Sartorius Research Xchange Forum 2017

Trends und Herausforderungen in der Onkologie

An der Nahtstelle zwischen universitärer Forschung und industrieller Umsetzung: Am 22. und 23. Februar 2017 findet in Göttingen das Research Xchange Forum des internationalen Pharma- und Laborzulieferers Sartorius statt.

Michael Melingo, Mitglied des Group Executive Committee und Leiter der Laborsparte von Sartorius: „Als führender Pharma- und Laborzulieferer wissen wir um die Herausforderung, Forschungsergebnisse in den klinischen Einsatz zu überführen.“

Die Branchenplattform, die sich an Wissenschaftler und Mitarbeiter aus akademischer Forschung und aus der Industrie richtet, wird ganz im Zeichen der Onkologie stehen. Vorträge von international renommierten Wissenschaftlern und Vertretern aus Forschung und Entwicklung geben Einblick in den aktuellen Stand ihrer spezifischen Krebsforschung und Therapieansätze.

Neben den Gentherapien und den Krebs-Immunbehandlungen mit monoklonalen Antikörpern sind DNA-Reparaturmechanismen, Drug Delivery und die Krebsstammzell-Forschung weitere Schwerpunkte der Konferenz. Frau Prof. Dr. Maja Banks-Köhn vom European Molecular Biology Laboratory (EMBL) wird in ihrem Leitvortrag über neue interdisziplinäre Ansätze der Inhibition von krebsfördernden Phosphatasen berichten.

„Als führender Pharma- und Laborzulieferer wissen wir um die Herausforderung, Forschungsergebnisse in den klinischen Einsatz zu überführen“, erklärt Michael Melingo, Mitglied des Group Executive Committee und Leiter der Laborsparte von Sartorius. „Mit dem Forum wollen wir unseren Kunden und allen in diesem Bereich Tätigen eine Plattform bieten, um in Dialog zu treten und diesen Transfer zu beschleunigen.“

Anzeige
Karen Storm, Vice President Marketing der Sparte Lab Products & Services: „Krebs fordert uns nicht nur als Gesellschaft, sondern auch als Unternehmen heraus. Im Austausch mit unseren Kunden erleben wir täglich wie entscheidend es ist, Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung schnell in effektive Therapien zu übertragen.“

Laut aktueller Marktzahlen entfallen auf Krebsmedikamente derzeit fast 90 % der späten klinischen Projekte der forschenden Pharmaindustrie. Nahezu 600 Wirkstoffkandidaten gegen Krebs befinden sich momentan in fortgeschrittenen klinischen Prüfphasen. Rund die Hälfte der Wirkstoffe sind rekombinante Präparate, darunter 16 Gentherapien, mehr als 80 monoklonale Antikörper und 15 Biosimiliars.

Fortschritte in der Onkologie basieren insbesondere auch darauf, dass Grundlagenforschung und angewandte Forschung gut zusammenarbeiten. „Wir sind sehr konsequent in der Umsetzung von Maßnahmen, die es Forschern ermöglicht, durch bahnbrechende Innovationen wie der neuen, durch Akquisition integrierten Zellanalysetechnologie von IntelliCyt, diese Ziele schneller zu erreichen“, erklärt Terry Dunlay, Leiter des Bereichs Bioanalytik. Das spiegelt sich auch in den Themen des wissenschaftlichen Forums wider.

Das Sartorius College in Göttingen.

„Krebs fordert uns nicht nur als Gesellschaft, sondern auch als Unternehmen heraus. Im Austausch mit unseren Kunden erleben wir täglich wie entscheidend es ist, Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung schnell in effektive Therapien zu übertragen. Mit unserem Forum möchten wir den Teilnehmern vor allem neue Anregungen für ihre Arbeit bieten“, erklärt Karen Storm, Vice President Marketing der Sparte Lab Products & Services.

Weitere Infos und Anmeldung unter www.sartorius.com/researchxchangeforum

Grundlage für Marktzahlen:
IMS Health Study: „Global Market for Cancer Treatments Grows to $107 Billion in 2015, Fueled by Record Level of Innovation”, Juni 2016.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Mechanobiologie

Nano-Sensor misst Faserspannung

Mit Hilfe von Simulationen gelang es einem Forscherteam unter Leitung von ETH-Professorin Viola Vogel ein fadenförmiges Peptid zu entwickeln, das den Spannungszustand von Gewebefasern erkennen kann. Das ebnet nun den Weg für komplett neue...

mehr...
Anzeige

Onkologie

Mit Zuckermolekülen Tumore aufspüren

Wissenschaftler der Universität Würzburg haben eine komplexe Zuckerstruktur synthetisiert, die spezifisch an das Tumorprotein Galectin-1 andockt. Das könnte einmal dabei helfen, Tumore frühzeitig zu erkennen und zielgenau zu bekämpfen.  

mehr...