Nano-Grand-Prix

Uni Graz auf dem ersten Molekül-Rennen der Welt

Ein „Nano-Auto“, nur 1 bis 2 nm groß, bewältigt einen kurvenreichen Parcours auf einer 10 x 10 nm kleinen Gold-Oberfläche: Dieser Herausforderung stellt sich Physiker Univ.-Prof. Dr. Leonhard Grill vom Institut für Chemie der Uni Graz mit seinem Team.

Die ForscherInnen starten beim weltweit ersten Nano-Grand-Prix im französischen Toulouse. Ihr „Fahrzeug“ wurde von PartnerInnen der Rice University in Houston (USA) entwickelt und an der Karl-Franzens-Universität getestet.

Die molekularen Motoren, die bei diesem Rennen im Einsatz sein werden, könnten in ferner Zukunft für vielfältige Anwendungen genutzt werden: „Sie könnten beispielsweise Oberflächen reinigen, Drähte bauen, oder es ließen sich ganze Mini-Maschinen damit konstruieren“, weiß Grill.

Derzeit befindet sich die Wissenschaft allerdings noch am Anfang. „Es ist schon äußerst schwierig, die willkürliche Bewegung der Teilchen gezielt in eine Richtung zu lenken“, so der Physiker. In der Grundlagenforschung will man verstehen, welche chemischen Prozesse ablaufen und wie gerichtete Bewegung auf der atomaren Skala überhaupt entstehen und nachgewiesen werden kann. Das sei alles andere als einfach.

Das „Nano-Auto“ des Amerikanisch-Österreichischen Teams wird – wie die molekularen Boliden der anderen fünf TeilnehmerInnen – am 27. November 2015 auf der Futurapolis-Messe in Toulouse präsentiert. Der Grand-Prix selbst findet im Oktober 2016 statt. Die StarterInnen wurden vom Veranstalter, einer französischen Forschungsgruppe, zum Rennen eingeladen.

Anzeige

Nähere Informationen:
Website des Molekül-Rennens:
http://www.cemes.fr/Molecule-car-Race
Website des Amerikanisch-Österreichischen Teams:
http://tournas.rice.edu/website/nanoprix.html

Kontakt für Rückfragen:
Univ.-Prof. Dr. Leonhard Grill
Institut für Chemie der Uni Graz
E-Mail: leonhard.grill@uni-graz.at

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Integriertes Datenmanagement

Ihre im Labor erzeugten Daten können Sie sicher und strukturiert in einem System sammeln. NEC und labfolder bieten ein Mittel für die effiziente Verwaltung großer wissenschaftlicher Datensätze an.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Integriertes Datenmanagement
Die Herausforderung bei der Digitalisierung des Laboralltags besteht im Wechsel von Papierlaborbüchern und Computerdateien zu einer Datenmanagementsoftware, die große Datensätze strukturiert innerhalb eines einzigen Systems sammelt.

Zum Highlight der Woche...