LED-Beleuchtungsmodule

Energie sparen und Kosten senken

Feinste Strukturen, Fehler, Kratzer oder Staubpartikel im Auflicht schnell und sicher zu identifizieren, erfordert ein leistungsfähiges Stereomikroskop, geschulte Augen und beste Beleuchtung. Auf der Messe Systemintegration in der Mikroelektronik (SMT) in Nürnberg präsentierte Leica Microsystems seine innovativen LED-Beleuchtungsmodule für Stereomikroskope, die eine optimale Ausleuchtung auch bei schwierigen Materialproben bieten. Die Betriebskosten sind dank moderner LED-Technologie deutlich geringer als bei konventioneller Halogenbeleuchtung.

Das Stereomikroskop Leica M80 mit der vertikalen Beleuchtung Leica LED3000 NVI, die selbst schwierige Proben mit Bohrungen und Vertiefungen optimal ausleuchtet.

Die Leica LED3000 NVI mit fast senkrechtem Beleuchtungsstrahlengang leuchtet selbst schwierige Proben mit Vertiefungen und Bohrungen aus, die mit standardmäßigen Beleuchtungskomponenten nicht erreichbar sind. Die Leica LED5000 CXI (Koaxialbeleuchtung) bietet bestmögliche detailreiche Ausleuchtung von ebenen, hochreflektierenden Probenoberflächen, z.B. bei Wafern oder auch bei metallischen Schliffen, und erhöht deutlich den Kontrast. Beide Beleuchtungsmodule sind optimal mit Leica Stereomikroskopen für Routineanwendungen kombinierbar.
Eine sehr helle und homogene Ausleuchtung der Probe bietet das Leica LED5000 RL Ringlicht als universelle Beleuchtungslösung für unterschiedliche Anwendungsbereiche. Durch bequem umschaltbare Segmente lassen sich zusätzliche Informationen aus der Probe gewinnen, ohne diese bewegen zu müssen. Die Multikontrastbeleuchtung Leica LED5000 MCI erzeugt einen besonders hohen Kontrast auf der Probe: Durch den flachen Winkel des schrägen Auflichts werden feinste Unebenheiten und Fehler, wie zum Beispiel Kratzer und Staubpartikel, sichtbar. Das Ringlicht- sowie das Multikontrastmodul sind ideale Beleuchtungsmodule für Leica Stereomikroskope der High-End-Klasse. Die neuen LED-Module sind aber auch für die meisten älteren Stereomikroskope der Leica M- und MZ-Serie verwendbar.

Anzeige

Sämtliche Beleuchtungseinstellungen dieser LED-Module sind reproduzierbar. Während des Dimmens wird eine konstante Farbtemperatur gehalten. Die LED-Module bieten beste Voraussetzungen für die Dokumentation der Ergebnisse mit einer Digitalkamera sowohl bei Live-Darstellungen als auch bei aufgenommenem Bild. Mit einer Lebensdauer von bis zu 50 000 Stunden erübrigt sich ein Lampenwechsel. Ausfallzeiten gehören der Vergangenheit an. Mit bis zu 90 % Stromersparnis gegenüber einer 150-W-Halogenlampe sparen die LEDs Betriebskosten und leisten einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Multiphotonenmikroskopie

Tiefe Einsichten ins Leben

Das Multiphotonenmikroskop SP8 DIVE (Deep In Vivo Explorer) enthält einige Neuentwicklungen für nichtlineare Mikroskopie, mit denen insbesondere die spektrale Auswahl bei Mehrfach-Färbungen wesentlich einfacher und effizienter gelingt.

mehr...
Anzeige

Effizienz und Leistung

Die neue Pioneer mit vielen Funktionen zum intelligenten Betrieb in Ihrem Labor. Mit antistatischem Stab zur Erdung. Weitere Informationen über die Waagen Pioneer PX

 

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Quadrupol-Massenspektrometer PrismaPro®
Mit dem PrismaPro bietet Pfeiffer Vacuum ein Quadrupol-Massenspektrometer für die qualitative und quantitative Gasanalyse sowie zur Lecksuche an.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Perfekte GCMS-Ergebnisse dank Shimadzu NX-Technologien
Shimadzu erweitert die Singlequad- und Triplequad-GCMS um den Gaschromatographen GC-2030. Damit werden Analysen präziser, Wartungsarbeiten vereinfacht und die Geräteauslastung maximiert.

Zum Highlight der Woche...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem LABO Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite