News

CAN GmbH: Pilotstudie zur "Methode des Patentpoolings" bewilligt

Neuer starker Partner für die Hamburger Nano-Spezialisten: Zum Jahresbeginn 2008 konnte mit der Firmenich International SA der weltweit drittgrößte Hersteller von Aromen und Duftstoffen als weiteres Mitglied des Trägervereins der CAN GmbH gewonnen werden. Der Duft- und Aromaspezialist beschäftigt weltweit über 4800 Mitarbeiter und beliefert Kosmetik- und Lebensmittelhersteller mit Geschmacksstoffen und Parfümen. Das Familienunternehmen mit Sitz in Genf (Schweiz) verfügt über rund 1400 angemeldete Patente. "Wir freuen uns über ein neues leistungsstarkes Mitglied in unserem Trägerverein", so CAN-Geschäftsführer Dr. Frank Schröder-Oeynhausen. "Das Technologieportfolio der CAN GmbH passt hervorragend zu den Anwendungsfel-dern von Firmenich." Die CAN GmbH nutzt insbesondere Erkenntnisse aus der chemischen Nanotechnologie und der Nanoanalytik für die Optimierung und Weiter-entwicklung von Produkten in der Konsumgüterindustrie und im Gesundheitswesen. Mittlerweile hat sich die CAN GmbH als Entwicklungs- und Anwendungszentrum am Wissenschaftsstandort Hamburg etabliert. Die Zeichen stehen weiter auf Wachstum: Als Experte für Mikroreaktionstechnik und Synthese von Nanopartikeln ergänzt seit März Dipl.-Chem. Jan-Steffen Niehaus (29) das CAN-Team. Zudem ist seit Januar Dr. Theo Schotten (51) zuständig für Business Development/Research & Development. "Er verantwortet bei uns eine neue Querschnittsfunktion für die Integration der verschiedenen Business-Sparten der CAN GmbH", erklärt Schröder-Oeynhausen. Im Rahmen des Programms Regionale Innovationsstrategien Hamburg (RIS) wurde im Dezember 2007 die Durchführung eines Pilotprojektes zur "Untersuchung der Methode des Patentpoolings" beschlossen. In einer sechsmonatigen Projektlaufzeit wird die CAN GmbH in enger Zusammenarbeit mit weiteren Partnern an dem jungen Forschungsfeld der nanoskaligen Kontrastmittel untersuchen, inwieweit eine Bündelung bestehender Schutzrechte durch die Methode des Patentpoolings dazu führen könnte, Innovationshemmnisse in diesem Bereich zu überwinden und Informationsdefizite zwischen den Akteuren auszuräumen. Der Ein-satz der Patentpooling-Methode ist auf viele Fragestellungen einer Hochtechnologie ¿ wie Bio- oder Nanotechnologie ¿ anwendbar. Der Antrag wurde gestellt vom Verein zur Förderung der Nanotechnologie e.V. ¿ dem Trägerverein der CAN GmbH. Durchgeführt wird das Vorhaben von der CAN GmbH, der Universität Hamburg, der Handelskammer Hamburg, dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, der MediGate GmbH und der Kanzlei Klawitter Neben Plath Zintler. Forschung und Entwicklung zum Anfassen. Am 4. Dezember 2008 ver-tritt das Centrum für Angewandte Nanotechnologie als "Ausgewählter Ort" die Hansestadt in der Veranstaltungsreihe "365 Orte im Land der Ideen". Durchgeführt wird die Standort-Initiative "Deutschland ¿ Land der Ideen" von der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft, vertreten durch den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). "Wir freuen uns, den Wissenschaftsstandort Hamburg 2008 als ¿Ausgewählter Ort im Land der Ideen¿ repräsentieren zu dürfen", so Schröder-Oeynhausen. Die CAN GmbH ist eine von 16 ausgewählten Hamburger Initiativen im "Land der Ideen". Gegründet wurde das Centrum für Angewandte Nanotechnologie (CAN GmbH) im November 2005 gemeinschaftlich von der Freien und Hansestadt Hamburg, der Universität Hamburg sowie namhaften Industrieunternehmen, die sich in einem Trägerverein zusammengeschlossen haben. Durch die enge Anbindung an die Hamburger Universitäten und Forschungseinrichtungen greift die CAN GmbH auf ein regionales Netzwerk international renommierter Forscher in den Bereichen Nanowissenschaften, Nanotechnologie und Life Sciences zurück. Als Public Private Partnership erbringt die CAN GmbH Dienstleistungen für Unternehmen auf dem Gebiet der Nanopartikeltechnologie. Das Angebot der CAN GmbH richtet sich dabei nicht nur an Akteure in der Metropolregion Ham-burg, sondern an interessierte Firmen weltweit. Die wissenschaftliche Leitung hat Prof. Dr. Horst Weller von der Universität Hamburg (Physikalische Chemie), kaufmännischer Geschäftsführer ist Dr. Frank Schröder-Oeynhausen. Weitere Informationen zur CAN GmbH unter http://www.can-hamburg.de.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Effizienz und Leistung

Die neue Pioneer mit vielen Funktionen zum intelligenten Betrieb in Ihrem Labor. Mit antistatischem Stab zur Erdung. Weitere Informationen über die Waagen Pioneer PX

 

mehr...
Anzeige