News

Carl Zeiss Mikroskopie rüstet Forschungsinstitut in den USA aus

Lichtmikroskope und Abbildungssysteme von Carl Zeiss für die anspruchsvolle biologische Forschung in der Biomedizin machen das Institut zu einem der modernsten Mikroskopie- und Imagingzentren weltweit. Das DHMRI soll im Sommer 2008 eröffnet werden. Finanziert wird das Forschungszentrum von David H. Murdock, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung des Lebensmittelkonzerns Dole Food Company, Inc. Die hochmoderne Einrichtung soll ein Anziehungspunkt für Wissenschaftler aus aller Welt werden, die hier mit innovativer Technologie eine gute Basis für wegweisende Forschungen in Medizin, Ernährungswissenschaft, pharmazeutischer Wirkstoffsuche und Nanotechnologie vorfinden. Für ein besseres Verständnis der komplexen Vorgänge in diesen Disziplinen sind Mikroskopie und Imaging unabdingbare Voraussetzungen. In der Breite der verfügbaren Verfahren nimmt die neue Einrichtung unter den führenden Forschungszentren eine herausragende Stellung ein. Das DHMRI gehört zu den ersten Instituten weltweit, die mit dem neuen konfokalen Mikroskop LSM 710 von Carl Zeiss arbeiten. Besonderer Wert wurde auf eine breite Aufstellung im Bereich Imaging gelegt - vom Nachweis extremschwacher Fluoreszenzsignale über ultraschnelle Weitfeld-Fluoreszenz bis hin zu extremer Langzeitbeobachtung lebender Zellen. Ein Mikroskopiespezialist von Carl Zeiss wird während der ersten Monate am Institut tätig sein und die Schulung und Betreuung der dort arbeitenden Wissenschaftler übernehmen. Neben der Forschungsarbeit wird das Institut auch Bildungsprogramme für die Öffentlichkeit anbieten. Schüler und Studenten aus Kannapolis werden Gelegenheit haben, mit international bekannten Wissenschaftlern in Kontakt zu kommen oder zukunftsweisende Forschungsmethoden kennen zu lernen. "Wenn die Geräte von Carl Zeiss erst einmal in die Labors integriert sind, werden wir in der Lage sein, komplexe biologische Systeme in einem bis vor Kurzem ungeahnten Umfang zu untersuchen", erklärt Dr. Steve Lommel, Assistant Vice Chancellor für Forschung und Mitglied des Verwaltungsrats des DHMRI. Die Carl Zeiss MicroImaging GmbH, eine 100 % Tochtergesellschaft der Carl Zeiss Gruppe, orientiert sich mit den Geschäftsbereichen BioSciences, Industrial und Clinical an den Bedürfnissen seiner Anwender. Das Unternehmen gehört als Hersteller und Anbieter von mikroskopischen Lösungen und Systemen für den Forschungsbereich, für Labor, Routine und Industrie weltweit zu den Marktführern. Das Angebot reicht von Lichtmikroskopen und Kamerasystemen über Systeme für die Laser Scanning Mikroskopie und Fluoreszenz Korrelations Spektroskopie und eine breite Auswahl an Spektrometern bis hin zu Komponenten für die Bildbearbeitung und -Dokumentation. Die Mikroskopie von Carl Zeiss erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2006/2007 mit weltweit rund 1760 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 323 Millionen Euro. Weitere Informationen unter http://www.zeiss.de/mikro. Die Carl Zeiss Gruppe, die zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung ist, erzielte im Geschäftsjahr 2006/07 (30. September) einen Umsatz von 2604 Millionen Euro. Weltweit beschäftigt die Gruppe rund 12300 Mitarbeiter, davon rund 4300 im Ausland. Die Unternehmensgruppe ist in mehr als 30 Ländern direkt vertreten und besitzt Produktionsstätten in Europa, Amerika und Asien. Das Augenoptik-Geschäft firmiert als Carl Zeiss Vision International GmbH und belegt unter den Brillenglasanbietern weltweit Platz zwei. Diese Gesellschaft ist zu jeweils gleichen Teilen im Besitz der Carl Zeiss AG und eines Finanzpartners. Weitere Informationen unter http://www.zeiss.de

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige