Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Analytik> Materialprüfung>

Kunststoffgalvanik - umweltverträgliches Beschichtungsverfahren

Umweltverträgliches Beschichtungsverfahren für KunststoffoberflächenHZDR-Ausgründung Biconex erhält Finanzierung in Millionenhöhe

Die Ceterum-Holding GmbH investiert rund 1,5 Mio. Euro in eine Ausgründung des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR): die Biconex GmbH. Das Unternehmen, das seit Juni des vergangenen Jahres selbstständig ist, hat ein umweltverträgliches Beschichtungsverfahren entwickelt, um Kunststoffoberflächen zu veredeln.

sep
sep
sep
sep
Biotechnologe Dr. Tobias Günther

Bisher setzt die Industrie dafür auf Chromschwefelsäure. Die neue Methode der Dresdner Forscher bietet eine Alternative, die auf die umwelt- und gesundheitsschädliche Chemikalie verzichtet. Die Beteiligung soll den Weg für die schnelle Einführung der Technologie auf den Markt ebnen.

Die Endprodukte der Kunststoffgalvanik kennt wohl jeder – spätestens beim Griff zur Autotür hält man sie in der Hand. Seit Jahrzehnten veredelt die Industrie die Oberfläche solcher Bauteile, indem sie eine Chromschicht auf den Kunststoffkern, der die Formgebung bestimmt, aufträgt. Das Bauteil wird auf diese Weise optisch und mechanisch aufgewertet. Damit sich das Metall fest im Kunststoff verankert, wird die Oberfläche des Bauteils mit Chromschwefelsäure aufgeraut. Das Problem: Die aggressiv ätzende Chemikalie belastet die Umwelt und die Gesundheit. Den gleichen Effekt – aber komplett ohne die schädliche Chromsäure – erzielt eine neue Beschichtungstechnologie, die fünf Mitarbeiter am HZDR entwickelt haben.

Anzeige

Darauf aufbauend haben die Dresdner Forscher Dr. Jürgen Hofinger, Dr. Tobias Günther, Steffen Roos und die HZDR Innovation GmbH letztes Jahr die Biconex GmbH gegründet. „Unser Verfahren erzeugt die Strukturen in der Kunststoffoberfläche ohne hochgiftige Chemikalien“, erklärt Geschäftsführer Jürgen Hofinger. Diese Perspektive hat das Interesse der Ceterum-Holding GmbH geweckt, wie Constantin zu Wittgenstein mitteilt: „Wir halten die Biconex-Entwicklung für eine hervorragende Technologie, die sehr gute Aussichten auf dem Markt hat, gerade weil sie ein seit Langem bestehendes Problem der Kunststoffgalvanik löst.“ Aus diesem Grund hat sich die Ceterum entschlossen, ausnahmsweise in eine Start-up-Firma zu investieren: „Wir sind uns sicher, dass wir gemeinsam langfristig Erfolg haben werden.“

Nahtlose Einfügung in gewöhnlichen Beschichtungsprozess
Eine Entscheidung, die natürlich besonders Hofinger und seine Kollegen erfreut: „Die Beteiligung der Ceterum-Holding gibt uns eine sehr gute Grundlage, um den Sprung aus dem Labor auf den Markt zu meistern. Nun geht es darum, das Verfahren möglichst schnell im industriellen Umfeld zu etablieren. Da wir keine ungewöhnlichen Techniken, wie Niederdruckplasma oder Vakuumprozesse, einsetzen, kann es nahtlos in den normalen Beschichtungsvorgang eingefügt werden.“ Dass sich die Biconex so schnell so gut entwickeln konnte, verdankt das Unternehmen auch den beiden Förderprogrammen EXIST und „Helmholtz Enterprise“, mit denen das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die Helmholtz-Gemeinschaft sowie das HZDR das Ausgründungsvorhaben unterstützt haben.

„Dadurch konnten wir die Idee der Forscher relativ schnell in ein eigenes Unternehmen umsetzen“, erklärt Dr. Björn Wolf, der am HZDR die Abteilung Technologietransfer und Recht leitet. „Dank der Förderung konnten wir unsere Aufgabe, Erkenntnisse der Grundlagenforschung in die Anwendung zu bringen, erfolgreich erfüllen. Die Beteiligung der Ceterum-Holding GmbH erfreut uns deswegen umso mehr. Wir sind davon überzeugt, dass die langfristige Weiterentwicklung der Biconex GmbH durch den Einstieg dieses erfahrenen Industriepartners auf gute Beine gestellt ist.“ Das Potenzial ist nach Ansicht der Beteiligten auf jeden Fall vorhanden. Die Branche der Oberflächentechnik spielt in der deutschen Wirtschaft immerhin eine wichtige Rolle. Gilt sie doch als Schlüsseltechnik für viele andere Industriebereiche wie die Elektro-, Sanitär- oder Automobilindustrie.

Weitere Informationen:
Biconex GmbH
Dr. Jürgen Hofinger
Bautzner Landstraße 400
01328 Dresden
E-Mail: j.hofinger@biconex.de
http://www.biconex.de/

Ceterum-Holding GmbH
Constantin zu Wittgenstein
Gießerweg 1
38855 Wernigerode
E-Mail: constantin.zuwittgenstein@ceterum-holding.com

Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
Dr. Björn Wolf
Bautzner Landstraße 400
01328 Dresden
E-Mail: b.wolf@hzdr.de

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Muscheln heften sich an Schiffsrümpfe und beschädigen so das Material.

BionikFleischfressende Pflanzen als Vorbild: Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

Eine neu entwickelte umweltfreundliche Beschichtung soll schädlichen Muschelbewuchs an Schiffsrümpfen verhindern.

…mehr
Indra Backes

Biegsame TouchscreensVerbessertes Herstellungsverfahren für transparente Elektronik

Die Elektronik in Touchscreens, Bildschirmen und Solarzellen muss gleichzeitig transparent und leitfähig sein. Zunehmend sollen Elektroden aber auch biegsam sein, um sie beispielsweise direkt in Kleidung oder Verpackungen einbauen zu können.

…mehr
Dr. Tobias Günther

Umweltverträgliche BeschichtungstechnologieFür die Kunststoffgalvanik-Industrie

Das Ausgründungsprojekt Biconex aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) geht nun als GmbH auf den Markt. Das Unternehmen hat ein umweltverträgliches Beschichtungsverfahren entwickelt, um Kunststoffoberflächen zu veredeln.

…mehr
Moleküle

Selbstorganisierende MoleküleNanostrukturen auf Knopfdruck

Wenn man winzige Nanostrukturen herstellen will, kann man entweder genau die richtigen Bausteine aneinanderfügen oder ein Material mit Präzisionswerkzeugen zuschneiden. Viel praktischer ist es, wenn man Moleküle hat, die sich ganz von selbst zusammenbauen.

…mehr

Weitere Beiträge zu dieser Firma

PNA-Antikörper

Verbesserte Tumordiagnose erfolgreich erprobtMolekularer Spion gegen Krebs

Erstmals konnten Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf gemeinsam mit Kollegen der Uni Zürich und der Ruhr-Uni Bochum eine neue Methode für die Tumordiagnose erfolgreich unter realitätsnahen Bedingungen testen.

…mehr
Anzeige

Bildergalerien bei LABO online

Anzeige

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

Anzeige
Anzeige

Mediaberatung