Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

News

Clustermanagement für die Life Sciences eröffnet Niederlassung in Kiel

Norgenta Norddeutsche Life Science Agentur ist ab sofort mit einem Büro im Kieler Wissenschaftspark vertreten, um das hochinnovative Feld der Marinen Biotechnologie für Schleswig-Holstein weiterzuentwickeln. Der Ozean bietet als Ressource für neue Produkte und Anwendungen ein erhebliches Potenzial, das von alternativen Energiequellen, neuen Medikamenten und Kosmetikprodukten bis hin zu hochwertigen Lebensmitteln reicht.

"Schleswig-Holstein als Land zwischen den Meeren hat mit seinen Forschungseinrichtungen und Unternehmen ideale Voraussetzungen, das wirtschaftliche und wissenschaftliche Potenzial der Marinen Biotechnologie zu nutzen. Unsere Unternehmen und Einrichtungen haben die Chance, zukünftig stark vom Wachstum dieser Branche zu profitieren", sagt Minister Jost de Jager zur Büroeröffnung. Der globale Markt für Produkte und Prozesse der Marinen Biotechnologie wird derzeit auf 2,8 Mrd. EUR mit einem jährlichen Wachstum von mindestens 4¿5 % geschätzt. Schon heute forschen und arbeiten rund zehn Unternehmen und fünf Institute, darunter das GEOMAR, die Fraunhofer Einrichtung für Marine Biotechnologie in Lübeck, die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein an neuen Produkten und Verfahren.

"Wir freuen uns, dass das zentrale Clustermanagement für den Bereich Life Science in Schleswig-Holstein und Hamburg im Wissenschaftspark vertreten ist und diese Dienstleistungen nun direkt für die Biotechnologieunternehmen vor Ort angeboten werden können", so Werner Kässens, Prokurist der KiWi GmbH. Norgenta sieht die Nähe zu den wichtigen Einrichtungen und Unternehmen ebenfalls als besonderen Vorteil. "Für uns ist der Wissenschaftspark ein idealer Sitz, da auf dem Parkgelände nicht nur zahlreiche innovative Unternehmen in enger Zusammenarbeit mit den Hochschulen kooperieren, sondern auch das Thema Marine Biotechnologie im Umfeld der Kieler Universität und weiteren Forschungseinrichtungen die besten Entwicklungsmöglichkeiten hat", betont Dr. Hinrich Habeck, Geschäftsführer der Norgenta. Für das Büro konnte Dr. Imke Schneemann gewonnen werden, die als Expertin für marine Wirkstoffforschung nun bereits laufende Projekte betreut und die intensivere Vernetzung der Akteure innerhalb und außerhalb der Landesgrenzen vorantreibt. Eine der ersten Aufgaben ist die Erstellung einer umfassenden, regionalen Entwicklungsstrategie für die Marine Biotechnologie in Schleswig-Holstein. Diese Strategie wird im Rahmen des aus dem Baltic Sea Region Programme geförderten Projekts Submariner erarbeitet, das mit einem Budget von 3,6 Mio. EUR die nachhaltige Nutzung der marinen Ressourcen in der Ostseeregion zum Ziel hat.

Anzeige

Kontakt:

Norgenta GmbH, Wissenschaftspark Kiel, Neufeldthaus, Fraunhoferstr. 2-4, 24118 Kiel, +49 (0) 431/2484121.

Weitere Infos:

www.norgenta.de.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

News

Stammzellen für die Industrie:

In nur knapp zwei Jahren hat sich die Fraunhofer Einrichtung für Marine Biotechnologie (Fraunhofer EMB) in Lübeck als namhafte Adresse für Forschung und Entwicklung im Bereich der zellulären Biotechnologie mit adulten Stammzellen etabliert.

mehr...
Anzeige

Effizienz und Leistung

Die neue Pioneer mit vielen Funktionen zum intelligenten Betrieb in Ihrem Labor. Mit antistatischem Stab zur Erdung. Weitere Informationen über die Waagen Pioneer PX

 

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Quadrupol-Massenspektrometer PrismaPro®
Mit dem PrismaPro bietet Pfeiffer Vacuum ein Quadrupol-Massenspektrometer für die qualitative und quantitative Gasanalyse sowie zur Lecksuche an.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige

Highlight der Woche

Perfekte GCMS-Ergebnisse dank Shimadzu NX-Technologien
Shimadzu erweitert die Singlequad- und Triplequad-GCMS um den Gaschromatographen GC-2030. Damit werden Analysen präziser, Wartungsarbeiten vereinfacht und die Geräteauslastung maximiert.

Zum Highlight der Woche...