Management

Weiterbildung zum Business Change-Coach und -Experten

Veränderungsprozesse managen - vor dieser Aufgabe stehen heute fast alle Leistungsträger in den Unternehmen. Dabei sehen sie sich zunehmend mit der Herausforderung konfrontiert, dass die Veränderungsvorhaben stets komplexer werden und sich oft wechselseitig bedingen und beeinflussen. Entsprechend groß muss die Methoden- und Handlungskompetenz der Changeverantwortlichen sein, um die angestrebten Ziele zu erreichen.

Deshalb startet die WSFB-Beratergruppe Wiesbaden mit der Organisationsberatung Praxisfeld, Hamburg, im Februar 2012 eine berufsbegleitende Weiterbildung zum Business Change-Coach und -Experten. Ihr Titel: "Veränderungen managen - Organisationen verstehen - die Wirksamkeit des Führungshandelns stärken". In der achtmonatigen Weiterbildung erwerben die Teilnehmer die Kompetenz, um komplexe strukturelle und kulturelle Change-Projekte erfolgreich zu planen, zu managen und zu steuern.

Die Weiterbildung besteht aus drei zwei- bis dreitägigen "Theorie-" und zwei zweitägigen "Supervisionsmodulen", in denen die Teilnehmer ihre eigene Arbeit sowie Changeprojekte in ihren Unternehmen reflektieren. Die Ausbildung startet am 27. Februar 2012 mit dem Modul "Systemisches Denken in der Unternehmensführung". In ihm befassen sich die Teilnehmer unter anderem mit der Frage, wie (kulturelle) Veränderungsprozesse in sozialen Systemen verlaufen. Hierauf aufbauend fragen sie sich dann, wie gewünschte Veränderungen in ihren Unternehmen erreicht werden können. Das Ziel hierbei laut WSFB-Geschäftsführer Hans-Werner Bormann: "Die Teilnehmer sollen ihr Repertoire an Entscheidungs- und Handlungsoptionen erweitern." Mit konkreten Arbeitsaufträgen kehren die Teilnehmer anschließend in ihre Unternehmen zurück, um das Gelernte in die Praxis zu übertragen. Ende April treffen sie sich dann zum ersten Supervisionsmodul, um gemeinsam Change-Projekte in ihren Unternehmen zu analysieren und zu reflektieren, inwieweit sich das gewählte Vorgehen bewährt hat.

Das zweite Theoriemodul Mitte Juni dreht sich ganz um das Thema "Umgang mit Mitarbeitern in Veränderungsprozessen". In ihm erweitern die Teilnehmer ihr Methoden- und Handlungsrepertoire in Sachen Mitarbeiterführung. Das Ziel hierbei: Die Teilnehmer sollen die Mitarbeiter in den verschiedenen Change-Projekten jeweils so führen können, wie dies der aktuellen Situation und dem Gegenüber angemessen ist. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die Fragen gerichtet: Wie gewinne ich Mitarbeiter für Veränderungsvorhaben? Und: Wie gehe ich mit (verdeckten) Widerständen um?

Anfang September folgt dann ein weiteres Supervisionsmodul, bevor schließlich Ende Oktober das fünfte und letzte Modul "Steuerung von Veränderungsprojekten" stattfindet. In ihm befassen sich die Teilnehmer unter anderem mit den Fragen: Wie kann ich den Entwicklungsstand von Changeprojekten analysieren, um mögliche Soll-Ist-Abweichungen früh zu erkennen? Und: Mit welchen Interventionen kann ich Projekte, sofern nötig, wieder in die Erfolgsspur bringen? Des Weiteren: Wie kann ich, wenn die Veränderungsenergie erlahmt, diese erneut entfachen, so dass die Ziele doch erreicht werden? Geleitet und moderiert werden alle Module von Hans-Werner Bormann und Sabine Kröhn, Bereichsleiterin bei Praxisfeld, die beide schon viele Changeprozesse in Unternehmen begleitet haben. Sie finden in Wiesbaden und Bonn statt.

Die Zahl der Teilnehmer an der Weiterbildung zum Business Change-Coach und -Experten ist auf acht begrenzt, um ein intensives Arbeiten zu gewährleisten. Die Teilnahme kostet 5150 Euro (plus MwSt.). Nähere Informationen erhalten Interessierte bei der WSFB-Beratergruppe Wiesbaden (Tel: 0611/157 66-10, E-Mail: wsfb@wsfb.de, Internet: http://www.wsfb.de). Ansprechpartner ist Hans-Werner Bormann.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Schwächen im Job

Abbauen oder ignorieren?

Jeder Mensch hat Stärken und Schwächen. Doch wie gehen wir mit unseren Schwächen um? Sollen wir sie ignorieren und uns auf den Ausbau unserer Stärken konzentrieren? Das kommt darauf an – meint unser Autor.

mehr...
Anzeige

Führen 4.0

12 Thesen zum Führen in digitalen Zeiten

Digitalisierung hin oder her: Auch künftig werden Führungskräfte Menschen – und keine Maschinen und Algorithmen – führen. Das sollten sich Führungskräfte immer wieder ins Bewusstsein rufen. Dann gelingt ihnen auch das Führen im digitalen Zeitalter.

mehr...
Anzeige

Management

Change nervt! Oder?

Change, also Veränderung, nervt viele Menschen – weil sie sich nach Stabilität sehnen. Denn diese vermittelt ihnen das Gefühl von Sicherheit. In der von Veränderung geprägten VUCA-Welt können Unternehmen ihren Mitarbeitern die gewünschte Stabilität...

mehr...