Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

Flammschutz bei Biokunststoffen: Workshop bei Fraunhofer UMSICHT

WorkshopUmweltfreundliche Flammschutzlösungen

Biokunststoffe sollen vermehrt in technischen Anwendungen eingesetzt werden. Damit einher geht ein entsprechender Flammschutz – das Thema des Workshops »UMSICHT: Zur Sache! – Umweltfreundliche Flammschutzlösungen«.

sep
sep
sep
sep
Umweltfreundliche Flammschutzlösungen – nicht nur für Biokunststoffe. © Foto Fraunhofer UMSICHT

Die Veranstaltung findet am 3. November 2016 bei Fraunhofer UMSICHT in Oberhausen statt und bietet neben interessanten Fachvorträgen die Möglichkeit zum Informationsaustausch mit Experten auf diesem Gebiet.

Bei der Werkstoffauswahl für neue Produkte steht neben den rein technischen Eigenschaften zunehmend auch der Beitrag des Materials zur Nachhaltigkeit im Vordergrund. »Biokunststoffe bieten eine Alternative zu den herkömmlich verwendeten Materialien,« so Dr. Stephan Kabasci, Leiter der Abteilung Biobasierte Kunststoffe bei Fraunhofer UMSICHT. Wurden sie bisher vorrangig in kurzlebigen Produkten wie z.B. Verpackungen eingesetzt, wird angestrebt, Biokunststoffe vermehrt auch in technischen Anwendungen zu etablieren. Hierzu zählen z. B. Kunststoffgehäuse für die unterschiedlichsten Anwendungen oder Dämmplatten für den Bau. Neben den klassischen Anforderungen an mechanische Festigkeit oder Verarbeitbarkeit ist für viele technische Anwendungen der Flammschutz von zentraler Bedeutung.

Anzeige

Flammschutzmittel unterliegen aufgrund immer schärferer Umweltauflagen, Selbstverpflichtungen einschlägiger Branchen und verstärktem Öko-Labeling von Produkten veränderten Marktbedingungen und Anforderungen. Viele der bisher verwendeten Mittel sind bereits oder werden in naher Zukunft aufgrund ihrer Toxizität, Persistenz und ihres Akkumulationspotenzials verboten. Für viele konventionelle Kunststoffe existieren nachhaltige Flammschutzalternativen. »Für Biokunststoffe jedoch ist die Verfügbarkeit geeigneter Flammschutzlösungen besonders aus ökologischer Sicht bisher begrenzt«, erklärt Dr. Kabasci. 

Experten berichten aus der Praxis

Der Workshop »UMSICHT: Zur Sache! – Umweltfreundliche Flammschutzlösungen« gibt einen Überblick über die Anforderungen an moderne Flammschutzmittel und flammgeschützte Produkte sowie aktuelle Trends im Bereich der Flammschutzmittelentwicklung. Zudem berichten Experten über ihre Erfahrungen mit halogenfreien, nicht toxischen Flammschutzmittelalternativen und deren Einsatz in Kunststoffen und Biokunststoffen. Die anschließenden Diskussionen und die Kaffeepause laden zum Informationsaustausch zwischen Referenten und Besuchern ein.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Das Fraunhofer-Leitprojekt „Strom als Rohstoff“ vereint zehn Fraunhofer-Institute unter Federführung von Fraunhofer Umsicht.

Strom als RohstoffGrüne Energie für nachhaltige Chemie

Die Energiewende und der mit ihr anfallende CO2-arme Strom bieten die Chance, eine stromgeführte Produktion aufzubauen. Zehn Fraunhofer-Institute entwickeln und optimieren Verfahren, die diesen Strom nutzen, um wichtige Basischemikalien herzustellen. 

…mehr

NewsAus Algenöl Garn spinnen

Fasern für Garne, Seile und Netze bestehen nicht selten aus Kunststoff ­ zumeist erzeugt aus Primärrohstoffen wie Erdöl. Doch was, wenn die Erdölgewinnung versiegt bzw. unbezahlbar wird?

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Aminolipin (Foto: Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik)

GO-Bio-FörderungAminolipin: Schützt die Lebenden – erhält die Toten

Prof. Dr. Bernhard Hirt vom Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik des Universitätsklinikums Tübingen erhält die GO-Bio-Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Höhe von 4,5 Millionen Euro, um den Ersatzstoff Aminolipin marktreif zu entwickeln, der das hochgiftige Formaldehyd als Fixierungs und Konservierungssubstanz für Organe und Gewebe ablösen soll.

…mehr

Mangelnde DatenintegritätFresenius kündigt Übernahmevereinbarung mit Akorn

Fresenius hat beschlossen, die Übernahmevereinbarung mit Akorn zu kündigen, weil Akorn mehrere Vollzugsvoraussetzungen nicht erfüllt hat.

…mehr
Abstrakte Darstellung Passwortverschlüsselung

Datensicherheit aus dem LaborChemische Schlüssel für sichere Passwörter

Wissenschaftler aus dem KIT haben Informatik mit Chemie gepaart und ein gängiges Verschlüsselungsverfahren mit einem chemischen Passwort kombiniert. 

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter