Neues Gründerzentrum

Forschungscampus in Hamburg-Bahrenfeld

Der Forschungscampus in Hamburg-Bahrenfeld mit DESY, der Universität Hamburg und zahlreichen anderen Wissenschaftseinrichtungen aus Hamburg und dem norddeutschen Raum hat sich zu einem der weltweit führenden Standorte im Bereich der Strukturforschung entwickelt. Das hochkarätige Wissen aus Physik, Chemie, Biologie und Medizin und die mit den neuen Strahlungsquellen verbundenen technischen Möglichkeiten eröffnen völlig neue Perspektiven für die anwendungsbezogene Forschung und den Transfer.

Architekturzeichnung des geplanten Innovationszentrums. (Bild: DFZ Architekten / © DESY)

Mit dem neuen Gründerzentrum (sog. Inkubator) in unmittelbarer Nähe dieser wissenschaftlichen Expertise und Infrastruktur wird ein attraktives Umfeld für junge Unternehmen geschaffen, in dem DESY und Universität Hamburg ihre erfolgreichen Aktivitäten beim Wissens- und Innovationstransfer weiter vorantreiben. Die Freie und Hansestadt Hamburg zahlt hierfür einen Investitionszuschuss von 14,2 Mio. Euro.

Um Firmengründungen zu erleichtern, soll ein Teil der Flächen Vorgründern für einen bestimmten Zeitraum mietfrei, d.h. nur gegen Zahlung von Nebenkosten, überlassen werden. Die übrigen Flächen werden an junge Unternehmen und Forschungsprojekte gegen geringe Mieten zur Verfügung gestellt. Für Existenzgründer und Start-ups bedeuten diese Möglichkeiten eine für den späteren Erfolg häufig entscheidende finanzielle Unterstützung in der Anlaufphase. Darüber hinaus wird großer Nutzen aus den Networking-Potentialen erzielt: So kann ein schneller, unkomplizierter Austausch mit anderen Gründern stattfinden, und die gemeinsame Produktentwicklung in Teams wird erleichtert.

Anzeige

Auf einem gut 5000 m² großen Grundstück soll ein Neubau mit über 4000 m² Bruttogrundfläche und rund 2600 m² Nutzfläche errichtet werden. Der Bau wird durch DESY als Bauherr errichtet. Auf Basis der vorliegenden Planungsunterlagen wurde ein positiver Bauvorbescheid erteilt. Rund die Hälfte der Fläche des Neubaus soll für Büroräume, die andere Hälfte für Labore, Besprechungsräume, eine Cafeteria und das Start-up-Office genutzt werden. Zielgruppen sind Ausgründungsinteressenten und Ausgründungen aus DESY und der Universität und bereits am Markt operierende kleinere Technologieunternehmen. Auch Forschungseinrichtungen und Forschungsprojekte der Universität und von DESY können das Gründerzentrum nutzen. Gleiches gilt für alle anderen Wissenschaftseinrichtungen auf dem Forschungscampus Bahrenfeld. Perspektivisch soll der neue Inkubator die Basis für einen benachbarten Technologiepark sein, der im Stadtteil Lurup entstehen soll.

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz erklärte: „Das Innovationszentrum ist ein weiterer Baustein unserer Strategie, den Campus Bahrenfeld gemeinsam mit vielen Beteiligten zu einem der weltweit führenden Standorte im Bereich der Strukturforschung auszubauen. Es dürfte derzeit national und international kaum andere Standorte geben, die eine vergleichbare Entwicklungsdynamik aufweisen.“

Wissenschaftssenatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt: "Die einzigartigen Möglichkeiten rund um das DESY und die Universität am Forschungscampus Bahrenfeld ziehen herausragende Forscherinnen und Forscher aus aller Welt nach Hamburg. Ziel des Gründerzentrums ist es, aus dieser wissenschaftlichen Spitzenkompetenz in Hamburg künftig noch mehr erfolgreiche Unternehmensideen zu entwickeln. Dafür schaffen wir jetzt einen wegweisenden Rahmen."

Wirtschaftssenator Frank Horch ergänzte: "Das Innovationszentrum hat eine maßgebliche Funktion als Treiber der weiteren Entwicklung des geplanten Technologieparks am Vorhornweg in Lurup. Wir wollen in Hamburg ein Netz von Forschungs- und Innovationsparks etablieren, um sowohl Wirtschaft als auch Wissenschaft anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung zu ermöglichen und den Technologie- bzw. Wissenstransfer am Standort zu fördern."

"DESY bietet ein ganzes Spektrum einzigartiger Forschungslichtquellen und einen sehr dynamischen und innovativen Campus mit hochkarätigen Partnern und interdisziplinären Instituten", sagte Prof. Dr. Helmut Dosch, der Vorsitzende des DESY-Direktoriums. "Gemeinsam betreiben wir Spitzenforschung und entwickeln Schlüsseltechnologien unter anderem in den Bereichen Laser- und Nanotechnologie, Medizin und Life Science. Das sind ideale Voraussetzungen, um als Keimzelle für innovative Anwendungen und Unternehmensgründungen zu wirken", so Dosch weiter. "Wir begrüßen die große Unterstützung des Senats für das Thema Innovationen am Forschungscampus in Bahrenfeld. Davon werden alle ansässigen Institutionen profitieren", ergänzte DESY-Verwaltungsdirektor Christian Scherf.

Der Präsident der Universität Hamburg, Prof. Dr. Dieter Lenzen, betonte: "Die Zusammenarbeit zwischen der Universität Hamburg und dem DESY ist ein Musterbeispiel für funktionierende Wissenschaftskooperation zwischen universitären und außeruniversitären Einrichtungen. Gegenwärtig arbeiten beide Einrichtungen zusammen in der gemeinsamen Innovationinstitution "PIER" (Partnership for Innovation, Education and Research) sowie in diesen sechs Forschungsfeldern: Teilchen- und Hochenergiephysik, Beschleunigerphysik, Forschung mit Photonen, Nanowissenschaften, Strukturbiologie, Theoretische Physik. Gleichzeitig wirken Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen beider Einrichtungen in mehr als zehn Forschungsverbünden, wie DFG-Sonderforschungsbereich etc. zusammen. Insgesamt konnten zwölf gemeinsame Professorenberufungen realisiert werden und die Einwerbung von Drittmitteln in diesen Bereichen beläuft sich auf viele Millionen Euro."

Weltweit einzigartige Forschungsinfrastruktur als Kristallisationspunkt für innovative Unternehmensgründungen
Der Forschungscampus in Bahrenfeld mit DESY, der Universität Hamburg und zahlreichen anderen Wissenschaftseinrichtungen aus Hamburg und dem norddeutschen Raum hat sich zu einem der weltweit führenden Standorte im Bereich der Strukturforschung entwickelt. Maßgeblich hierfür ist eine einmalige Kombination von international führenden Wissenschaftlern aus Physik, Chemie, Biologie und Medizin mit weltweit einzigartigen Infrastrukturen.

Zum einen wurde die Forschungsinfrastruktur erheblich ausgeweitet und modernisiert: Mit PETRA III verfügt DESY über die derzeit weltweit leistungsstärkste Synchrotron-Strahlungsquelle. Daneben ermöglicht der Freie-Elektronen-Laser FLASH höchste Strahlungsbrillanz und exzellente Ergebnisse für Experimente auf molekularer und atomarer Ebene. Flaggschiff dieser Strahlungsquellen wird der derzeit noch im Bau befindliche und voraussichtlich 2017 in Betrieb gehende European XFEL sein: Der über drei Kilometer lange Röntgenlaser wird einzigartige neue Experimentiermöglichkeiten im Bereich der Strukturforschung ermöglichen und eine in dieser Art weltweit einmalige Anlage sein.

Zum anderen weitete die Universität Hamburg ihre Aktivitäten in Forschung und Lehre in der Physik und der Chemie auf dem Campus in Bahrenfeld aus. Dies führte zur Gründung des Centre for Optical Quantum Technologies (ZOQ) sowie aktuell zur Gründung des Center for Hybrid Nanostructures der Universität Hamburg (CHYN).

Von besonderer Bedeutung für die Attraktivität des Forschungscampus Bahrenfeld für die international führenden Wissenschaftler ist die enge Kooperation zwischen der Universität Hamburg und DESY sowie mit zahlreichen anderen Wissenschaftseinrichtungen. Sie war Grundlage für den Erfolg der Universität Hamburg in der Exzellenzinitiative des Bundes mit dem Exzellenzcluster "CUI – The Hamburg Centre for Ultrafast Imaging". Ausdruck der besonderen Beziehung zwischen DESY und der Universität Hamburg ist im Übrigen die 2011 gegründete strategische Partnerschaft "PIER - Partnership for Innovation, Education and Research" mit ihren vier Forschungsfeldern Teilchen- und Astrophysik, Nanowissenschaften, Forschung mit Photonen sowie Infektions- und Strukturbiologie. Darüber hinaus sind auf dem Campus in jüngster Zeit eine Reihe von Forschungseinrichtungen in Kooperation gegründet und angesiedelt worden:

  • Das Centre for Free-Electron Laser Science (CFEL), eine Kooperation von Universität Hamburg, DESY und Max-Planck-Gesellschaft (MPG), das die wissenschaftlichen Möglichkeiten der neuen Strahlungsquellen erforscht.
  • Das Centre for Structural Systems Biology (CSSB), in dem neben DESY, der Universität Hamburg sowie dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), zwei Leibniz-Institute (das Bernhardt-Nocht-Institut und das Heinrich-Pette-Institut) und weitere Einrichtungen vor allem aus dem norddeutschen Raum (die Medizinische Hochschule Hannover, das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung Braunschweig, das Europäische Laboratorium für Molekularbiologie mit seinem Standort Hamburg und das Forschungszentrum Jülich) auf dem Gebiet der Infektionsforschung zusammenarbeiten.
  • Schließlich das im Jahr 2013 neu gegründete und derzeit im Aufbau befindliche Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie, das in Kooperation mit dem CFEL dynamische Phänomene und atomare und elektronische Strukturen in unterschiedlichster Materie erforscht.
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Interview

Dr. Stefan Bartoschek

Dr. Stefan Bartoschek hat nach seinem Chemiestudium und der Promotion als Postdoc beim Nobelpreisträger Sir John E. Walker am MRC in Cambridge gearbeitet und war zehn Jahre in der Pharmaforschung bei Sanofi tätig.

mehr...

Management

Fallen und Fehler bei der Existenzgründung

Worauf Life-Sciences-Gründer achten solltenWer den Traum vom eigenen Unternehmen realisieren möchte, steht vor vielen Herausforderungen. Laut KfW-Gründungsmonitor 2010 übersteht rund ein Viertel aller neugegründeten Unternehmen die ersten drei Jahre...

mehr...