Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Zellen haben eine Art Tastsinn und können sich in ihrer Umgebung orientieren

Erregbare SystemeZellen mit Tastsinn: Wie sich einzelne Zellen in der Umgebung orientieren

Wenn man nichts sieht, muss man sich herantasten – dies gilt auch für einzelne Zellen. Welche molekularen Abläufe dafür verantwortlich sind, haben jetzt zwei Arbeitsgruppen von der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Technischen Universität Dortmund (TU Dortmund) herausgefunden. Die Forscher um Prof. Dr. Perihan Nalbant (UDE) und Priv.-Doz. Dr. Leif Dehmelt (TU Dortmund/Max-Planck-Institut für Molekulare Physiologie) identifizierten einen Mechanismus, mit dem menschliche Zellen die elastischen Eigenschaften ihrer Umgebung ertasten können. Ihre Ergebnisse wurden jetzt im renommierten Journal of Cell Biology veröffentlicht.

sep
sep
sep
sep
Ausbreitung der Aktivität eines Signalproteins

„So wie wir ein Objekt drücken, um herauszufinden, ob es hart oder weich ist, können Zellen an ihrer Membranwand lokale Kontraktionen erzeugen. Dazu nutzen sie ein zelleigenes Signalnetzwerk, das an den entsprechenden Stellen ein- bis zweiminütige Aktivitätspulse produziert“, erläutert Prof. Nalbant.

Das Signal verstärkt sich zunächst selbst und kann sich nach kurzer Zeit auch wieder eigenständig hemmen. Solche in der Natur weit verbreiteten Systeme werden als "erregbare Systeme" bezeichnet. Sie kommen z.B. in Neuronen oder im Herzmuskel vor. Neu ist nun, dass die Forscher den molekularen Mechanismus entschlüsselt haben und Ausbreitungswellen des Aktivierungssignals innerhalb einzelner menschlicher Zellen erzeugen konnten (siehe Abbildung).

Anzeige

Zellen nutzen den Prozess aktiv
Die Forscher fanden zudem heraus, dass die gemessene Häufigkeit der Kontraktionspulse durch die Elastizität der Zellumgebung beeinflusst wurde. Dr. Dehmelt: „Das deutet darauf hin, dass Zellen diesen aktiven Prozess nutzen könnten, um ihre direkte Umgebung zu ertasten – sehr ähnlich wie unsere vorsichtigen Bewegungen im Dunkeln.“ 

Mit diesem taktilen Navigationsprozess passen die Zellen mitunter auch ihre inneren Programme an die Umgebung an. Prof. Nalbant: „Er spielt vermutlich auch eine wichtige Rolle bei der Entwicklung mehrzelliger Organismen oder auch bei der Entstehung von Krankheiten wie Krebs.“ Man weiß noch nicht viel über den Tastsinn von Zellen. Aber die Forschung der beiden Arbeitsgruppen entschlüsselt nun einige dieser verborgenen Geheimnisse.

Weitere Informationen:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29055010
https://www.uni-due.de/imperia/md/video/pressestelle/movie_press_release_zelltas...

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Grafik zum Modell der Signalkette in der Zelle

PharmakologieBestätigt: G-Protein-gekoppelte Rezeptoren auch im Zellinneren aktiv

G-Protein-gekoppelte Rezeptoren sind für viele Medikamente der zentrale Angriffspunkt. Würzburger Wissenschaftler haben ein Modell präsentiert, das zeigt, wie die G-Protein-gekoppelte Signalkette im Zellinneren abläuft.

…mehr
Schritt der Verengung der Membraneinstülpung

Clathrinabhängige EndozytoseWeg frei zu neuen antiviralen Wirkstoffen und Antibiotika?

Ein neu entdeckter Schlüsselmechanismus im Prozess der Verformung von Zellmembranen könnte die Entwicklung von antiviralen und antibakteriellen Wirkstoffen voranbringen.

…mehr
Elektrochemische Kopplung durch Superkomplexe: Der Calciumkanal (Cav2) liefert Calciumionen (Ca2+), die das Enzym NO-Synthase (NOS) zur Herstellung des Botenstoffes NO aktivieren. (Grafik: Bernd Fakler)

SignalübertragungWie Enzyme kommunizieren

Freiburger Wissenschaftler erklären einen Mechanismus in Zellen, der elektrische Signale in chemische Signale umwandelt. Die beteiligten Enzyme bilden dazu einen Protein-Superkomplex.

…mehr
Sphinx

Fettmolekül stört Signalübertragung im GehirnTödliches Risiko für Nervenzellen

Untersuchungen eines internationalen Forscherteams unter Federführung der Universität Bonn an Mäusen zeigen, dass das körpereigene Fettmolekül Sphingosin-1-phosphat (S1P) fatale Auswirkungen im Gehirn entfalten kann.

…mehr
MOSAIC-Verfahren

Chemiker entwickeln MOSAIC-MethodeDer Grammatik biologischer Zellen auf der Spur

Zellen im Körper tauschen eine Vielzahl von Signalen mit ihrer Umgebung aus. Defekte Signalwege können die Funktion von Zellen beeinträchtigen und Krankheiten auslösen.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter