asecos erhöht Fertigungskapazität am Stammsitz

5000 m² große Produktions- und Lagerhalle in Betrieb genommen

In einer Bauzeit von 10 Monaten und mit einem Investitionsvolumen von rund 3 Mio. Euro hat asecos mit der zusätzlichen 5000 m² großen Halle seine Fertigungskapazitäten ausgeweitet. Energetische Gesichtspunkte spielen eine zentrale Rolle beim konsequenten Ausbau des Firmenstammsitzes in Gründau.

Innenansicht der neuen Produktions- und Lagerhalle von asecos.

Die Werkserweiterung vergrößert die Bedeutung des Firmensitzes als internationale Produktionsstätte und ist zugleich eine Antwort auf die weltweit gestiegene Nachfrage an individuellen Sicherheitslösungen rund um Gefahrstofflagerung und -handling.

„Mit der neuen Fertigungshalle erhöhen wir unsere Produktionsfläche um 30 Prozent und damit auch unsere Kapazitäten“, freut sich Michael Schrems, geschäftsführender Gesellschafter asecos GmbH. „Der neugewonnene Platz ermöglicht uns zudem einen strukturierten Neuaufbau der Produktion. So werden spezialisierte Mitarbeiter gezielter in den Herstellungsablauf eingebunden, wodurch die Produktqualität gesteigert wird. Insgesamt werden alle Arbeitsprozesse effektiver und Produktionsabläufe effizienter“, so Schrems weiter.

Luftaufnahme des Werksgeländes.

Neben den optimierten Prozessabläufen sowie dem wirtschaftlichen Bauen stand unter anderem ein minimierter Energieverbrauch bei der Planung der neuen Fertigungshalle im Mittelpunkt. Die installierte Solaranlage auf den Dachflächen sorgt für eine nahezu vom öffentlichen Netz unabhängige Stromversorgung der Produktions- und Verwaltungsgebäude. 2017 soll ein zusätzlich geplanter Verwaltungsbau über die Solarstromanlage versorgt werden.

Anzeige

Um optimale Arbeitsbedingungen bei der Herstellung der Gefahrstoffschränke zu schaffen, ist die Produktionshalle mit einem hochmodernen LED-Beleuchtungssystem ausgestattet. Über eine Zentrale gesteuert und über WLAN miteinander verbunden passt sich die Innenbeleuchtung den Außen- und Tageslichtverhältnissen an. So wird beispielsweise im Sommer mit guten Außenlichtverhältnissen die Innenbeleuchtung zurückgefahren. Das spart Strom und schont die Umwelt.

Erneute Auszeichnung für besondere Bonität
Kontinuierlich gesundes Wachstum und eine gleichbleibende sehr gute Bonität zeichnen stabile Marktpartner besonders in der heutigen risikobehafteten Wirtschaftslage aus. Eine „ausgezeichnete“ Bonität bestätigt das führende Rating-Unternehmen Creditreform Hanau Leibrock KG dem Gründauer Unternehmen asecos bereits zum dritten Mal. Das begehrte Bonitätszertifikat „CrefoZert“ erhielt asecos erneut für das Jahr 2015. Basis der Zertifizierung ist eine professionelle Jahresabschlussanalyse durch externe Vertreter der Rating-Agentur. asecos zählt damit zu den 1,7 % der deutschen Unternehmen, denen eine außergewöhnlich gute Bonität bescheinigt wird.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...