Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Eppendorf Award for Young European Investigators 2017

Eppendorf Award an Tom BadenEigenschaften sensorischer Nervenzellen aufgedeckt

Für seine bahnbrechende Erforschung der Signalverarbeitung in der Netzhaut erhielt Tom Baden, University of Sussex, den mit 20000 Euro dotierten Eppendorf Award for Young European Investigators 2017.

sep
sep
sep
sep
Eppendorf Award an Tom Baden: Eigenschaften sensorischer Nervenzellen aufgedeckt

Bereits zum 22. Mal vergibt das Hamburger Life-Sciences-Unternehmen Eppendorf in diesem Jahr seinen Forschungspreis. Die unabhängige Jury erkor Dr. Tom Baden, Senior Lecturer in Neuroscience an der University of Sussex in Brighton (Großbritannien), zum Gewinner des Eppendorf Award for Young European Investigators 2017.

Die Preisverleihung fand gestern im EMBL Advanced Training Centre in Heidelberg statt. In ihrer Laudatio würdigte Jurymitglied Prof. Maria Leptin die Arbeit von Tom Baden.

Tom Baden, Jahrgang 1982, erhält die mit 20000 Euro dotierte Auszeichnung für seine bahnbrechende Erforschung der Signalverarbeitung in der Netzhaut. „Seine Ergebnisse haben unser Verständnis von Schaltungen und synaptischen Berechnungen in der Retina grundlegend verändert, indem er neuartige und spannende Eigenschaften von sensorischen Nervenzellen aufgedeckt hat“, so die Jury. „Diese Erkenntnisse sind von allgemeiner Bedeutung für unser Verständnis darüber, wie kleine neuronale Mikroschaltkreise innerhalb des Nervensystems komplexe Sensorikmuster in spezifische Darstellungen dissoziieren.“

Anzeige

In seinem Vortrag ‘What the eye tells the brain, and how it got there’ erläuterte Tom Baden den optischen Ansatz, den er und seine Kollegen verfolgt hatten, um darzustellen, wie Lichtmuster, die im Auge auf Millionen von Lichtrezeptorzellen einwirken, letztendlich als vielschichtige und hochparallelisierte Repräsentation der Welt an das Gehirn weitergeleitet werden.

Tom Baden: „Der Preis erfüllt mich mit Demut und großer Freude, denn er honoriert die langjährige Teamzusammenarbeit und den besonderen Einsatz talentierter Kollegen, insbesondere Katrin Franke, Philipp Berens und Thomas Euler.“

Mit dem 1995 initiierten Eppendorf Young Investigator Award würdigt die Eppendorf AG herausragende Forschungsarbeiten auf dem biomedizinischen Sektor und fördert damit junge Wissenschaftler in Europa bis zum Alter von 35 Jahren. Der Eppendorf Award wird in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftsmagazin Nature verliehen. Über die Vergabe entscheidet eine unabhängige Jury, bestehend aus Prof. Reinhard Jahn (Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie, Göttingen), Prof. Dieter Häussinger (Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie, Düsseldorf), Prof. Maria Leptin (EMBO, Heidelberg), Prof. Martin J. Lohse (Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft, Berlin) und Prof. Laura Machesky (Cancer Research UK Beatson Institute, Glasgow, UK).

Weitere Informationen zu Bewerbungsmodalitäten, Auswahlkriterien und bisherigen Preisträgern unter www.eppendorf.com/award

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Geldgeschenk

NeuroökonomieGroßzügige leben glücklicher

Der Körper lässt sich nicht täuschen: Großzügigkeit aus purem Selbstinteresse macht nicht glücklich.

…mehr
Gesunde Kontrollnervenzelle mit intakten „Müllsäcken“ (rot).  © AG van Echten-Deckert/Universität Bonn

Sphingolipid-AbbauFehler beim Fettabbau im Gehirn lässt Mäuse verdummen

Eine Studie unter Leitung der Universität Bonn klärt eine bislang unbekannte mögliche Ursache von Demenz auf. Demnach trägt der gestörte Abtransport des Sphingolipid-Abbauprodukts S1P zur verringerten Lern- und Gedächnisleistung bei.

…mehr

NeurowissenschaftAdipositas lässt Gehirn schneller altern

Starkes Übergewicht erhöht nicht nur das Risiko, an Diabetes mellitus, Herzinsuffizienz oder Arteriosklerose zu erkranken, sondern gefährdet auch das Gehirn und seine geistigen Fähigkeiten.

…mehr
Mit neuen Methoden können Neurobiologen einzelne Nervenzellen im Zebrafischgehirn gezielt mit Licht aktivieren und beobachten, wie sich die Aktivität im Gehirn ausbreitet, um dann ein Verhalten auszulösen (Bild: MPI für Neurobiologie / dal Maschio)

NeurobiologieLichtaktivierung löst Verhalten aus

Erstmals konnten Forscher in einem Wirbeltier durch das künstliche Aktivieren weniger Nervenzellen ein Verhalten auslösen. 

…mehr
Prof. Dr. Andreas Zimmer (links) und die nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (Mitte) im Labor des Instituts für Molekulare Psychiatrie der Universität Bonn (© Foto: Volker Lannert/Uni Bonn).

Neurodegenerative ErkrankungenCannabis kehrt Alterungsprozesse im Gehirn um

Cannabis kann Alterungsprozesse im Gehirn umkehren. Zumindest bei Mäusen. Das zeigen die Forschungsergebnisse von Wissenschaftlern der Universität Bonn und ihren Kollegen der Hebrew University (Israel). 

…mehr

Mediadaten 2017

LABO Marktübersichten

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

Anzeige - Highlight der Woche

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter