Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Merck investiert 35 Mio. Euro in eigenen Biotech-Produktionsstandort Bari

Biotechnologische ArzneimittelMerck investiert 35 Mio. Euro in eigenen Biotech-Produktionsstandort Bari

Merck wird an seinem Produktionsstandort Bari 35 Mio. € in eine neue Produktionslinie für die aseptische Abfüllung von biotechnologisch hergestellten Arzneimitteln im Isolator investieren. Dies hat das eigenen Angaben nach führende Wissenschafts- und Technologieunternehmen anlässlich des 25-jährigen Bestehens des italienischen Standorts bekannt gegeben. Auf der Veranstaltung wurde die wissenschaftliche und technologische Führungsrolle des Werks in der süditalienischen Region Apulien gewürdigt.

sep
sep
sep
sep
Produktionsstandort für biotechnologische und pharmazeutische Arzneimittel in Bari

„Diese Investition zeigt, wie wichtig der Produktionsstandort Modugno-Bari für unser wachsendes Healthcare-Geschäft ist“, sagte Stefan Oschmann, Vorsitzender der Geschäftsleitung und CEO von Merck. „So können wir dazu beitragen, die Versorgung mit Arzneimitteln zu sichern, die weltweit die Lebensqualität von Menschen verbessern.“

Die neue Produktionslinie soll 2022 vollständig in Betrieb gehen. Sie wird mit einem Isolator modernster Technologie und hohem Automatisierungsgrad ausgestattet sein. Die Isolator-Technologie gilt in der aseptischen Abfüllung als Best Practice und als Voraussetzung für die Sicherheit von Injektionspräparaten. Auf der neuen Produktionslinie sollen zukünftig Biotech-Medikamente für die Therapiegebiete Multiple Sklerose, Fertilität und Endokrinologie abgefüllt werden – mit einer Kapazität von 14 Mio. Einheiten jährlich.

Anzeige

Bereits 2014 investierte Merck in Bari 50 Mio. € in eine vollautomatisierte Produktionslinie im Isolator und ein automatisiertes Lager. Das Unternehmen beschäftigt an dem 1992 gegründeten Standort 225 Mitarbeiter. Bari ist auf Abfüllund Fertigstellungsverfahren (Fill & Finish) für Biotech-Medikamente für die Therapiegebiete Multiple Sklerose, Fertilität und Endokrinologie spezialisiert, die in mehr als 150 Länder geliefert werden. Merck produziert an dem Standort zudem einige in der Entwicklung befindliche Produkte.

Bari ist Teil eines Netzwerks von 15 Merck-Produktionsstandorten für biotechnologische und pharmazeutische Arzneimittel. Sie kommen tagtäglich 60 Mio. Patienten auf der ganzen Welt zugute.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Wachsender Biotechbranche in Südkorea,...Merck investiert weitere 40 Mio. € in Produktion und Distribution in Asien

Merck hat angekündigt innerhalb von zwei Jahren weitere 40 Mio. € in den Aufbau einer tragfähigen Herstellungs- und Distributionsplattform in Asien zu investieren. Dadurch sollen Kunden direkt auf die benötigten Produkte für die Entwicklung neuer Therapien und Biosimilars zugreifen können.

…mehr
Gewebezüchtung

MaterialforschungTranslation in Franken

Das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC in Würzburg baut seine Forschung und Entwicklung im Bereich der Material- und Verfahrensentwicklung für Gesundheit, Medizinprodukte und zellbasierte regenerative Therapien stark aus.

…mehr

Monsanto-ÜbernahmeVerkauft Bayer gesamtes Gemüsesaatgutgeschäft?

Bayer führt derzeit exklusive Gespräche über den Verkauf seines gesamten Gemüsesaatgutgeschäfts an BASF. Bayer sei zuversichtlich, damit sowie durch weitere Schritte die Bedenken der EU-Kommission im Zusammenhang mit der geplanten Übernahme von Monsanto vollständig adressieren zu können, heißt es in einer aktuellen Presseverlautbarung.

 

…mehr
Die mit Zellen bewachsene CCC-Membran lässt sich leicht für die vielfältige Weiterverarbeitung transferieren (Bilder: Naturin Viscofan).

Regenerative MedizinVon der Wurstpelle zum Zellimplantat

Das noch junge Feld der regenerativen Medizin hat sich in den vergangenen Jahren als Hoffnungsträger für bisher schwer therapierbare Erkrankungen rasant entwickelt. Doch wie kann vermieden werden, dass die therapeutischen Zellen nach dem Transfer in einen Organismus schnell absterben, weil sie nicht in die zelluläre Matrix eingebunden sind? 

…mehr
BioM - Kawasaki - Beteiligte beim MOU

Förderung des WirtschaftsaustauschsLife Science Cluster von Kawasaki und München bündeln ihre Kräfte

Die Vertreter der Biotech Cluster-Organisationen München und Kawasaki City (Japan) haben heute ein Memorandum of Understanding zur Förderung des Wirtschaftsaustausches unterzeichnet, das eine enge Zusammenarbeit für die Zukunft vorsieht.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter