News

METTLER TOLEDO erhält "Innovations-Oscar"

Bereits zum zweiten Mal innerhalb von fünf Jahren gewinnt METTLER TOLEDO den R&D 100 Award für eine bahn- brechende Entwicklung im Bereich der Thermischen Analyse: die FlashDSC 1. Darüber hinaus wurde das Instrument mit dem Editor's Choice Award für eine der drei besten Innovationen im Jahr 2011 ausgezeichnet.

Mit dieser neuen Kalorimetergeneration gelingt es, in bislang nicht messbare Dimensionen vorzudringen, um Materialeffekte nachzuweisen. Der Wissenschaft eröffnen sich dadurch ganz neue Einblicke in thermisch induzierte, physikalische Umwandlungen und chemische Prozesse. Dazu zählen z.B. die Kristallisations- und Reorganisationsvorgänge von Kunststoffen. Die diesjährige Verleihung der Awards fand am 13. Oktober in Orlando (Florida, USA) statt.

Seit 1963 werden die R&D 100 Awards jährlich von den Herausgebern des R&D Magazins für die 100 bedeutendsten neuen Lösungen im Bereich Forschung und Entwicklung verliehen. Dazu werden die Gewinner gemeinsam mit einer unabhängigen Jury ausgewählt. Zu den Preisträgern vergangener Jahre gehören zahlreiche längst etablierte Technologien wie die Halogenlampe (1974), das LCD-Display (1980) oder das HDTV-Gerät (1998).

Das neu entwickelte Flash DSC 1 (Differential Scanning Calorimetry) bietet im Kern drei revolutionäre Fortschritte rund um die Materialprüfung:

- Sehr hohe Kühlraten bis 240000 K/min -

Anzeige

Erzeugt Material mit definierten Struktureigenschaften.

- Sehr hohe Heizraten bis 2400000 K/min -

Verkürzt die Messzeit und verhindert Reorganisationsprozesse im Probenmaterial.

- Ausgedehnter Temperaturbereich -

Messbereich zwischen -95¿+450 °C.

Polymere, Blends und viele Verbundwerkstoffe weisen metastabile Strukturen auf. Diese hängen maßgeblich von den Kühlbedingungen bei der Herstellung des Materials ab. Beim Aufheizen können sich instabile Kristallite reorganisieren (schmelzen und rekristallisieren) oder es können Phasentrennungen auftreten. Mit dem Flash DSC1 gelingt erstmalig, mit einem kommerziell verfügbaren Instrument die reproduzierbare Untersuchung technischer Prozesse, wie z.B. dem Spritzgussverfahren. So sind Aussagen zur Wirkung von Additiven (z.B. Keimbildner) unter prozessnahen Bedingungen möglich. Mit den gewonnenen Messdaten lassen sich schließlich Simulationsrechnungen zur Optimierung der Herstellbedingungen durchführen.

Die Anwendungsmöglichkeiten im Überblick:

- Detaillierte Analyse der Strukturbildungsprozesse in Materialien.

- Direkte Messung von schnellen Kristallisationsprozessen.

- Bestimmung der Reaktionskinetik schneller Reaktionen.

- Untersuchung der Wirkmechanismen von Additiven unter herstellähnlichen Bedingungen.

- Ermittlung von relevanten Daten für Simulationsrechnungen.

- Analyse kleinster Probemengen (ng).

Weitere Informationen finden Sie auch unter http://www.mt.com/flashdsc1

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige