen eleganten Einstieg in das „neue“ Verkaufsgespräch. Stellen Sie „Gesprächs-Aufhänger“, auch „Interesse-Wecker“ genannt, zusammen. Mit welchen Situations-Beispielen und Argumenten erzeugen Sie bei Ihren Kunden Betroffenheit? Diese Check-Liste soll aufzeigen, von welchen Problemen der Kunde betroffen ist? Diese zwei Check-Listen sind das Minimum für Ihren „neuen“ Verkauf.

Sie wollen Ihren Verkauf zusätzlich optimieren? Entwickeln Sie eine Check-Liste für „Zusatz-Verkäufe“. Die Idee dahinter: „Mehr Umsatz und Ertrag pro Auftrag!“ Welche Produkte oder Dienste Ihres Leistungs-Angebots braucht Ihr Kunde noch, um seinen Einkauf abzurunden? Listen Sie in einer weiteren Check-Liste „Alternativ-Angebote“ auf! Wie könnten Sie Probleme und Anforderungen Ihrer Kunden alternativ lösen? Setzen Sie die Check-Listen „Zusatz-Verkäufe und Alternativ-Angebote“ im Verkauf ein. Können Sie damit Ihre Angebots-Abgabe optimieren? Tipp! Eigentlich selbstverständlich! Legen Sie alle Ihre Listen, Checks, Argumente-Sammlungen etc. als Word-Dateien an. Aktualisieren und ergänzen Sie diese regelmäßig. Aus einfachen Anfängen entwickeln sich schlagkräftige Werkzeuge. Und mutigere Labor-Mitarbeiter entdecken unversehens Ihren Spaß am Verkauf!

Die schriftliche Sammlung von Verkaufs-Argumenten liegt ziemlich unabweisbar auf der Hand. Erleichtern Sie sich Ihre Arbeit zusätzlich. Sammeln Sie in einer Liste Muster-Antworten für häufig gestellte Fragen (FAQs). Formulieren Sie in einer weiteren Liste Muster-Antworten für häufig vorgebrachte Einwände. Legen Sie eine Präsentations-Mappe an und nutzen Sie diese im persönlichen Verkauf. Arbeiten Sie zur Erleichterung von Akquise und Verkauf ab sofort mit „Vor-Vertrauen und Vertrauens-Verstärker“, auch Referenzen genannt. Steigern Sie systematisch Ihr Image. Vor-Vertrauens-Briefe, Referenz-Schreiben, Referenz-Fotos (z.B. mit bekannten Personen, spektakuläre Produkt-Fertigungen etc.) sind geeignete Möglichkeiten dazu. Erstellen Sie schließlich auch eine Check-Liste für Empfehlungen, die Sie von Ihren Kunden wollen.
Dies erscheint Ihnen nun alles etwas viel auf einmal? Einverstanden! Starten Sie aber in jedem Fall mit den zwei schriftlichen Check-Listen „Interesse-Wecker und Haupt-Verkaufs-Argumente“. Wenn Sie und Ihr Verkaufs-Team diese zwei Listen schätzen gelernt haben, kommen „die Zusatz-Verkäufe und Alternativ-Angebote“ von selbst. Und wetten wir? Referenz-Listen für FAQs, Einwände, persönliche Verkaufs-Mappe und schließlich die Empfehlungen kommen ebenfalls von alleine. Sie rätseln noch über das Thema Vor-Vertrauen? Ihr Stamm- oder Ihr Neu-Kunde sollen z.B. eine Dienstleistung bei Ihnen kaufen, die sie bisher noch nicht bestellt haben. Schreiben Sie diese an. Sprechen Sie von Stamm-Kunden, die diese Leistung bereits zu Ihrer vollsten Zufriedenheit geordert haben. Teilen Sie deren Telefon-Nummern mit (natürlich nur nach vorheriger Rücksprache!) und fordern Sie die Noch-nicht-Kunden zur Kontakt-Aufnahme auf. Der Rest geht von selbst!
E-Mail-Hotline: info@dr-jebens-consult.de. Fragen? Wenn Sie mir Ihr Problem kurz und prägnant schildern, denke ich für Sie nach. In einer Kurz-Beratung diskutieren wir Lösungsansätze per E-Mail oder telefonisch. „Garantiert kostenlos“ und ohne weitere Verpflichtung. Kein Bedarf nach Beratung? Schreiben Sie mir einfach Ihre persönliche Meinung zum Thema!

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Schwächen im Job

Abbauen oder ignorieren?

Jeder Mensch hat Stärken und Schwächen. Doch wie gehen wir mit unseren Schwächen um? Sollen wir sie ignorieren und uns auf den Ausbau unserer Stärken konzentrieren? Das kommt darauf an – meint unser Autor.

mehr...
Anzeige

The Power of Multiomics

Erfahren Sie in unserem White Paper „Unlocking the Power of Multiomics“ wie die Verknüpfung von Lipidphenotyp und Genotyp geholfen hat Herzkreislauferkrankungen besser vorherzusagen.

mehr...
Anzeige

Führen 4.0

12 Thesen zum Führen in digitalen Zeiten

Digitalisierung hin oder her: Auch künftig werden Führungskräfte Menschen – und keine Maschinen und Algorithmen – führen. Das sollten sich Führungskräfte immer wieder ins Bewusstsein rufen. Dann gelingt ihnen auch das Führen im digitalen Zeitalter.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Perfekte GCMS-Ergebnisse dank Shimadzu NX-Technologien
Shimadzu erweitert die Singlequad- und Triplequad-GCMS um den Gaschromatographen GC-2030. Damit werden Analysen präziser, Wartungsarbeiten vereinfacht und die Geräteauslastung maximiert.

Zum Highlight der Woche...

Management

Change nervt! Oder?

Change, also Veränderung, nervt viele Menschen – weil sie sich nach Stabilität sehnen. Denn diese vermittelt ihnen das Gefühl von Sicherheit. In der von Veränderung geprägten VUCA-Welt können Unternehmen ihren Mitarbeitern die gewünschte Stabilität...

mehr...