Kleinlasthärteprüfer HMV-2T

Harte Währung?

Härteprüfungen an unterschiedlichen Geldstücken
Bild 1: Die verwendete Härtetestmaschine Typ HMV.
In Geldangelegenheiten ist gesundes Misstrauen durchaus angebracht. Selbst unsere Vorfahren prüften bei Verdacht mit ihren Zähnen, ob eine Goldmünze echt oder falsch war, denn allzu oft verbarg sich unter einer dünnen Goldoberschicht ein plumper Blei- oder Metallkern.


Zum Glück für die Zahngesundheit findet heutzutage der Warenaustausch bargeldlos oder mit Banknoten statt. Dennoch sind die Münzen als Wechselgeld und bei der Bedienung von Automaten immer noch bedeutend. Und so wechseln noch heute etliche Münzen jeden Tag ihren Besitzer. Dabei unterliegen die Münzen starken Abnutzungskräften, sei es durch Reibung in Portemonnaie oder Hosentasche – oder durch „Säureangriffe“ in der menschlichen Hand. Und spätestens seit den diversen Währungsumstellungen beschleicht so manchen der leise Verdacht, dass die eine oder andere Münze förmlich in der Tasche schmilzt.

Münzen im Härtetest

Wie aber ist es mit der Härte der Münzen tatsächlich bestellt? In den nachfolgenden Prüfungen wurde die Härte von heutigen Münzen aus dem In- und Ausland gemessen und auch einer Auswahl früherer Währungen gegenübergestellt.

Als gängiges Verfahren zur Härtebestimmung bietet sich bei Münzen die Mikro-Härtemessung (Kleinlastprüfung) nach Vickers gemäß ISO 6507-1 an. Hierbei wird eine gleichseitige Diamantpyramide mit einem Öffnungswinkel von 136° – allgemein Indenter genannt – unter einer festgelegten Prüfkraft für eine definierte Zeit in das Werkstück eingedrückt. Aus der mittels eines Messmikroskops festgestellten Länge der Diagonalen des bleibenden Eindrucks wird die Eindruckoberfläche errechnet. Das Verhältnis von Prüfkraft in der Einheit Newton zur Eindruckoberfläche (d in mm) ergibt mit dem Faktor 0,1891 multipliziert die Vickershärte (HV).

Anzeige

Durchgeführt wurden die hier beschriebenen Prüfungen mit dem Shimadzu Kleinlasthärteprüfer HMV-2T. Dieses Gerät verfügt neben dem vollautomatischen Lastwechsel auch über einen automatischen Revolverkopf, der einen ruckfreien Wechsel zwischen Objektiv und Indenter ermöglicht. Da bei weichen Materialien auch die Eindringdauer eine Rolle spielen kann, verfügen alle Shimadzu Härteprüfer der HMV-Serie über eine zeitgesteuerte Indentation – frei wählbar von 5...999 s. Wie in der Norm empfohlen, betrug die Eindringdauer in den nachfolgenden Versuchen 15 s.

Russland mit „härtester“ Währung

Obwohl die Shimadzu HMV-2T-Geräte bereits serienmäßig den HV-Wert automatisch berechnen und auf dem großen Touchscreen-Panel anzeigen, war der verwendete HMV-2T noch zusätzlich mit einer optionalen automatischen Bilderkennung und einer Datensoftware ausgestattet. Die Messwerte werden dabei direkt auf den PC übertragen und die Eindringbilder können komfortabel auf einem Bildschirm betrachtet werden. Dieser weitgehend automatisierte Ablauf gewährleistet besonders gleichmäßige und vergleichbare Messungen.

An allen Münzen wurden vier Messungen durchgeführt. Die in den Tabellen dargestellten Mess-Ergebnisse stellen die jeweils berechneten Mittelwerte dar. Interessanterweise ist mit Ausnahme der amerikanischen und der britischen Währung kein Zusammenhang zwischen dem Wert einer Münze und seinem Härtegrad gegeben. Auch bestehen keine signifikanten Unterschiede zwischen den einzelnen Währungen mit Ausnahme der 1-Yen-Münze – sie ist aus reinem Aluminium. Der Sprachgebrauch einer besonders „harten“ Währung bewahrheitet sich hier also nicht. Wie aber sieht es mit dem Euro und dem Eurocent aus? Wie aus der Tabelle ersichtlich, schneidet der Euro im internationalen Vergleich im Mittelfeld ab.

Aber auch der direkte Vergleich zwischen der D-Mark und dem Euro fällt sehr ähnlich aus. Kein Wunder, denn im Wesentlichen wurden für beide Währungen ähnliche Legierungen gewählt. Die „härteste“ Währung hat übrigens Russland – mit 154,16 im Durchschnitt. Wer hätte das gedacht?

Dr. Gunnar Müller*)

    Dr. Gunnar Müller, Shimadzu Europa GmbH, Albert-Hahn-Str. 6-10, 47269 Duisburg, E-Mail: shimadzu@shimadzu.eu


Nachdruck aus Shimadzu NEWS 3/2010.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Härteprüfung

Qness wird Teil von Verder Scientific

Die Verder Gruppe hat die Mehrheit am österreichischen Unternehmen Qness GmbH erworben und erweitert damit das Portfolio ihrer Scientific Division um den Bereich Härteprüfung. In einem zweiten Schritt will Verder später 100 % der Gesellschaft...

mehr...
Anzeige

Effizienz und Leistung

Die neue Pioneer mit vielen Funktionen zum intelligenten Betrieb in Ihrem Labor. Mit antistatischem Stab zur Erdung. Weitere Informationen über die Waagen Pioneer PX

 

mehr...
Anzeige

Härteprüfsystem

Ermittlung des Härteverlaufes

Bareiss baut Prüfgeräte für die Härteprüfung an Gummi, Kunststoff und anderen elastischen Materialien. Mit zusätzlichen Komponenten und vernetzten Lösungen, wie Positioniereinrichtungen und Temperierkammern, bietet Bareiss schon jetzt...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Quadrupol-Massenspektrometer PrismaPro®
Mit dem PrismaPro bietet Pfeiffer Vacuum ein Quadrupol-Massenspektrometer für die qualitative und quantitative Gasanalyse sowie zur Lecksuche an.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Perfekte GCMS-Ergebnisse dank Shimadzu NX-Technologien
Shimadzu erweitert die Singlequad- und Triplequad-GCMS um den Gaschromatographen GC-2030. Damit werden Analysen präziser, Wartungsarbeiten vereinfacht und die Geräteauslastung maximiert.

Zum Highlight der Woche...

Handhärteprüfgerät HPE II Barcol

Mobile Härteprüfung

Sicherheitskontrolle an konvexen Oberflächen Das Handhärteprüfgerät HPE II Barcol von Bareiss dient zur Ermittlung der Härte an ebenen und schwach gekrümmten Materialien aus glasfaserverstärkten Kunststoffen, Duroplasten, harten Thermoplasten,...

mehr...