Im Markt angekommen

Labvolution 2017

Die Veranstalter der Labvolution – der europäischen Fachmesse für innovative Labortechnologien und die Optimierung von Labor-Workflows – ziehen ein positives Resümee: Der Start sei gelungen – die Labvolution befinde sich auf dem richtigen Weg, so formulierte es die Deutsche Messe AG in einer Pressemitteilung. Auf 6500 Netto-Quadratmetern hatten sich im Mai in Hannover laut Organisator 350 Aussteller aus 25 Ländern mit ihren Produkten und Dienstleistungen präsentiert.

smartLAB - das intelligente Labor der Zukunft. (Bild: Rainer Jensen)

Von der „Norddeutschen Pipettenmesse“, wie die Biotechnica in den Anfangsjahren genannt wurde, war beim veränderten Messeformat mit neuem Namen und neuem Schwerpunkt wenig zu spüren. Thematisch stand die Digitalisierung der Labor-umgebung im Mittelpunkt der Labvolution. Die Sonderschau smartLAB präsentierte eine Vision des komplett vernetzten Labors der Zukunft. Nach dem Auftakt des smartLAB zur Biotechnica/Labvolution 2015 und einem Auftritt während der Analytica 2016 empfingen die Kooperationspartner und Macher des smartLAB die Besucher in diesem Jahr mit Weiterentwicklungen und vielen Informations- und Demon-strationsmöglichkeiten. Hohe Aufmerksamkeit war der „Vision des komplett vernetzten Labors der Zukunft“ damit garantiert und die Fachbesucher nutzten ihre Chance, am smartLAB über das Labor der Zukunft zu diskutieren und die einzelnen Komponenten der 13 Partner aus Industrie und Wissenschaft direkt auszutesten. 

Anzeige

Echter Spirit und glückliche Kunden
„Wir hatten ein gutes Gefühl, aber die Realität hat unsere Erwartungen übertroffen“, sagt Dr. Andreas Gruchow, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG. „Der Neustart der Labvolution ist geschafft. Die inhaltliche Transformation von der reinen Biotechnologie-Messe Biotechnica zur Labortechnik-Messe Labvolution hat sich als richtiger Schritt erwiesen.“ Das spiegelt auch die Resonanz der Aussteller wider: „Wir spüren hier wieder echten Spirit“, sagt etwa Ralf Claußen, Leiter Kommunikation/Werbung bei der Eppendorf AG. „ Die Labvolution hat das Zeug dazu, der Branchentreffpunkt für die Laborwelt im Norden zu werden.“

Auch Erstaussteller zogen eine positive Bilanz. „Carl Roth war dieses Jahr zum ersten Mal mit eigenem Stand bei der Labvolution vertreten“, so Thorsten Wagner, Marketingleiter der Carl Roth GmbH. „Das Ergebnis: glückliche Kunden, glückliche Mitarbeiter. Für uns war die Labvolution erfolgreich.“ 

Sprungbrett in den Markt
Ihre Chancen auf direkten Kontakt zu den Abnehmerbranchen nutzten auch eine Reihe von Start-ups. Zu ihnen gehörte die InnoMe GmbH, Entwickler und Hersteller von sensorbasierten Produkten. „Wir sind sehr zufrieden mit der Labvolution“, sagt Martin Woywood, R&D and Sales Engineer von InnoMe. „Die Resonanz der potenziellen Kunden und Anwender aus den Laboren ist sehr gut. Der Gemeinschaftsstand ‚junge, innovative Unternehmen’ ist eine tolle Sache. Wir kommen auf jeden Fall wieder.“

Termin der nächsten Labvolution: 21. bis 23. Mai 2019 in Hannover.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Labor der Zukunft

Startschuss für das smartLAB III

Bei der Labvolution 2019 soll das smartLAB erneut Publikumsmagnet und Highlight der Messe sein. Die Förderung durch das Land Niedersachsen ist jetzt gesichert. Damit fällt der offizielle Startschuss für die Neuauflage des intelligenten Labors der...

mehr...
Anzeige

Labor 4.0

Sicherheitsschränke im Netzwerk

Düperthal ermöglicht es jetzt, Sicherheitsschränke im Netzwerk miteinander zu verbinden. Damit lassen sich alle relevanten Informationen über den Betriebsstatus der Sicherheitsschränke abfragen - per Smart Phone, Tablet oder PC - und dies weltweit.

mehr...

Chip-Technologie

Kleinstlabor für die Wundheilung

Um maßgeschneiderte personalisierte Medizin auf kleinstem Raum zu ermöglichen, vereint die CellChipGroup an der TU Wien komplexe Biologie mit der Chip-Technologie. Auf der LABVOLUTION 2017 stellen die Österreicher nun der internationalen Fachwelt...

mehr...

Sicher inkubieren

Keine Angst vor Stromausfall

Bereits in der dritten Generation entwickelt und produziert Memmert an zwei Standorten in Deutschland Temperiergeräte. In diesem Jahr steht der - nach Angaben des Herstellers - sichere und bedienerfreundliche CO2-Brutschrank ICO im Fokus des...

mehr...