Jahrestagung der Biotechnologen

Bäckerhefe in Chemie und Lebensmittelindustrie

Dass Hefe nicht nur zum Backen benutzt wird, sondern eine wichtige Rolle in Biotechnologie, Lebensmittelherstellung und Chemie spielt, ist in Fachkreisen bekannt. In welchen Produkten und bei welchen Prozessen Hefe konkret eingesetzt wird, und welche Möglichkeiten aktuell erforscht werden, darüber berichtet Prof. Dr. Detlef Goelling von der Organobalance GmbH auf der Jahrestagung der Biotechnologen von "ProcessNet" und "Dechema", die vom 30. September bis 2. Oktober in Aachen stattfindet.

Prof. Dr. Detlef Goelling. (Bild: Organobalance)

"Die Bäckerhefe ist ein robuster, etablierter und industriell bestens geeigneter Organismus, der zur Herstellung von Proteinen und anderen werthaltigen Stoffen genutzt werden kann", erklärt Prof. Goelling vorab. Sie wird unter anderem bei der Produktion von Ethanol oder Bernsteinsäure eingesetzt, aber auch bei der Herstellung von Fruchtsäften.

In seinem Vortrag zeigt Detlef Goelling unter anderem Methoden, um Enzyme aus Bäckerhefe bei der weiteren Entwicklung und Herstellung auch im industriellen Stil effektiv nutzen zu können. Die Ergebnisse beruhen auf gemeinsamen Forschungen, an denen neben Organobalance die Technische Universität Berlin sowie Unternehmen wie die infoteam Software AG, Biosilta und Precision Sensing beteiligt sind.

Das Netzwerk "ProcessNet" ist eine Initiative der Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie (Dechema) und der Gesellschaft für Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen (VDI-GVC). Es umfasst Fachgruppen, Arbeitskreise und Gremien in den Gebieten Verfahrenstechnik, Chemieingenieurwesen und Technische Chemie.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige