Labo Online - Analytic, Labortechnik, Life Sciences
Home> Wirtschaft + Wissenschaft> Archiv>

OLED-Produktionsanlage von Merck

Neue OLED-ProduktionsanlageMerck investiert 30 Mio. Euro in Darmstadt

Das Darmstädter Pharma- und Chemieunternehmen Merck hat am 19. Juni in Darmstadt den Grundstein für eine neue Produktionsanlage für OLED-Materialien gelegt.

sep
sep
sep
sep
OLED-Produktionsanlage

In dem rund 2000 Quadratmeter großen Gebäude sollen ab Juli 2016 hochreine OLED-Materialien zur Anwendung in modernen Bildschirmen und Beleuchtungssystemen hergestellt werden. Mit der Investition, die rund 30 Mio. Euro beträgt, stärkt Merck seine Position im OLED-Geschäft. Bis 2018 will das Unternehmen ein führender Anbieter von OLED-Materialien sein. Dabei will es seine Erfahrung im Geschäft mit Flüssigkristallen nutzen, in dem Merck weltweit führend ist.

Organische Leuchtdioden – kurz: OLED für Organic Light-Emitting Diodes – sind halbleitende, organische Materialien, die unter elektrischer Spannung leuchten. Sie eignen sich besonders für den Einsatz in modernsten Displays und Beleuchtungen, denn sie bestechen durch brillante Farben und scharfe Bilder von jedem Blickpunkt aus, haben eine lange Lebensdauer und sind sehr energieeffizient.

Anzeige

„Die neue OLED-Produktionsanlage ist eine der größten Einzelinvestitionen, die Merck in den letzten Jahren am Standort Darmstadt getätigt hat. Sie entspricht den allerhöchsten technischen Standards“, sagte Bernd Reckmann, Mitglied der Geschäftsleitung von Merck, bei der heutigen Grundsteinlegung in Gegenwart des Hessischen Arbeitsministers Stefan Grüttner und des Darmstädter Oberbürgermeisters Jochen Partsch. „Die OLED-Technologie hat das Potenzial, die Technologie der Zukunft für Displays und Beleuchtung zu werden. Wir haben bereits früh erhebliche Mittel in sie investiert. Die neue Produktionsanlage ist somit ein weiteres wichtiges Glied in dieser Kette“, so Reckmann weiter.

Mit den rund 100 Gästen der Grundsteinlegung warf Reckmann einen Blick in die Zukunft der OLED-Technologie. So arbeitet Merck gemeinsam mit dem japanischen Drucktechnikspezialisten Seiko Epson an druckbaren Displays für OLED-Bildschirme. Diese Materialien zeichnen sich durch ihr großes Innovationspotenzial für Smartphones, Tablets und Fernsehgeräte aus. Möglich sind flexible oder aufrollbare Bildschirme auch für Privatanwender, hauchdünne, energiesparende Displays für tragbare Geräte oder großflächige Videowände, die in Dünnschichttechnologie mit OLEDs produziert wurden. Auch der Autoindustrie sowie der Medizin und Bildung eröffnen die Materialien neue Möglichkeiten.

„Dass Merck an dem Ort, an dem das Unternehmen vor beinahe 350 Jahren gegründet wurde, auch heute noch investiert und somit neue Arbeitsplätze schafft, ist ein gutes Zeichen für die Region“, sagte Hessens Arbeitsminister Stefan Grüttner. „Merck trägt erheblich zur großen Dichte an innovativen und leistungsstarken Unternehmen in Hessen bei.“

„Für die Wissenschaftsstadt Darmstadt ist das Forschungsunternehmen Merck eine tragende Säule“, sagte Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch. „Die neue OLED-Produktionsanlage sowie ganz generell die derzeitigen Investitionen in den Bau einer globalen Konzernzentrale hier in Darmstadt sind ein erfreuliches Bekenntnis zum Standort.“

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

OLEDs: Ultradünnschicht erhöht Effizienz deutlich

OLEDsUltradünnschicht erhöht Effizienz deutlich

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz haben ein unerwartetes Versuchsergebnis erhalten: Sie haben eine neue Methode entdeckt, um die Kontakte in OLEDs zu verbessern. Dieser neue Ansatz führt zu einer höheren Energieeffizienz und kann praktisch in jedem organischen Halbleiterelement genutzt werden.

…mehr
OLED-Leuchtstoffe

Organische LeuchtdiodenMolekülbibliotheken für OLEDs

Organische Leuchtdioden (OLEDs) sind vielversprechende Kandidaten für flexible Flachbildschirme. Mit einem von Chemikern der Goethe-Universität entwickelten Screening-Verfahren lassen sich Leitstrukturen zur Optimierung der Lichtausbeute nun schneller identifizieren.

…mehr
Glas Beschichtungsanlage

VakuumbeschichtungGlas von Rolle zu Rolle beschichten

Flexibles Glas eignet sich aufgrund seiner Eigenschaften ideal als Trägermaterial für eine Reihe zukünftiger Einsatzgebiete in der flexiblen Elektronik – so zum Beispiel für die Stromversorgung von OLEDs.

…mehr
Orange leuchtende OLED auf einer Graphen-Elektrode. Die Zwei-Euro-Münze dient als Größenvergleich. (© Foto Fraunhofer FEP)

OLED-Elektroden aus GraphenMeilenstein in der Graphen-Fertigung

Erstmals ist es gelungen, funktionstüchtige OLED-Elektroden aus Graphen herzustellen. Das Verfahren wurde von Fraunhofer-Forschern gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung entwickelt.

…mehr
flexible Solarzellen

Deutsch-dänisches PhotovoltaikprojektSolarzellen zum Ausrollen

Solarzellen, dünn wie Folie und so biegsam, dass sie sich auf unterschiedlichen Oberflächen wie Haus- und Fahrzeugdächer oder Glasfronten großflächig ausrollen lassen – das ist eines der Ziele eines deutsch-dänischen Forschungsprojekts.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

LABO Einkaufsführer

Produktkataloge bei LABO

Produktkataloge zum Blättern


Hier finden Sie aktuelle Blätter-Kataloge von Herstellern aus der Branche. Einfach durchblättern oder gezielt nach Stichwort suchen!

Anzeige

LABO Web-Guide 2016 als E-Paper

LABO Web-Guide 2016

Web-Guide 2016


- Stichwortregister

- Firmenscreenshots

-Interessante Webadressen aus dem Labor

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den LABO Newsletter abonnieren

LABO Newsletter abonnieren

Der kostenlose LABO Newsletter informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

LABO bei Facebook und Twitter