News

ERC Starting Grant für Dr. Michael Baßler

Der Europäische Forschungsrat (ERC) ermöglicht dem Mainzer Wissenschaftler Dr. Michael Baßler vom Institut für Mikrotechnik Mainz (IMM) die Erforschung "neuer Detektionsverfahren in der Durchflusszytometrie". Seit 2007 vergibt der ERC die Starting Grants an international herausragende Nachwuchswissenschaftler, um ihnen den Aufbau einer unabhängigen Forschungsgruppe in neuen Forschungsfeldern zu ermöglichen. ERC Starting Grants wurden zum 3. Mal an rund 400 Wissenschaftler europaweit vergeben.

Dr. Michael Baßler arbeitet seit 2009 in der Abteilung Fluidik & Simulation des Instituts für Mikrotechnik Mainz und widmet sich der Entwicklung mikrofluidischer Lab-on-a-Chip Systeme. Der promovierte Physiker war mehrere Jahre in der deutschen Industrie und von 2004 bis 2007 am Palo Alto Research Center Inc. (PARC), einem Forschungslabor der Xerox Corporation in Kalifornien, USA, tätig.

Im Mittelpunkt der jetzt vom ERC geförderten Arbeiten von Dr. Michael Baßler steht die Durchflusszytometrie. Mit diesem Verfahren werden die biomedizinischen Eigenschaften lebender Zellen bestimmt, was von großer Bedeutung bei der Diagnose von AIDS und verschiedenen Formen des Krebses ist. Das durch den ERC-Starting Grant mit einer Summe von knapp 1,5 Mio. Euro geförderte Vorhaben "PoCyton" wird die Möglichkeiten der Durchflusszytometrie in zweierlei Hinsicht erweitern: Verringerung der Messzeit und Miniaturisierung des Messgerätes. Zwei wesentliche Voraussetzungen um wichtige Diagnostik schnell und unmittelbar bei der Behandlung der Patienten einzusetzen.

Anzeige

"Schlüssel dieser Innovation ist die für PoCyton vorgeschlagene neuartige, räumlich vergrößerte Detektionszone mit verbesserter Sensitivität. Dies wird im Wesentlichen durch eine Modulation des von den Zellen erzeugten Fluoreszenzsignals erreicht. Komplexe Optiken sowie platzraubende und teure Lichtquellen sind hierfür in Zukunft nicht mehr erforderlich", erklärt der Wissenschaftler. Er erwartet, dass die Ergebnisse seiner Forschungen zu einer Ausweitung der Anwendung dieser diagnostischen Methodik bei stark reduzierten Kosten führen werden und damit zu effizienteren Diagnosen schwerer Krankheiten beitragen.

Dr. Baßler wird seine neue Arbeitsgruppe am Mainzer IMM aufbauen, das in der Entwicklung mikrofluidischer Diagnosesysteme (Lab-on-a-Chip) über besondere Expertise verfügt. "IMM stellt seine wissenschaftlich-technische Infrastruktur gerne in den Dienst dieses zukunftsweisenden Projekts der Spitzenforschung", sagt Prof. Dr. Gerhard Wegner, Geschäftsführer des IMM.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

The Power of Multiomics

Erfahren Sie in unserem White Paper „Unlocking the Power of Multiomics“ wie die Verknüpfung von Lipidphenotyp und Genotyp geholfen hat Herzkreislauferkrankungen besser vorherzusagen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Perfekte GCMS-Ergebnisse dank Shimadzu NX-Technologien
Shimadzu erweitert die Singlequad- und Triplequad-GCMS um den Gaschromatographen GC-2030. Damit werden Analysen präziser, Wartungsarbeiten vereinfacht und die Geräteauslastung maximiert.

Zum Highlight der Woche...