Serono und Millipore werden zu Merck

Markenauftritt überarbeitet

Das Darmstädter Unternehmen Merck hat heute die Neuausrichtung seines Markenauftritts bekannt gegeben: Außerhalb der USA und Kanada tritt das Unternehmen künftig einheitlich als Merck auf. Außerdem wurde ein neues Unternehmenslogo eingeführt.

Parallel zum neuen Markenauftritt wurde ein neues Merck-Logo eingeführt.

„Merck hat sich in den vergangenen zehn Jahren fundamental verändert“, betont Karl-Ludwig Kley, Vorsitzender der Geschäftsleitung und CEO. „Wir haben uns vom klassischen Pharma- und Chemieanbieter in ein globales Technologieunternehmen entwickelt. Mit unserer einzigartigen Kombination aus hoch spezialisierten Biopharma-, Life-Science- und Material-Geschäften sind wir heute in der Lage, Lösungen für globale Megatrends wie Gesundheit oder den digitalen Wandel anzubieten. Unsere runderneuerte Marke soll diese neue Ausrichtung gegenüber unseren Kunden, Partnern und Bewerbern dokumentieren. Wir wollen einheitlich und weithin sichtbar als Merck zu erkennen sein und so unseren bewährten Markennamen stärken. Dazu haben wir bewusst alte Zöpfe abgeschnitten und setzen künftig auf einen jungen und aufmerksamkeitsstarken Auftritt.“

Die Investition in die Marke Merck ist Teil des strategischen Transformations- und Wachstumsprogramms „Fit für 2018“, das unter anderem die Fokussierung auf innovative, technologiegetriebene Geschäfte sowie die Umgestaltung der Konzernzentrale in Darmstadt umfasst.

Mit der Einführung des neuen Markenauftritts werden die bislang eigenständigen Spartenmarken Merck Serono und Merck Millipore abgeschafft. Merck Serono tritt künftig als Biopharma-Geschäft von Merck auf, Merck Millipore als Life-Science-Geschäft von Merck. „Die Marken Merck Serono und Merck Millipore haben uns nach den beiden großen Akquisitionen geholfen, die Kombination aus bestehenden und zugekauften Geschäften im Markt zu positionieren. Das ist uns gelungen. Wir kehren deshalb zu der Marke zurück, unter der wir seit fast 350 Jahren bekannt sind: Merck“, so Kley. Produktmarken wie Erbitux oder MilliQ bleiben von dieser Veränderung unberührt.

Anzeige

Merck hält die Rechte am Namen und der Marke Merck weltweit bis auf die USA und Kanada. In diesen beiden Ländern tritt das Unternehmen daher auch künftig mit anderen Namen auf: Als EMD Serono im Biopharma-Geschäft, als EMD Performance Materials im Material-Geschäft sowie – bis zum Abschluss der geplanten Übernahme von Sigma-Aldrich – als EMD Millipore im Life-Science-Geschäft.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Kohlenstoff-Recycling

BASF investiert in LanzaTech

BASF investiert in LanzaTech, ein Unternehmen, das ein einzigartiges biotechnologisches Verfahren zur Verwendung von gasförmigem Abfall als Rohstoffquelle entwickelt hat. Die Technologie hat laut BASF Potenzial für Anwendungen in der Chemieindustrie.

mehr...