Grant for Oncology Innovation

Merck gibt Preisträger 2016 bekannt

Das Darmstädter Wissenschafts- und Technologieunternehmen Merck hat am 10.10. die Preisträger des „Grant for Oncology Innovation (GOI)“ 2016 bekannt gegeben, die sich Fördergelder in Gesamthöhe von 1 Mio. € zur Unterstützung ihrer jeweiligen Forschungsprojekte teilen.

Dr. Steven Hildemann, Chief Medical Officer und Leiter Global Medical Affairs (GMA) and Global Drug Safety (GDS) im Biopharma-Geschäft von Merck: „Das GOI-Förderprogramm ist beispielhaft für das Engagement von Merck für wissenschaftliche Innovationen im Bereich Onkologie. Wir sind stolz, pionierhafte Forschungsprojekte zu unterstützen, die die Grenzen der Kreativität und Wissenschaft verschieben, um bahnbrechende Innovationen hervorzubringen, die das Leben von Krebspatienten in naher Zukunft verbessern könnten.”

Die diesjährigen Preisträger wurden am Abend des 09.10. offiziell im Rahmen einer Preisverleihungsfeier anlässlich der Jahrestagung 2016 der European Society for Medical Oncology (ESMO) in Kopenhagen bekannt gegeben.

Die drei Gewinnerprojekte zu den Schwerpunktgebieten Brust-, Darm- und Lungenkrebs wurden unter 405 eingesendeten Projektvorschlägen aus 49 Ländern nach eingehender Prüfung durch eine unabhängige wissenschaftliche Jury aus international renommierten Onkologen ausgewählt.

Die diesjährigen Gewinner sind:

  • Alberto Bardelli von der Universität Turin (Italien) für seinen Projektvorschlag „Heterogenität und klonale Evolution als therapeutische Option bei Kolorektalkarzinomen“.
  • Enriqueta Felip vom Institut für Onkologie der Klinik Vall d’Hebron (Spanien) für ihr Projekt „Neue Technologien für neue Behandlungen: Flüssigbiopsie „trifft“ Immuntherapie“.
  • Dr. Dongxu Liu von der Auckland University of Technology (Neuseeland) für das Projekt „Inwiefern bestimmt die SHON*-Expression von Tumoren die Wirksamkeit einer endokrinen Therapie bei Brustkrebs?“.
Anzeige

„Das GOI-Förderprogramm ist beispielhaft für das Engagement von Merck für wissenschaftliche Innovationen im Bereich Onkologie. Wir sind stolz, pionierhafte Forschungsprojekte zu unterstützen, die die Grenzen der Kreativität und Wissenschaft verschieben, um bahnbrechende Innovationen hervorzubringen, die das Leben von Krebspatienten in naher Zukunft verbessern könnten”, sagte Dr. Steven Hildemann, Chief Medical Officer und Leiter Global Medical Affairs (GMA) and Global Drug Safety (GDS) im Biopharma-Geschäft von Merck. „Es ehrt uns, diese talentierten und inspirierenden Forscher auszeichnen und bei der Verwirklichung ihrer innovativen Projekte eine Rolle spielen zu dürfen.”

Diese Förderstipendien werden bereits zum dritten Mal in Folge vergeben und untermauern den Erfolg des GOI-Programms. Merck vergibt jedes Jahr Fördergelder in Gesamthöhe von 1 Mio. € im Rahmen des GOI-Programms. Weitere Informationen zu den „Grants for Oncology Innovation“ finden Sie im Internet unter: http://www.grantforoncologyinnovation.org

Merck engagiert sich für die Förderung von Innovationen und neuen Denkansätzen, die zu weiteren medizinischen Fortschritten führen könnten. Informationen zu den anderen Förderprogrammen von Merck finden Sie im Internet unter: http://www.merck.de/de/innovation/foerderprogramme_auszeichnungen/foerderprogramme_auszeichungen.html

*Secreted hominoid-specific oncogene (SHON), ein Östrogen-reguliertes Onkogen

Umfassende Informationen über Onkologie bei Merck sind hier abgelegt: www.merckgroup.com/media-center-oncology

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Mechanobiologie

Nano-Sensor misst Faserspannung

Mit Hilfe von Simulationen gelang es einem Forscherteam unter Leitung von ETH-Professorin Viola Vogel ein fadenförmiges Peptid zu entwickeln, das den Spannungszustand von Gewebefasern erkennen kann. Das ebnet nun den Weg für komplett neue...

mehr...
Anzeige

Effizienz und Leistung

Die neue Pioneer mit vielen Funktionen zum intelligenten Betrieb in Ihrem Labor. Mit antistatischem Stab zur Erdung. Weitere Informationen über die Waagen Pioneer PX

 

mehr...
Anzeige

Onkologie

Mit Zuckermolekülen Tumore aufspüren

Wissenschaftler der Universität Würzburg haben eine komplexe Zuckerstruktur synthetisiert, die spezifisch an das Tumorprotein Galectin-1 andockt. Das könnte einmal dabei helfen, Tumore frühzeitig zu erkennen und zielgenau zu bekämpfen.  

mehr...