Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Chemische Modellierungsmethoden - Berechnung molekularer Eigenschaften häufig fehlerhaft

Chemischen ModellierungsmethodenChemikerInnen decken Fehleranfälligkeit auf

Neben dem klassischen Experiment ist die Modellierung auf dem Computer mittlerweile wichtiger Bestandteil der modernen Forschung. WissenschafterInnen der Universität Wien haben nun aufgezeigt, dass das CASPT2-Verfahren, eine Methode zur genauen Berechnung molekularer Eigenschaften, aufgrund eines schadhaften Korrekturparameters häufig fehlerhaft angewandt wurde.

sep
sep
sep
sep
Vergleichsstudie

Dies stellt die Genauigkeit vieler bisher veröffentlichter Ergebnisse in Frage und ruft zur Vorsicht bei ihrer Interpretation auf. Die Studie hierzu ist kürzlich im renommierten Fachmagazin „Chemical Science" erschienen.

Es gibt in der Quantenchemie verschiedene Methoden zur möglichst effizienten Berechnung molekularer Eigenschaften. Für anwendungsorientierte Themenbereiche wie die Erforschung erneuerbarer Energiequellen, aber auch biologisch relevante Themen wie der Einfluss des Sonnenlichts auf das Erbgut von Lebewesen ist es wichtig, die elektronischen Zustände der Moleküle exakt beschreiben zu können.

Das CASPT2-Rechenverfahren hat sich hierbei als jene Methode etabliert, die bei vertretbarem Rechenaufwand sehr genaue Ergebnisse liefern kann. Um die Genauigkeit des Verfahrens zu erhöhen, wurde ein Korrekturparameter eingeführt, der systematische Fehler bei der Berechnung molekularer Eigenschaften beseitigen sollte.

Anzeige
Chemischen Modellierungsmethoden: ChemikerInnen decken Fehleranfälligkeit auf

ForscherInnen der Universität Wien um Leticia González konnten nun in einer breit angelegten Studie zeigen, dass die Benutzung des Korrekturparameters im Allgemeinen nicht nur nicht gerechtfertigt ist, sondern sich sogar negativ auf die Ergebnisse der quantenchemischen Berechnungen auswirken kann. „Wir haben die CASPT2-Methode in unseren Studien zu nitropolyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen verwendet, einer Gruppe von Umweltgiften, die im Verdacht stehen, nach Bestrahlung durch UV-Licht krebserregend zu sein", so Patrick Zobel, Mitautor der Studie und Doktorand der Arbeitsgruppe González. „Bei unseren Berechnungen stießen wir auf Ungereimtheiten, die uns dazu veranlassten, die Parametrisierung der Methode in Frage zu stellen."

Anschließend wurden mithilfe des Supercomputers Vienna Scientific Cluster Vergleichsrechnungen durchgeführt. Diese Simulationen in Kombination mit einer systematischen Auswertung bereits publizierter Daten führten zur Schlussfolgerung, dass die Verwendung des Parameters innerhalb der CASPT2-Methode nicht empfehlenswert ist. Als Ergebnis empfehlen die Autoren daher, die CASPT2-Methode, wie ursprünglich vorgesehen, parameterfrei zu verwenden.

Publikation:
J. Patrick Zobel, Juan J. Nogueira and Leticia González: The IPEA Dilemma in CASPT2. In: Chemical Science. DOI: 10.1039/C6SC03759C.

Wissenschaftlicher Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Leticia González
Institut für Theoretische Chemie
Universität Wien
E-Mail: leticia.gonzalez@univie.ac.at

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Darstellung der Grenzfläche zwischen Eis und Wasser (Copyright: Tobias Morawietz und Andreas Singraber)

Warum Eis auf Wasser schwimmtComputersimulation entschlüsselt Anomalie des Wassers

Forscher der Universität Wien und der Ruhr-Universität Bochum konnten den molekularen Ursprung der Dichte-Anomalie von Wasser identifizieren.

…mehr
Das nordamerikanische graue Eichhörnchen hat das heimische rötliche Eichhörnchen in Großbritannien nahezu verdrängt. (Copyright: Tim M. Blackburn, University College London)

BioinvasionNeobiota weltweit weiter auf dem Vormarsch

Die Anzahl gebietsfremder Arten nimmt kontinuierlich zu und es gibt keine Anzeichen, dass dieser Trend abnimmt. Ein internationales Forschungsteam, koordiniert von Franz Essl von der Universität Wien und Hanno Seebens von Senckenberg in Frankfurt, fand heraus, dass die Rate der Neubeobachtungen gebietsfremder Arten in den letzten Jahrzehnten stetig zunahm – mit derzeit 1,5 neuen gebietsfremden Arten pro Tag weltweit.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Logos der Fachgesellschaften

Bundestagswahl 2017Wahlprüfsteine: Wie steht es mit der Wissenschaft?

Die großen mathematisch-naturwissenschaftlichen Fachgesellschaften haben eine Aktion gestartet, mit der ihre Mitglieder wissenschaftspolitische Vorstellungen der einzelnen Parteien in ihre Wahlentscheidung mit einfließen lassen können.

…mehr
Dramatischer Rückgang in der Artenvielfalt - auch bei Schmetterlingen

Dramatischer Rückgang in der ArtenvielfaltDas Verschwinden der Schmetterlinge

Wo sind die Schmetterlinge geblieben? Die Deutsche Wildtier Stiftung hat vorab erste Ergebnisse aus dem Statusbericht des Biologen Prof. Dr. rer. nat. Josef H. Reichholf veröffentlicht. 

…mehr
Führendes Gase- und Engineeringunternehmen -  The Linde Group (Bild: The Linde Group)

Zusammenschluss Linde mit US-Konkurrent...Vorstand und Aufsichtsrat der Linde AG empfehlen Annahme des Tauschangebots der Linde plc

Vorstand und Aufsichtsrat der Linde AG haben eine gemeinsame begründete Stellungnahme zum Tauschangebot der Linde plc vom 15. August 2017 veröffentlicht. 

…mehr

Mediadaten 2017

LABO Marktübersichten

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Labor-Gas-Generatoren

Hier stellt Ihnen die LAT Gesellschaft für Labor- und Analysetechnik GmbH das Highlight der Woche vor. Weitere Informationen finden Sie unter dem Produkt der Woche oder direkt bei: www.labgas.de.

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter