Editorial

Von Kartoffeln, Reis und Softdrinks

Im November noch hatte die BASF im Bundesanzeiger Freisetzungsversuche mit gentechnisch veränderten Kartoffeln ankekündigt. Diese sollten von 2013 bis 2017 an verschiedenen Orten in Deutschland durchgeführt werden. Doch daraus wird nun nichts: Ende Januar hieß es plötzlich, dass der Chemiekonzern in Europa keine Zulassung mehr für seine gv-Kartoffeln anstrebe. Die geplanten Freisetzungsversuche mit den Sorten Amadea, Fortuna und Modena seien damit obsolet geworden.

Völlig überraschend kam die Entscheidung zum Rückzug allerdings nicht. So hatte die BASF bereits im Januar 2012, also vor gut einem Jahr, angekündigt, ihre Aktivitäten im Bereich Pflanzenbiotechnologie auf die Märkte in Nord- und Südamerika zu konzentrieren. Im Rahmen dieses Strategiewechsels entschloss man sich sogar, die Unternehmenszentrale von BASF Plant Science vom rheinland-pfälzischen Limburgerhof nach Raleigh in den USA zu verlegen.

Dass man nun auch noch die Freisetzungsversuche der gv-Kartoffeln abblies, begründet das Unternehmen mit der befürchteten Zerstörung von Versuchsfeldern durch Gentechnik-Gegner sowie mit den Unwägbarkeiten beim Zulassungsprozess. Offenbar hat das langwierige und teure Procedere im Zusammenhang mit der Zulassung der gv-Kartoffel Amflora der BASF gründlich die Stimmung verhagelt: 13 lange Jahre dauerte es, bis diese Sorte 2010 in Europa zum kommerziellen Anbau freigegeben wurde! Und dies, obwohl Amflora nicht als Lebensmittel, sondern ausschließlich zur Gewinnung von Stärke für die Papier- und Leimindustrie dienen sollte.

Anzeige

„Richtige“ Lebensmittel und deren Analytik samt Probenvorbereitung stehen indes im Mittelpunkt dieser LABO. So erfahren Sie in unserer Januar/Februar-Ausgabe Einzelheiten über die Arsenproblematik von Reis, und wie man dieses Halbmetall im Rahmen von Lebensmitteltests nachweisen kann. Weitere Themen sind u.a. die Fettbestimmung mit einer schnellen, kalibrationsfreien Methode und die Problematik um endokrine Disruptoren in Getränken. Auf nützliche Internetseiten rund um die Themen Lebensmittel und Lebensmittelanalytik verweisen wir im Internet-Tipp des Monats. Und last but not least: Zur Ergänzung unseres Lebensmittelanalytik-Schwerpunkts in dieser LABO können Sie sich in einer Marktübersicht über das Angebot der Branche an Mikrowellen-Aufschlusssystemen informieren.

Angenehme Lektüre wünscht

Jürgen Wagner
Redakteur LABO
WEKA BUSINESS MEDIEN GmbH
E-Mail: jwagner@weka-businessmedien.de
Telefon: 06151 380326

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Lachen tut gut

Dass Lachen ansteckt und wichtig für die soziale Bindung zwischen zwei Menschen ist, haben wir irgendwie ja schon gewusst. Neu ist, dass das „soziale Lachen“ zu einer Endorphin-Freisetzung im Gehirn führt und dies möglicherweise die...

mehr...

Editorial

Gewohnheitstier Mensch

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier! Man mag noch so offen für Neues, neugierig auf Unbekanntes oder auch geradezu süchtig nach Abwechslung sein – es gibt einfach Dinge im Leben, an die hat man sich (gerne) gewöhnt und sie geben unserem Alltag einen...

mehr...
Anzeige

Schnellster Feuchtebestimmer am Markt für Feuchte-/Feststoffgehalt

Der Feuchtebestimmer SMART 6 analysiert den Feuchtegehalt jeder Probe in nur 2 min. Ob nass oder trocken, Feststoff, Pulver oder Suspension – egal! Alle Probenarten werden dank der Kombination Mikrowelle/Halogen schnell und präzise bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Dank der Temperaturkontrolle sind die Messwerte vergleichbar zu den Standardmethoden.

mehr...

Editorial

An der Zeit, Tschüss zu sagen

Die diesjährige Labvolution mit Biotechnica vom 16. bis 18. Mai in Hannover werde ich – liebe LABO-Leserinnen und -Leser – nicht mehr besuchen. Nicht, dass Sie mich nicht interessieren würden.

mehr...
Anzeige

Editorial

Chemiegeschäft köchelt verhalten

Wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am 8. März vor der Presse in Frankfurt bekannt gab, ging das Geschäftsjahr 2016 für die chemisch-pharmazeutische Industrie in Deutschland mit einem „versöhnlichen“ vierten Quartal zu Ende.

mehr...

Editorial

Designer-Stoffwechselweg

Der Begriff „Synthetische Biologie“ wurde erstmals 2010 einer größeren Öffentlichkeit bekannt. Auch wir haben damals an dieser Stelle darüber berichtet.

mehr...
Anzeige

Schnelle automatisierte Lösemittel Extraktion

Das EDGE Extraktionssystem ist ein sequentielles System für die schnelle automatisierte Lösemittel-Extraktion. Damit werden unterschiedliche Proben schnell in nur 5 min. extrahiert. Die Extraktionen im EDGE werden unter Druck und bei erhöhten Temperaturen durchgeführt, was zu einer starken Beschleunigung der Reaktionskinetik führt.

Zum Highlight der Woche...

Editorial

Fluch oder Segen?

Unter Molekularbiologen ist das CRISPR-Cas9-System derzeit Thema Nummer 1 – gilt es doch als die größte Innovation in der Gentechnik seit der Etablierung der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) in den 1990er-Jahren.

mehr...

Editorial

Nachhaltige Imprägnierungsmittel

Vermutlich hat jeder von uns eine Regenjacke im Schrank oder in der Garderobe hängen sowie einen Regenschirm griff bereit. Aber imprägnierte Textilien, die Wasser und eventuell auch Schmutz abweisen, kommen nicht nur in Outdoor-Produkten zum Einsatz.

mehr...