Translationsforschung für Medikamente und Medizinprodukte

CRC Hannover eingeweiht

Das Clinical Research Center Hannover (CRC Hannover) wurde am 8. September im Medical Park offiziell eingeweiht. Das Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin ITEM, die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) und das Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) bieten hier erstmals gebündelt ihre medizinische Expertise bei frühen klinischen und epidemiologischen Studien an.

Das Clinical Research Center Hannover: wichtige Schnittstelle zwischen der Grundlagenforschung und der Marktzulassung von neuen Medikamenten und Medizinprodukten (© Fraunhofer/CRC Hannover).

Das CRC ist eine wichtige Schnittstelle zwischen der Grundlagenforschung und der Marktzulassung von neuen Medikamenten und Medizinprodukten - im Fachjargon "Translationsforschung". Im Fokus stehen neue Konzepte für frühe klinische Studien der Phasen I und IIa. Hier kommen neue Arzneimittel und Medizinprodukte erstmals an Probanden und Patienten zum Einsatz, um die Wirkung und Nebenwirkungen auf den Menschen zu untersuchen. Die Ergebnisse der Studien sind entscheidend dafür, ob ein neues Medikament oder Medizinprodukt zugelassen wird oder nicht. Das CRC zeichnet sich insbesondere durch seine Größe, die Qualität der angebotenen Leistungen und Geräte sowie durch den Zusammenschluss von wissenschaftlichem, medizinischem und epidemiologischem Know-how aus. Der Neubau hat 30 Millionen Euro gekostet, je zur Hälfte vom Land Niedersachsen und der Fraunhofer-Gesellschaft getragen. Hinzu kommen acht Millionen Euro für die medizintechnische Ausstattung, die das Land über das Helmholtz-Zentrum finanziert hat.

Anzeige

"Mit dem Gemeinschaftsprojekt CRC greift das ITEM auf starke Partner zurück und baut diesen Forschungsbereich weiter aus. Insbesondere die deutsche Pharma- und Medizinbranche wird von dem neuen Zentrum profitieren. Aber auch internationale Auftraggeber aus Industrie und öffentlicher Hand können die neuen einzigartigen Möglichkeiten bei der frühen klinischen Forschung nutzen", sagte Prof. Gossner, der Vorstand der Fraunhofer-Gesellschaft für den Bereich Finanzen, Controlling und IT.

6000 Quadratmeter groß ist das CRC. Es steht direkt neben dem Gebäude des Fraunhofer ITEM, in unmittelbarer Nähe zur MHH. Das Zentrum verfügt über einen Bereich für Voruntersuchungen und ambulante Studien sowie insgesamt 50 Überwachungs- und Übernachtungsbetten für die Probanden. Der Betrieb läuft bereits: Seit Juli testet hier das Fraunhofer ITEM ein neues Nasenspray gegen Heuschnupfen.

Die MHH startet im CRC mit einer vom Institut für Klinische Pharmakologie initiierten Studie, die darauf abzielt, die Wirkung eines neuartigen Diabetesmedikaments auf die Herzfunktion zu untersuchen. Weitere klinische Prüfungen in enger Kooperation mit der Klinik für Augenheilkunde, sowie Studien in den frühen Entwicklungsphasen I und II gemeinsam mit der Klinik für Neurologie, sowie der Klinik für Immunologie und Rheumatologie stehen unmittelbar vor ihrer Initiierung.

Auf 400 Quadratmetern entsteht im CRC unter der Federführung der MHH eine der modernsten Biobanken Deutschlands. Hier werden Biomaterialien von Patienten und Probanden unter hohen Qualitäts- und Sicherheitsstandards gelagert. Auf weiteren 500 Quadratmetern entsteht im CRC unter der Federführung der radiologischen Abteilungen der MHH ein Zentrum für Bildgebung. Ein erster Kernspintomograph ist bereits seit April in Betrieb und weitere Geräte werden folgen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Molekulare Maschinen

Akkordarbeit am Nano-Fließband

Wissenschaftler haben eine neue elektrische Antriebstechnik für Nano-Roboter entwickelt. Mit dieser lassen sich molekulare Maschinen hunderttausendmal schneller bewegen als mit den bisher genutzten biochemischen Prozessen. Damit werden Nano-Roboter...

mehr...
Anzeige

Schnellster Feuchtebestimmer am Markt für Feuchte-/Feststoffgehalt

Der Feuchtebestimmer SMART 6 analysiert den Feuchtegehalt jeder Probe in nur 2 min. Ob nass oder trocken, Feststoff, Pulver oder Suspension – egal! Alle Probenarten werden dank der Kombination Mikrowelle/Halogen schnell und präzise bis zur Gewichtskonstanz getrocknet. Dank der Temperaturkontrolle sind die Messwerte vergleichbar zu den Standardmethoden.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Schnelle automatisierte Lösemittel Extraktion

Das EDGE Extraktionssystem ist ein sequentielles System für die schnelle automatisierte Lösemittel-Extraktion. Damit werden unterschiedliche Proben schnell in nur 5 min. extrahiert. Die Extraktionen im EDGE werden unter Druck und bei erhöhten Temperaturen durchgeführt, was zu einer starken Beschleunigung der Reaktionskinetik führt.

Zum Highlight der Woche...