Neues Forschungs-In-Institut der TH Köln

Identifizierung und Erforschung neuer Arzneistoffe

Bis zu einer Million Euro über fünf Jahre erhält die TH Köln zur Gründung des neuen Forschungs-In-Instituts „Innovative Arzneistoffe für die alternde Gesellschaft“ (InnovAGe) über den neuen Förderwettbewerb „FH Kompetenz“ des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW.

Prof. Dr. Nicole Teusch, Projektsprecherin des neuen Forschungs-In-Institutes InnovAGe und Prof. Dr. Klaus Becker, Geschäftsführender Vizepräsident der TH Köln. (Copyright : Heike Fischer / TH Köln)

Damit konnte sich die Hochschule direkt in der ersten Förderrunde des neuen Programms „FH Kompetenz“ für Forscherteams mit kooperativen Promotionen mit ihrem Antrag durchsetzen. Thematisch ist InnovAGe auf die Identifizierung und Erforschung neuer Arzneistoffe für die beiden häufigsten Erkrankungen der alternden Bevölkerung in Deutschland ausgerichtet: Krebs und Neurodegeneration, zu der Demenzerkrankungen, Schlaganfälle und schwere Depressionen zählen.

Das neue Forschungs-In-Institut InnovAGe wird gegründet von drei Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften der TH Köln in Kooperation mit dem Forschungsschwerpunkt Computational Intelligence plus (CIplus) der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der TH Köln.

„Die beiden ausgewählten Indikationsgebiete sind von aktueller gesellschaftlicher Relevanz“, erläutert Prof. Dr. Nicole Teusch, Projektsprecherin von InnovAGe. „Das neue Forschungs-In-Institut wird in einem besonderen Maße die große gesellschaftliche Herausforderung ‚Gesundheit und Wohlergehen im demographischen Wandel‘ wissenschaftlich adressieren und somit eine wichtige Voraussetzung für Soziale Innovation, einem Kernwert der TH Köln, schaffen.“

Anzeige

Durch den demographischen Wandel werden Krankheitshäufigkeit und Sterblichkeit insbesondere durch Krebserkrankungen und neurodegenerative Prozesse weiter zunehmen. Wenn keine geeigneten medizinischen Lösungen gefunden werden, werden diese nicht nur das Gesundheitssystem, sondern auch das allgemeine Wohlergehen der Gesellschaft nachhaltig belasten. InnovAGe soll innovative Lösungen für diese gesundheitsökonomisch und ethisch relevanten Herausforderungen finden und dazu beitragen, die Lebensqualität auch im höheren Alter aufrechtzuerhalten oder zumindest erheblich zu verbessern.

Das Forscherteam von InnovAGe versteht moderne Arzneimittelforschung als disziplinen- und institutionenübergreifende Aufgabe. So bietet die Anbindung der Disziplin Computational Intelligence aus dem Bereich Informatik an die Disziplinen Medizinische Chemie, Pharmakologie und Pharmazeutische Technologie der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften ein hohes Innovationspotenzial. Die Zusammenarbeit eröffnet neue Möglichkeiten der computergestützten Modellierung und Optimierung von Wirkstoffen und den Aufbau einer eigenen und stetig wachsenden Wirkstoffdatenbank. „Die enge Verzahnung der involvierten Teildisziplinen im Rahmen von InnovAGe orientiert sich somit an der Wertschöpfungskette der präklinischen Arzneimittelforschung“, ergänzt Prof. Dr. Sherif El Sheikh, Fachvertreter Medizinische Chemie.

„Das Forschungs-In-Institut InnovAGe wird die Forschungsstrategie der TH Köln im Sinne einer Hochschule neuen Typs signifikant und nachhaltig stärken“, betont Prof. Dr. Klaus Becker, Geschäftsführender Vizepräsident der TH Köln. „Es bietet eine strategisch wichtige und wissenschaftlich attraktive Ausgangsposition für erfolgreiche naturwissenschaftliche Promotionen an der TH Köln und für disziplinen- und institutionenübergreifende Forschungsprojekte.“

Entsprechend der Forschungsstrategie der TH Köln wird das Forschungs-In-Institut InnovAGe mit nationalen und internationalen Forschungspartnern zusammenarbeiten und bereits bestehende Beziehungen mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem Hochschulbereich und der Industrie, wie etwa mit der Bayer Healthcare AG sowie klein- und mittelständischen Unternehmen, intensivieren. Eine besonders enge und erfolgreiche Kooperation mit der Universität zu Köln besteht bereits über den gemeinsamen Masterstudiengang „Drug Discovery and Development“, der zum Wintersemester 2016/2017 starten wird.

Das Antragsteller-Team des Forschungs-In-Instituts InnovAGe
Aus der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften der TH Köln:
Prof. Dr. Sherif El Sheikh (Medizinische Chemie), Prof. Dr. Richard Hirsch (Pharmazeutische Technologie) und Prof. Dr. Nicole Teusch (Pharmakologie)

Aus der Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der TH Köln:
Prof. Dr. Boris Naujoks (Angewandte Mathematik und Computational Intelligence)

Insgesamt waren beim Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW 33 Wettbewerbsanträge zum Förderprogramm „FH Kompetenz“ eingereicht worden, von denen sieben einen Zuschlag erhielten. Der neue Förderwettbewerb unterstützt Fachhochschulen in NRW bei der Weiterentwicklung ihrer Forschungsprofile bzw. Forschungsteams mit kooperativen Promotionen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Schnellster Feuchtebestimmer am Markt für Feuchte-/Feststoffgehalt

Der Feuchtebestimmer SMART 6 analysiert den Feuchtegehalt jeder Probe in nur 2 min. Ob nass oder trocken, Feststoff, Pulver oder Suspension – egal! Alle Probenarten werden dank der Kombination Mikrowelle/Halogen schnell und präzise bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Dank der Temperaturkontrolle sind die Messwerte vergleichbar zu den Standardmethoden.

mehr...
Anzeige

Adipositas

Wirkstoff gegen Fettleibigkeit entwickelt

Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO sind rund 1,9 Mrd. Menschen weltweit übergewichtig. 75 % von ihnen leiden unter einer nicht-alkoholischen Fettleber, 400 Mio. haben Typ-II-Diabetes. Neben den psychosozialen Auswirkungen von Fettleibigkeit...

mehr...
Anzeige

Schnelle automatisierte Lösemittel Extraktion

Das EDGE Extraktionssystem ist ein sequentielles System für die schnelle automatisierte Lösemittel-Extraktion. Damit werden unterschiedliche Proben schnell in nur 5 min. extrahiert. Die Extraktionen im EDGE werden unter Druck und bei erhöhten Temperaturen durchgeführt, was zu einer starken Beschleunigung der Reaktionskinetik führt.

Zum Highlight der Woche...